"Fahrradfreundliche Stadt"

Umbau der ehemaligen Bahntrasse Iserlohn - Hemer zu einem attraktiven Fuß- u. Radweg (Fertigstellung: 2009)

Bisher umgesetzte Maßnahmen:

Mit dem 1994 erarbeiteten und von den politischen Gremien beschlossenen Radverkehrskonzept für Iserlohn bewarb sich die Stadt für die Aufnahme in die AGFS und konnte - nach Umsetzung eines Sofortmaßnahmen-Programmes - zwei Jahre später als 21. Mitglied aufgenommen werden. Damit hatte sich die Stadt Iserlohn verpflichtet, den Radverkehr schwerpunktmäßig zu fördern.

Nachfolgende Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs waren im Radverkehrskonzept von 1994 angedacht und sind seit Iserlohns Mitgliedschaft in der AGFS umgesetzt:

Baumaßnahmen:    

  • Fuß- und Radweg Kalthof - Hennen (entlang der Bahnlinie)    
  • Fuß- und Radweg im Baartal (2. Bauabschnitt, Mühlenstraße - Helle)
  • Fuß- und Radweg im Baartal (3. Bauabschnitt, Helle - Eichelberger Straße)
  • Fuß- und Radweg Rheinener Straße (Rheinen - Hennen)
  • Fuß- und Radweg Bahnhofstraße (Bahnhofsbrücke in Letmathe)
  • Fuß- und Radweg auf ehemaliger Bahntrasse (Stadtbahnhof - Hansbergstraße)     
  • Fuß- und Radweg Hansbergstraße (F+R - Westfalenstraße)
  • Fuß- und Radwege am Stadtbahnhof (hinter Gleis 2, entlang der Rahmenstraße)
  • Fuß- und Radweg im Bereich "Knipp-Parkplatz"
  • Fuß- und Radweg Schlesische Straße

Markierungsmaßnahmen:   
Dortmunder Straße, Theodor-Heuss-Ring, Kurt-Schumacher-Ring, Konrad-Adenauer-Ring, An der Schlacht, Baarstraße, Almeloer Straße, An Pater und Nonne, Berliner Allee, Mühlenstraße, am Stadtbahnhof sowie eine Vielzahl kleinerer Furtmarkierungen hauptsächlich im Bereich von Kreuzungen.

Beschilderungen:    
Fahrradstraße Stennerstraße - Piepenstockstraße - Schleddenhofer Weg, Sonderfahrstreifen Bus / Rad An der Schlacht, Kurt-Schumacher-Ring, Theodor-Heuss-Ring und Baarstraße, An Pater und Nonne, Hagener Straße, Dortmunder Straße, Berliner Allee, Westfalenstraße, Schlesische Straße, Baarstraße, Mühlenstraße, Hellweg, Schapker Weg, Lennedamm, Fritz-Kühn-Platz sowie zurzeit etwa 35 (durch Zusatzbeschilderung) geöffneten Einbahnstraßen.

Abstellanlagen:
    

  • Bike & Ride Anlagen am Stadtbahnhof, am Bahnhof Letmathe, Kalthof sowie  an den Bahnhaltepunkten Hennen und Iserlohner Heide mit insgesamt 62 verschließbaren Fahrradboxen für Pendler.
  • Eine zentrale, überdachte Sammel-Abstellanlage am Marktplatz und etwa 80 dezentral verteilte Edelstahl-Anlehnbügel in der Innenstadt.

Öffentlichkeitsarbeit:    
Neben Pressemitteilungen und Verteilen von Flyern drei Neuauflagen eines Fahrradstadtplanes Iserlohn (seit 1995).

Radweg im Baartal    

Der Radweg im Baartal stellt eine landschaftlich reizvolle und attraktive Verbindung zwischen dem Seilersee und dem Ruhrstausee dar. Er verläuft parallel zur B 233 in der Nord-Süd-Achse Iserlohns und verbindet das Zentrum mit den Stadtteilen Iserlohner Heide, Kalthof und Hennen.   

Der erste separat geführte Abschnitt zwischen dem Museumsdorf Barendorf und Kalthof mit den Anbindungen zur Innenstadt und zum Seilersee wurde bereits 1986 gebaut und hatte für die Radverkehrsförderung in Iserlohn eine signalgebende Bedeutung. Als Fördermaßnahme mit Bundes- und Landesmitteln konnte der zweite Abschnitt zwischen der Mühlenstraße in Kalthof und der Helle im Süden Hennens 2001 fertiggestellt werden. Der dritte Abschnitt (2006) schuf eine direkte Anbindung des Stadtteils Hennen und somit einen bedarfsgerechten Endpunkt - auch für den Alltagsradverkehr.

Der Radweg im Baartal ist seit 2005 auf einer Länge von 11 Kilometern Teil des Radverkehrsnetzes NRW und auch von überregionalem radtouristischem Interesse, zumal die Fernradwege im Ruhrtal von Hennen aus schnell zu erreichen sind. Zur Bewerbung des Radweges ist im Jahre 2006 mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW ein Folder erschienen, der in öffentlichen Gebäuden sowie in Gastronomiebetrieben entlang der Strecke auslag.

Ein vierter und letzter Abschnitt zum direkten Erreichen des Ruhrtales ist geplant.

Radweg auf alter Bahntrasse

Die zu einem Fuß- und Radweg umgebaute ehemalige Bahntrasse Iserlohn-Hemer erfreut sich in der Iserlohner Bevölkerung größter Beliebtheit. Zwischen dem neuen Stadtbahnhof und der Hansbergstraße an der Stadtgrenze ist diese promenadenartig ausgebaute West-Ost-Achse insgesamt 3,1 Kilometer lang und durchweg 3 Meter breit asphaltiert. Insbesondere ist die nahegelegene Innenstadt über die Anschlüsse Poth, Wiemer und Karlstraße bequem und schnell erreichbar.   

Fast die gesamte Strecke verläuft steigungsfrei durch einen grünen Korridor. Durch die Aufnahme dieser Verbindung ins Radverkehrsnetz NRW ist der Fuß- und Radweg auf ganzer Länge bis Hemer gut ausgeschildert. Das Areal der Landesgartenschau Hemer 2010 kann über diese - auch als “Schmetterlingsroute” gekennzeichnete Strecke - in einer knappen halben Stunde erreicht werden.

Iserlohns schönste Promenade: Zentral - flach - grün - abgasfrei !

Abstellanlagen / Bike & Ride     
    
Fahrrad-Abstellanlagen sind neben einem gut ausgebauten und sicheren Radverkehrsnetz ein wesentlicher Baustein einer fahrradfreundlichen Stadt. Als Teil der Infrastruktur sollen sie dazu beitragen, dass Räder nur dort abgestellt werden, wo sie in größerer Zahl nicht behindern.

Als einfache aber zweckmäßige Anlage zum diebstahl- und kippsicheren Abstellen von Fahrrädern haben sich landesweit “Anlehnbügel” bewährt. Rahmen und Laufrad lassen sich gemeinsam anschließen, wodurch der Diebstahl eines Fahrrades massiv erschwert wird. Ein stabiles Schloss ist dabei natürlich Voraussetzung.

In der Iserlohner Innenstadt sind viele Anlehnbügel aus Edelstahl zentral entlang der Wermingser- und Unnaer Straße, aber auch dezentral an den Eingangsbereichen zur Innenstadt montiert worden. Auf dem Marktplatz befindet sich außerdem eine überdachte, witterungsgeschützte Sammel-Abstellanlage.

Noch mehr Sicherheit bieten abschließbare Fahrradboxen. Darin lassen sich Fahrräder sowie Teile der Ausrüstung sicher unterstellen. In Iserlohn findet man Fahrradboxen allerdings nur als Bike & Ride-Anlagen an Bahnhöfen und Bahnhaltepunkten. Die größte Anlage mit 30 Fahrradboxen und 20 überdachten Anlehnbügeln befindet sich am Stadtbahnhof.

Wie kann ich eine Fahrradbox mieten?

Jeder, der eine Zeitfahrkarte der Bahn oder des Ruhr-Lippe-Tarifs hat, kann eine Box mieten (die Vorlage eines Monatstickets genügt). Als Berufspendler z. B. können Sie den kurzen Weg zum Bahnhof mit Ihrem Rad fahren, es dort in einer Box sicher einschließen und mit der Bahn zu Ihrem Ziel weiterfahren. Den Schlüssel Ihrer persönlichen Fahrradbox gibt's zum Nulltarif. Es wird lediglich ein Pfandgeld in Höhe von 15 € erhoben.

Ansprechpartner

  • für die B+R-Anlagen am Stadtbahnhof, am Bahnhof Kalthof und am Bahnhaltepunkt Iserlohner Heide:
    Stadtinformation
    Bahnhofsplatz 2
    Tel. 02371/217-1820
    E-Mail: stadtinfo@iserlohn.de
  • für die B+R-Anlage am Bahnhof Letmathe:
    Bürgerservice Letmathe
    Von-der Kuhlen-Straße 14
    Tel. 02374/930960
  • für die B+R-Anlage am Bahnhaltepunkt Hennen:
    Bürgerservice Hennen
    Hennener Bahnhofstraße 20 A
    Tel. 02304/940 82 86
B+R-Anlage am Stadtbahnhof Iserlohn

Weitere Infos

Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um den Radverkehr in Iserlohn:

Ressort Planen, Bauen, Umwelt- und Klimaschutz
Bereich Stadtplanung
Abteilung Verkehrsplanung
Bernd Schlünder
Rathaus II - Zi. 132
Werner-Jacobi-Platz 12
58636 Iserlohn
Email: verkehrsplanung@iserlohn.de
Tel. 02371 / 217-2922

Planen Sie eine Radtour durch unsere Region? In der Stadtinformation sind viele gute Radwanderkarten erhältlich - natürlich auch die Kartenwerke der Themenrouten, die durch Iserlohn führen:

Wenn Sie mehr rund ums Radfahren wissen möchten oder vielleicht mehrtägige Radtouren planen, bietet das Internet sehr gute Möglichkeiten zur Organisation einer solchen Tour:

Adresse des örtlichen ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club):