Die Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf

Lageplan der Historischen Fabrikanlage
Karikatur: Jürgen Tomicek

Startup-Unternehmen auf der grünen Wiese sind eine Erfindung der Gegenwart? Die Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf beweist das Gegenteil. Bereits 1822 entstand hier ein erstes Messingwalzwerk, Jahre später gefolgt von einer Drahtzieherei, einer Eisengießerei und diversen Schmiedewerkstätten. Was heute aussieht wie ein beschauliches Fachwerkdorf, war also in Wirklichkeit eine strategisch geplante Werksgründung.

Im Schaubetrieb erleben Besucher den industriellen Produktionsprozess hautnah nach. Zischende Hitze und herber Kohlerauch erfüllen die Gelbgießerei, wenn dort glutflüssiges Messing in die vorbereiteten Sandformen fließt. Die Haarnadelfabrik nebenan führt vor, wie aus einer Rolle Draht durch Richten, Entgraten, Bläuen, Umschlagen und Wellen Haar- und Zopfnadeln werden. Dabei kommen Maschinen zum Einsatz, die andernorts noch vor wenigen Jahrzehnten ihren Dienst versahen. Die im Nadelmuseum ausgestellte Nadelstampf- und Lochmaschine wurde sogar in Iserlohn erfunden. Kinder suchen bei Themenführungen "Die Nadel im Heuhaufen" oder setzen "Iserlohn unter Dampf" und staunen darüber, wie anders ihre Altersgenossen im 19. Jahrhundert gelebt haben.

Zu jener Zeit war das Fabrikdorf eine zukunftsweisende Investition: Die Messing- und Nadelstadt Iserlohn lag gleich um die Ecke und der Baarbach lieferte die Antriebsenergie. Heute sind die insgesamt zehn Fachwerkhäuser originalgetreu restauriert. Ein dichtes Jahresprogramm und attraktive Künstlerateliers machen aus dem einstigen Industriestandort einen überregional bekannten Kulturstandort. Der jährliche Nadelmarkt mit seiner umfassenden Handwerks- und Designschau. begeistert das Publikum ebenso wie das Klassik-Festival „DrahtSaitenAkt“, die Kunstausstellung „ART TO TAKE“ oder der Kunst- und Handwerkermarkt „Weihnachtliches Barendorf“. Nähere Angaben zu diesen Veranstaltungen finden Sie im Veranstaltungskalender.

Weihnachtliches Barendorf 2018

Nunmehr zum 25. Mal zieht der Weihnachtsmarkt im festlich geschmückten Fachwerkensemble der Historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf Tausende von Menschen aus der näheren und weiteren Umgebung an.

Das alte Fabrikendorf, ein Ensemble ehemaliger metallverarbeitender Betriebsstätten aus dem frühen 19. Jahrhundert, zählt zu den bedeutendsten technischen Denkmälern Südwestfalens und ist seit Jahren mit seinen Museen und Künstlerateliers sowie einer Vielzahl von Veranstaltungen über das Jahr hinweg ein auch überregional beachteter kultureller Kristallisationspunkt besonderer Güte.

Herzlich laden wir Sie auch in diesem Jahr ein, sich am 2. und 3. Adventwochenende (8./9. und 15./16.12.) zwischen 12 und 20 Uhr im alten Fabrikendorf verzaubern zu lassen.

Drinnen und draußen präsentieren die Ausstellerinnen und Aussteller niveauvolles Kunstgewerbe, Seifen und Kerzen, Schmuck, Filzobjekte, Scherenschnitte, altes Spielzeug, Krippen, filigranen Weihnachtsschmuck und vieles  mehr, was sich als originelles Geschenk eignet oder einfach nur das eigene Herz höherschlagen lässt.

Besuchen Sie am zweiten Wochenende den Puppendoktor und führen ihm eigene lädierte Kostbarkeiten zu oder genießen Sie einfach an allen vier Weihnachtsmarkttagen die Vorführungen traditioneller alter Handwerkskunst wie Papierschöpfen und Löffelschnitzen, Münzsägen und Glasblasen oder Schmieden am offenen Feuer – Highlights vor allem auch für Kinder. Wie immer öffnen die in Barendorf tätigen Künstler ihre Ateliers für die Besucher und bieten neben ihren Arbeiten Getränke oder kleine Köstlichkeiten an. Während sich Handwerk und Kunst auch in diesem Jahr wieder zu einem unverwechselbaren vorweihnachtlichen Erlebnis entfalten, wird das Angebot abgerundet durch musikalische Darbietungen und allerlei kulinarische Genüsse.

Feiern Sie mit uns den 25. Weihnachtsmarkt in Barendorf! Wir freuen uns auf Sie! Eine Parkplatzregelung ist vor Ort eingerichtet, dennoch empfehlen wir, den kostenlosen Pendelverkehr zwischen Iserlohn / Hemberg-Parkplatz und Barendorf zu nutzen – jeweils von 14 bis 20 Uhr. Außerdem steht Ihnen das geräumige Parkhaus des Unternehmens Schlüter-Systems in der Friedrich-Kirchhoff-Straße 19 zur Verfügung, fußläufig nur etwa 10 Minuten vom Weihnachtsmarkt entfernt und ebenfalls kostenlos.

Weitere Infos finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bild Nadelmaschinen

Nadelmuseum und Haarnadelfabrikation
Die Nadelherstellung war früher einer der bedeutendsten Produktionsbereiche der Iserlohner Wirtschaftsgeschichte.

Industriekultureller Spielplatz

Der industriekulturelle Spielplatz
Der Spielplatz auf der Freifläche neben der Historischen Fabrikanlage ist dem Herstellungsprozess der Nadeln nachempfunden.

Das Bild zeigt die Skulptur
Foto: Jan R. Schäfer

„Runde Sache“ - Neue Skulptur in der Historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf

Am Montag, 3. Dezember 2018, wurde in Anwesenheit der Künstlerin Angelika Summa und der Sponsoren, dem Lions Club Iserlohn sowie Herrn Arnold Nörrenberg-Sudhaus, die Skulptur „Runde Sache“ in der Außenanlage Barendorfs vorgestellt.

Angelika Summa, u.a. mit dem Kulturpreis der Stadt Würzburg ausgezeichnet, ist seit 1986 freischaffend tätig und vor allem durch ihre häufig kugelförmigen Metallskulpturen bekannt geworden. Ihre neue Arbeit, aus zusammengeschweißten Baustahlelementen gefertigt, mit einem Durchmesser von 1,80 m und ca. 1 Tonne schwer, entstand in den vergangenen zwei Monaten.

Angelika Summa zu ihren Skulpturen: „Es geht mir nicht darum, eine neue, originelle Gestalt zu erfinden, sondern um die Gestaltung von Vorhandenem zu etwas Allgemeingültigem, das zeitlose Gültigkeit beansprucht. Das Besondere daran ist die Umdeutung der Widerspenstigkeit des Materials unter Ausnutzung seiner spezifischen Eigenschaft, nämlich Teile miteinander zu verbinden. Es ergeben sich oftmals unendliche Möglichkeiten; für eine muss man sich entscheiden. Am gelungensten ist die Verbindung in einem geschlossenen System.“

Die Kugel als vermeintlich perfektes geometrisches Gebilde erscheint als unzureichende Umschreibung für das dichte Drahtgeflecht, das je nach Blickachse ganz unterschiedliche Charakteristika annehmen kann. Im Grunde handelt es sich um eine offene Form, die die geometrische Anschauung nur als Hilfsmittel einsetzt, um an die Stelle von Symmetrie und Einheit eine dynamische Offenheit mit einer Vielzahl von Aspekten und Resonanzen zu rücken. Das ist der Spannungsbogen, dem letztlich jedes Kunstwerk unterliegt. „Wie kann ich die Welt als ein tatsächlich existierendes Individuum erfahren, wenn keine der Perspektiven, unter denen ich sie betrachte, sie zu erschöpfen vermag und die Horizonte immer offen sind?“ (Merleau-Ponty, Phänomenologie der Wahrnehmung).

Bogenbauseminar

Gebaut wird ein Manau-Reiterbogen inklusive Sehne und 3 Pfeilen

  • 30. und 31. März 2019
  • 21. und 22. September 2019
    Jeweils ganztägig

Kosten: 140.-€ inkl. Material; ohne Verpflegung.

Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich!

Weitere Infos unter gerschwinat@freenet.de oder 02374 / 2528

Das Bild zeigt das Logo der Historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf

Baarstraße 220 - 226, 58636 Iserlohn
Anfahrt...
Behindertenparkplätze befinden sich unmittelbar vor der Farbrikanlage

Leiter des Museums:Gerd Schäfer M.A.

Tel. 02371/217-1960 bis -1964 (Stadtmuseum) und 02371/44448 (zu den Öffnungszeiten des Museums Barendorf)
Fax 02371/217-1965
E-Mail: museum(at)iserlohn.de

Öffnungszeiten der Museen
(Nadelmuseum / Haarnadelfabrik):

Donnerstags 14.00 - 18.00 Uhr
Freitags 14.00 - 16.00 Uhr
Samstags/Sonntags 11.00 - 16.00 Uhr
an Feiertagen geschlossen
Führungen für Gruppen nach Vereinbarung

Aufgrund der Vorbereitung des Weihnachtsmarktes (2. und 3. Adventswochenende) und unserer anschließenden Winterpause bleiben die Museen in Barendorf vom 25.11.2018 bis 13.2.2019  geschlossen.

Eintritt frei

Fotos: Jan R. Schäfer

Das Bild zeigt einen Kalender und den Schriftzug "Veranstaltungen"
Kultursprinter

Das frühindustrielle Ensemble der Historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf gehört seit 2006 zur Europäischen Route der Industriekultur.

Die Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf gehört zu den herausragenden Stätten der Industriekultur in Südwestfalen.