Herzlich willkommen im Stadtarchiv Iserlohn!

Stadtarchiv Iserlohn
"Alte Post"

Als Ort des „städtischen Gedächtnisses“ dokumentiert das Stadtarchiv  die Geschichte der Stadt Iserlohn und ihrer Stadtteile. Neben amtlichem Schriftgut werden u. a. Firmenarchive, Nachlässe, Vereinsunterlagen, Zeitungen, Fotografien und andere Zeitzeugnisse gesammelt, geordnet und ausgewertet.

Seit 2004 sind alle Bestände des Stadtarchivs in der „Alten Post“ magaziniert, nachdem das Stadtarchiv vorher u. a. im Alten Rathaus, im „Haus der Heimat“ und im Rampelmannschen Haus untergebracht war. Publikationen, Vorträge und Ausstellungen vermitteln Forschungsergebnisse der Archivarbeit.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können Archivgut im Lesesaal des Stadtarchivs in der „Alten Post“ nach Maßgabe der Benutzungsordnung einsehen.

Kurzfristig eingeschränkte Öffnungszeiten des Stadtarchivs Iserlohn

Die Öffnungszeiten des Iserlohner Stadtarchivs müssen wie folgt eingeschränkt werden:

Jeweils am Donnerstag, 16. und 23. März öffnet das Stadtarchiv erst um 14 Uhr. Es ist dann bis 18 Uhr geöffnet. An diesen beiden Tagen beteiligt sich das Stadtarchiv vormittags an einem Projekttag des Märkischen Gymnasiums Iserlohn zum Thema "Nationalsozialismus in Iserlohn". Mehrere Klassen erhalten Führungen und arbeiten an ausgewählten Quellen des Archivs.

Über vier Jahrhunderte evangelische Kirchengeschichte - Vortrag im Stadtarchiv Iserlohn

Am Dienstag, 21. März, wird die stadtgeschichtliche Vortragsreihe von Stadtarchiv und Volkshochschule Iserlohn mit dem Themenschwerpunkt „Glaubenssache(n)“ fortgesetzt.

Mit dem früheren Stadtarchivar Götz Bettge und Pfarrerin Brigitte Zywitz, Archivpflegerin des Kirchlichen Archivs des Evangelischen Gemeindeverbandes in Iserlohn (Burgarchiv), referieren zwei ausgewiesene Kenner der Iserlohner Kirchengeschichte über die Entwicklung der evangelischen Kirche in Iserlohn von der Reformation bis zum Jahr 1994.

Der Vortrag beginnt um 18.30 Uhr im Stadtarchiv in der „Alten Post“, Theodor-Heuss-Ring 5. Der Eintritt kostet vier Euro, Ermäßigungsberechtigte zahlen zwei Euro. Weiterlesen...

„Tag der offenen Tür“ im Stadtarchiv in der „Alten Post“

Mit einem Porträt von Martin Luther wirbt das Stadtarchiv Iserlohn für den „Tag der offenen Tür“ am 4. März 2017 (v.l.n.r.): Tanja Marschall-Wach, Lars Lötters, Lars Sonnenberg, Stadtarchivar Rico Quaschny, Rosemarie Ponizy und Katharina Krone. (Foto: Stadt Iserlohn)

Am Samstag, 4. März 2017, sind Interessierte von 11.00 bis 17.00 Uhr zu einem „Tag der offenen Tür“ im Stadtarchiv in die „Alte Post“, Theodor-Heuss-Ring 5, herzlich eingeladen.

Schon seit 2012 öffnet das Stadtarchiv Iserlohn alljährlich Anfang März an einem „Tag der offenen Tür“ seine Türen. Unterstützung erhält das Team des Stadtarchivs wie in den vergangenen Jahren vom Kreis der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie von den Bundesfreiwilligendienstleistenden des Archivs.

Wie die Vortragsreihe des Stadtarchivs steht auch der „Tag der offenen Tür“ unter dem Themenschwerpunkt „Glaubenssache(n)“ und widmet sich anlässlich des 500. Jahrestages des Thesenanschlags von Martin Luther Aspekten der Religionsgeschichte in Iserlohn.

Die sonst nicht zugänglichen Magazinräume können im Rahmen von Führungen um 12.00, 14.00 und 16.00 Uhr besichtigt werden. Neben allgemeinen Informationen zu den Aufgaben und Beständen des Stadtarchivs werden ausgewählte Quellen zur Geschichte der verschiedenen Religionen in Iserlohn vorgestellt.

Zum weiteren Programm gehören folgende Vorträge:

  • 11.15 Uhr: Das Lutherjubiläum 1883 in Iserlohn (Vortrag von Katharina Krone)
  • 13.15 Uhr: Die Luther- und Reformationsjubiläen in Iserlohn im 20. Jahrhundert (Vortrag von Lars Lötters)
  • 15.15 Uhr Schulstreit in Iserlohn! Die Anstellung nicht evangelischer Lehrer am Märkischen Gymnasium (Vortrag von Lars Sonnenberg)

Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter präsentieren Fotos von Iserlohner Kirchengebäuden. Eine Ausstellung im Flur des Stadtarchivs zeigt die „Luther-Bilder“ von der Iserlohner Feier zum 400. Geburtstag Martin Luthers im Jahr 1883.

Stadtgeschichtliche Veröffentlichungen, Reprints historischer Postkarten mit Iserlohner Motiven und antiquarische Bücher werden zu Sonderpreisen angeboten. Für das leibliche Wohl sorgen Kaffee und Kuchen.

Kontaktdaten:

Stadtarchiv Iserlohn in der Alten Post
Theodor-Heuss-Ring 5
58636 Iserlohn

Tel.: 02371-217-1921
E-Mail: archiv@iserlohn.de
Homepage: www.archiv-iserlohn.de

Die Reformation in der Grafschaft Mark - Vortrag im Stadtarchiv Iserlohn

Am Montag, 20. Februar, wird die stadtgeschichtliche Vortragsreihe von Stadtarchiv und Volkshochschule Iserlohn mit dem Themenschwerpunkt „Glaubenssache(n)“ fortgesetzt. Prof. Dr. Christian Peters widmet sich in seinem Vortrag der Reformation in der Grafschaft Mark. Der Referent ist Leiter des „Instituts für Westfälische Kirchengeschichte“ an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, Erster Vorsitzender des „Vereins für Westfälische Kirchengeschichte“ und Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen zur Geschichte der Reformation, des Pietismus und der Erweckungsbewegungen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Vortrag beginnt um 18.30 Uhr im Stadtarchiv in der „Alten Post“, Theodor-Heuss-Ring 5. Der Eintritt kostet vier Euro, Ermäßigungsberechtigte zahlen zwei Euro. Weiterlesen...

Luther 2017 - Vortrag zum Reformationsjubiläum im Stadtarchiv Iserlohn

Am Dienstag, 31. Januar 2017, startet die stadtgeschichtliche Vortragsreihe von Stadtarchiv und Volkshochschule Iserlohn in das erste Halbjahr. Alle Vorträge widmen sich anlässlich des 500. Reformationsjubiläums dem Thema „Glaubenssache(n)“. Der erste Vortrag von Astrid Mühlmann mit dem Titel „Luther 2017“ stellt das Reformationsjubiläum und den Beitrag von Bund und Ländern zu diesem herausragenden historischen Ereignis vor. Die Referentin ist Leiterin der Staatlichen Geschäftsstelle „Luther 2017“ und kommt aus der Lutherstadt Wittenberg nach Iserlohn.
Der Vortrag beginnt um 18.30 Uhr im Stadtarchiv in der „Alten Post“, Theodor-Heuss-Ring 5. Der Eintritt kostet 4 Euro, Ermäßigungsberechtigte zahlen 2 Euro. Weiterlesen...

Glaubenssache(n) im Stadtarchiv Iserlohn - Vortragsreihe zum Reformationsjubiläum im I. Halbjahr 2017

Für das Stadtarchiv Iserlohn sind 500 Jahre Reformation der Anlass dafür, der stadtgeschichtlichen Vortragsreihe im I. Halbjahr 2017 den Themenschwerpunkt „Glaubenssache(n)“ zu geben.

Insgesamt sieben Vorträge stellen das vielseitige Reformationsjubiläum vor, widmen sich dem Wandel des Lutherbildes und skizzieren den Verlauf der Reformation in der Grafschaft Mark und in Iserlohn. „Im Mittelpunkt der Vortragsreihe stehen jedoch nicht ausschließlich Luther und die Reformation“, betont Stadtarchivar Rico Quaschny. Vielmehr geht es um einen Blick auf die breite Entwicklung des religiösen Lebens in Iserlohn von der Reformation bis in die Gegenwart. So werden Geschichte und Gegenwart der evangelischen und der katholischen Kirche in Iserlohn ebenso berücksichtigt wie die Geschichte der jüdischen Gemeinde und die regionalen Ausprägungen des Islam. Weiterlesen...

Iserlohn vor 100 Jahren - Historischer Bildkalender der Sparkasse Iserlohn für 2017

Inzwischen ist die Kooperation zwischen Stadtarchiv und Sparkasse Iserlohn schon zu einer schönen Tradition geworden. Auch in diesem Jahr entstand in Zusammenarbeit der beiden Institutionen wieder ein Kalender mit historischen Iserlohn-Ansichten.

Unter dem Thema „Iserlohn vor 100 Jahren auf historischen Bildern“ werden in diesem Jahr vor allem Motive des Iserlohner Buchhändlers, Fotografen und Verlegers Gerd Bischoff (1876-1943) präsentiert. Weiterlesen...


Peter Trotier referiert über NS-Euthanasieopfer - Vortrag im Haus Letmathe

Am kommenden Montag, 28. November, endet die stadtgeschichtliche Vortragsreihe von Stadtarchiv und Volkshochschule Iserlohn für dieses Jahr. Den letzten Vortrag hält Peter Trotier über das Schicksal des Johann Franz Trompeter aus Letmathe, der ein Opfer der nationalsozialistischen Euthanasie wurde.Der Vortrag beginnt um 18.30 Uhr im Clara-Deneke-Saal des Hauses Letmathe, Hagener Straße 62, in Iserlohn-Letmathe. Der Eintritt kostet vier Euro, Ermäßigungsberechtigte zahlen zwei Euro. Weiterlesen...

 

200 Jahre Eisernes Kreuz in der Grüne - Vortrag im Stadtarchiv

Am Dienstag, 8. November, wird die stadtgeschichtliche Vortragsreihe von Stadtarchiv und Volkshochschule Iserlohn fortgesetzt. Stadtarchivar Rico Quaschny referiert zum Thema „200 Jahre Eisernes Kreuz in der Grüne“ und wird ausführlich die Geschichte des Denkmals vorstellen.
Der Vortrag beginnt um 18.30 Uhr im Stadtarchiv in der „Alten Post“, Theodor-Heuss-Ring 5. Der Eintritt kostet vier Euro, Ermäßigungsberechtigte zahlen zwei Euro. Weiterlesen...

Landrat und Unternehmer Müllensiefen wird vorgestellt - Vortrag im Stadtarchiv

Am Dienstag, 18. Oktober, wird die stadtgeschichtliche Vortragsreihe von Stadtarchiv und Volkshochschule Iserlohn fortgesetzt. Prof. Dr. Wilfried Reininghaus stellt in der Reihe „Iserlohner Köpfe“ Peter Eberhard Müllensiefen (1766-1847) vor. Der Referent, Präsident des Landesarchivs NRW i.R. und Vorsitzender der Historischen Kommission für Westfalen, ist ausgewiesener Kenner der Wirtschaftsgeschichte Westfalens und Iserlohns.
Der Vortrag beginnt um 18.30 Uhr im Stadtarchiv in der „Alten Post“, Theodor-Heuss-Ring 5. Der Eintritt kostet vier Euro, Ermäßigungsberechtigte zahlen zwei Euro. Weiterlesen...


Das „Kleine-Leute-Haus“ Südengraben 28 in Iserlohn - Vortrag im Stadtarchiv


Am Montag, 26. September, wird die stadtgeschichtliche Vortragsreihe von Stadtarchiv und Volkshochschule Iserlohn fortgesetzt. Für den nächsten Bericht aus der „Werkstatt Stadtarchiv“ konnten drei Referenten gewonnen werden, die mit dem Haus Südengraben 28 in Iserlohn eng verbunden sind und dieses „Kleine-Leute-Haus“ in Geschichte, Gegenwart und Zukunft vorstellen werden. Dr. Ulrich Barth, gebürtiger Iserlohner und ehemaliger Landeskonservator aus Münster, sowie Peter Treudt und Holger Lüders vom Verein „Iserlohn denkmal“ berichten an dem Vortragsabend darüber, was die bauhistorischen und archivischen Recherchen bisher ergeben haben und welche Perspektiven sich für das „Kleine-Leute-Haus“ eröffnen sollen.Der Vortrag beginnt um 18.30 Uhr im Stadtarchiv in der „Alten Post“, Theodor-Heuss-Ring 5. Der Eintritt kostet vier Euro, Ermäßigungsberechtigte zahlen zwei Euro. Weiterlesen...


„Iserlohns älteste Schriftzeugnisse“: Vortrag im Stadtarchiv

Am Dienstag, 13. September, startet die stadtgeschichtliche Vortragsreihe von Stadtarchiv und Volkshochschule Iserlohn in das zweite Halbjahr. Prof. Dr. Paul Derks aus Essen referiert über „Iserlohns älteste Schriftzeugnisse und die Rasteder Überlieferung“. Der bekannte Germanist wird in seinem Vortrag die Ergebnisse der neueren Forschung bekannt machen, die überlieferten Schriftzeugnisse vorstellen und auf die wirklich ältesten Nennungen des sauerländischen Ortes hinweisen. Der Vortrag beginnt um 18.30 Uhr im Stadtarchiv in der „Alten Post“, Theodor-Heuss-Ring 5. Der Eintritt kostet vier Euro, Ermäßigungsberechtigte zahlen zwei Euro. Weiterlesen...


Schriftzeugnisse, Schicksale und Denkmale - das neue Vortragsprogramm des Stadtarchivs Iserlohn:
Das Stadtarchiv Iserlohn ist stolz auf ein kleines Jubiläum: das 10. Halbjahresprogramm in Folge liegt vor und präsentiert für das zweite Halbjahr 2016 wieder ein vielfältiges Angebot von stadtgeschichtlichen Vorträgen. Weiterlesen...

Logo Stadtarchiv


Stadtarchiv Iserlohn
in der "Alten Post"
Theodor-Heuss-Ring 5
58636 Iserlohn
Tel.: 02371 / 217-1921
Fax: 02371 / 217-2982
E-Mail: archiv@iserlohn.de

Leiter des Stadtarchivs:
Dipl.-Archivar Rico Quaschny

Öffnungszeiten:
Dienstag und Mittwoch:
8.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr
Donnerstag:
8.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 18.00 Uhr
und nach Vereinbarung
(Terminabsprache erbeten)

Anfahrtsskizze

Informationsportal "Archive in NRW"
www.archive.nrw.de