Porträts von Ingrid Godon
ICH DENKE

29.04.22 - 12.06.22

Wenn wir einander begegnen, erkennen wir uns am Gesicht. Aber was ist hinter dem Gesicht? Für die belgische Künstlerin Ingrid Godon - die zu den bedeutendsten Illustratorinnen Europas gehört – ist das Porträt ein zentrales Sujet ihres Werks. Am Gesicht versuchen wir die Gefühle eines Menschen abzulesen. Was denkt er oder sie? Das Denken selbst ist ein Text, ein innerer Dialog.

Ingrid Godon öffnet mit ihren Porträts von Männern, Frauen und Kindern eine Tür für unsere Imagination. Die gezeigten Arbeiten entstammen den Werkkomplexen „Dantesken“ und der Trilogie „Ich wünschte“, „Ich denke“ und „Ich sollte“, deren Motive gefundenen historischen Fotografien entstammen. Im Rahmen der Trilogie arbeitete sie mit dem niederländischen Arzt und vielfach ausgezeichneten Lyriker Toon Tellegen zusammen. Seine Texte erzählen von den Zweifeln, den Ängsten, dem Zorn und dem Glück des menschlichen Daseins und formulieren etwas, das wir alle kennen, über das aber nie gesprochen wird, den Widerstand gegen die Forderung reibungslos zu funktionieren.
Die Ausstellung enthält Arbeiten auf Papier, Holz und Textilien, kuratiert wurde sie von Thomas Linden.

Ingrid Godon

geboren 1958 in Flandern. Einer ihrer Lehrer erkannte in der Schule ihr großes Zeichentalent. Mit dem Buch „Warten auf Seemann“ gelang ihr ein internationaler Bestseller. Inzwischen sind ihre Bücher für Erwachsene und Kinder in über 40 Ländern erschienen. 2008 nahm ihr Werk eine Wende, als sie in Brüssel die verschollenen Fotografien des belgischen Fotografen Norbert Ghisoland entdeckte und das Porträt zu einem zentralen Sujet ihrer Arbeit wurde. In kurzer Folge erschienen die Bände „Ich wünschte“, „Ich denke“ und „Ich sollte“, die jeweils von Texten des Lyrikers Toon Tellegen begleitet wurden. Die Kritik in Frankreich und Deutschland zeigte sich angesichts dieses Bildzyklus begeistert. In den letzten Jahren entwickelten sich ihre Arbeiten immer puristischer, wobei sich Ingrid Godon als eine Meisterin der Linie erweist. Ihre Werke werden in Europa, den USA und Japan ausgestellt. Sie lebt in der Nähe von Antwerpen.

Toon Tellegen

geboren 1941, studierte Medizin in Utrecht und arbeitete viele Jahre als Arzt in Kenia, bevor er sich mit seiner Praxis in Amsterdam niederließ. Seit den frühen 80er Jahren schreibt er Lyrik und Prosa für Erwachsene und Kinder. Toon Tellegen arbeitet häufig mit Jazz-Musikern zusammen, die seine Texte vertonen. Er gilt als einer der bedeutendsten Autoren der Niederlande.