Iserlohner Rathaus

Pressemitteilung der Stadt Iserlohn

Freitag, 14. Juli 2017

Pedelecs: Stadt geht beim Aktionsplan Elektromobilität mit gutem Beispiel voran

Pedelecs (bis 25 km/h) werden immer beliebter und Elektrofahrräder gehören zu den Alternativen im Innenstadtverkehr. Stand das Pedelec anfangs als bequemes Fortbewegungsmittel für die Generation 50 plus, sind es mittlerweile auch die jüngeren, die es wegen seiner Schnelligkeit schätzen. Dieser Trend zur zweiradgetriebenen Mobilität bewegt auch die Stadt Iserlohn: Im Rahmen des Handlungsleitfadens zur Elektromobilität wurden drei neue Pedelecs für die Mitarbeiter angeschafft.
Bereits seit 2012 setzt die Stadt Iserlohn Pedelecs im Dienstbetrieb ein. Die damals von den Stadtwerken Iserlohn zunächst als Leihgabe zur Verfügung gestellten drei  Exemplare haben sich im Praxistest bewährt. Sie wurden von den Mitarbeitern für Außentermine im Stadtgebiet rege genutzt, sodass der „elektrische Fuhrpark“ der Stadt jetzt aufgestockt wurde.

Beitrag zum Klimaschutz
Im Rahmen des Integrierten Klimaschutzkonzeptes soll durch die Pedelecs ein Beitrag zum betrieblichen Mobilitätsmanagement geleistet werden. Neben den CO2-Einsparungen zugunsten des Klimaschutzes durch den Ersatz von PKW-Fahrten mit Verbrennungsfahrzeugen können auch innerbetriebliche Vorteile, zum Beispiel weniger Behinderungen des Kunden- und Lieferverkehrs durch Fahrzeuge von Mitarbeitern sowie Platz und Kostenersparnis bei der Bereitstellung von Parkplätzen erzielt werden.
„Wir gehen mit gutem Beispiel voran“, so Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens, „da städtische Pedelecs ein wichtiger Anreiz sind, das Thema Elektromobilität bei Mitarbeitern und der Öffentlichkeit weiter ins Bewusstsein zu rücken“. Die Vorteile liegen auf der Hand: „Wir leisten damit mehrere positive Beiträge: zur Reduzierung des Autoverkehrs, zum Klimaschutz, zur CO2-Einsparung und damit zu einer umweltfreundlichen und nachhaltigen Mobilität“, betont Klimaschutzmanager Stefan Marquardt.
Auch im Bereich Infrastruktur tut sich einiges. Am Stadtbahnhof sind aktuell vierzig Fahrradboxen insbesondere für Berufspendler verfügbar, davon zwei mit Ladetechnik für Elektrofahrräder. Ein weiterer Meilenstein ist der Beschluss zum Bau eines Fahrradparkhauses.

Ladung mit regenerativer Energie im Rathaus
Der gesamte Stromverbrauch der Stadtverwaltung wird durch die Stadtwerke Iserlohn mit regenerativer Energie gedeckt. Die Pedelec-Ladestation befindet sich im Untergeschoss des Rathauses II, wo sich auch die zentrale Anlaufstelle für die Mitarbeiter zum Ausleihen der neuen Pedelecs befindet.
Betrieben werden die städtischen Pedelecs übrigens mit einem modernen Lithium-Akku, der mit 500 Wh eine relativ hohe Kapazität besitzt. Durchschnittlich kann ein E-Radler damit etwa 150 Kilometer unterwegs sein – „das ist natürlich auch abhängig von weiteren Faktoren, zum Beispiel Körpergewicht, Antrittsdruck, Landschaftsprofil, Wetterverhältnissen und der gewählten Geschwindigkeit“, so Ulrike Badziura, Leiterin der Abteilung Umwelt und Klimaschutz der Stadt Iserlohn.

Dateien:
177112P.jpg358 Ki
Pedelecs

Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens (M.), Ulrike Badziura, Leiterin der Abteilung Umwelt und Klimaschutz, und Klimaschutzmanager Stefan Marquardt wollen mit den städtischen Pedelecs das Thema Elektromobilität bei den Rathaus-Mitarbeitern und der Öffentlichkeit weiter ins Bewusstsein rücken.