Das Bild zeigt eine Gruppe älterer Menschen

Projekt "Silver Learners"

Die VHS Iserlohn initiiert in Kooperation mit dem Europabüro der Stadt Iserlohn das im Rahmen der EU (Erasmus+) geförderte Projekt "Silver Learners".

Das Bild zeigt das Logo des Projekts Silver Learners

Bei Silver Learners handelt es sich um eine strategische Partnerschaft zum Austausch guter Praxis mit insgesamt zehn Partnern aus den Ländern Deutschland, Großbritannien (3), Luxemburg, Niederlande (2), Polen (2) und Ungarn. Das Projekt findet vom 1. September 2016 bis zum 31. Oktober 2018 statt und richtet sich an Vertreter/innen lokaler Einrichtungen der Erwachsenenbildung, d.h. an die Leiter/innen der Einrichtung und die Lehrkräfte, die den Personenkreis 65+ unterrichten. Das Konsortium wurde so gestaltet, dass verschiedene lokale Bildungseinrichtungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Stärken als auch überregional tätige Verbände mitwirken. Iserlohn ist in hierbei Gesamtkoordinator.

Ziel von Silver Learners ist die Verbesserung des Angebots von Bildungseinrichtungen hinsichtlich der Herausforderungen des demographischen Wandels, den damit verbundenen veränderten Lebenslagen und Bildungsgewohnheiten von Senioren. Es ist wichtig, die ältere Generation durch Bildung zu unterstützen, möglichst lange aktiver Bestandteil der Gesellschaft zu sein und selbständig den Herausforderungen des Älterwerdens begegnen zu können. Hierzu werden die Bereiche Medienkompetenz (Umgang mit EDV und neuen technischen Hilfsmitteln) und Gesundheit als besonders bedeutend angesehen. 

Während der Projektphase soll ein Austausch über bewährte pädagogische Modelle der verschiedenen Länder zur Verbesserung der Lernsituation von Senioren sowie die gemeinsame Entwicklung und Umsetzung von Ideen und Konzepten erfolgen. Aus unterschiedlichen Erfahrungen heraus sollen neue innovative Bildungskonzepte für die älteren Generationen entwickelt werden. Da die Einrichtungen der Erwachsenenbildung derzeit überwiegend von der sogenannten "mittleren Bevölkerungsschicht" besucht werden, wird hier auf die Gewinnung  bildungsferner Personen, auch mit Migrationshintergrund, abgezielt. Dabei werden die Bildungsmotivation untersucht, Möglichkeiten der Bildung und auch die vorhandenen Barrieren.

Das Projekt umfasst insgesamt sechs Projektpartnertreffen. Die Zeit zwischen den Projektpartnertreffen wird genutzt zur Aufarbeitung, zur lokalen Verbreitung und Anwendung der Ergebnisse sowie zur Vorbereitung des nächsten Treffens.  Die Partnertreffen werden als Workshops gestaltet, umfassen Präsentationen, Austausch in wechselnden Arbeitsgruppen sowie Exkursionen mit folgenden Themen:

  • Kompetenzen und Lernfähigkeiten der Älteren und die daraus folgenden Anforderungen an Bildungsangebote
  • Kommunikation für und mit Senioren: Wie erreicht man die Zielgruppe, insbesondere die eigentlich bildungsfernen Gruppen? Wie stärkt man die Kommunikationsfähigkeit der Senioren (Umgang mit EDV, sozialen Netzwerken, Sprache etc.)?
  • Weiterbildung für das tägliche Leben: Wie unterstützt man die ältere Generation im mediengeprägten Alltag (Umgang mit EDV, Online-Banking/-Shopping/-Booking)? Wie macht man neue Hilfsmittel für die Senioren nutzbar?
  • Weiterbildung für die Gesundheit: Neben dem Erhalt der Gesundheit (Sport, Vorbeugung) und neuen technischen Hilfsmitteln steht dabei vor allem der Umgang mit altersüblichen Erkrankungen wie Demenz im Fokus.

Die Orte und thematischen Schwerpunkte für die Treffen sind so gewählt, dass die Partner ihre Stärken in den Austausch einbringen können. Es finden Treffen in den Bildungseinrichtungen aller teilnehmenden Länder statt. Das erste Treffen wurde als einführendes "Auftakttreffen" in Iserlohn durchgeführt, nach vier inhaltlichen Workshops erfolgt ein zusammenfassendes Abschlusstreffen mit Planung der künftigen weitergehenden Kooperationen.

Neben den genannten Zielen soll das Lehrpersonal der Bildungseinrichtungen von dem Projekt profitieren, da ihre Kompetenzen, insbesondere in Bezug auf die Berücksichtigung der Belange von Senioren im Unterricht, auf die wirksame Nutzung von EDV und die Einbeziehung von gesundheitlichen Aspekten erweitert werden. Dies ermöglicht den Bildungseinrichtungen, ihre Angebote zu verbessern, auszubauen und so Teilnehmer/innen an die Einrichtung zu binden. 

Die Volkshochschule Iserlohn ist mit 15 festangestellten Mitarbeitern und insgesamt 200 freiberuflichen Dozenten die größte Erwachsenenbildungseinrichtung in Iserlohn. Jährlich werden über 900 Kurse, Workshops und Konferenzen mit über 15.000 Unterrichtsstunden verzeichnet.

Die VHS als kommunale Bildungseinrichtung in Iserlohn führt zahlreiche Kurse und Seminare auch für Senioren durch. Die demographische Entwicklung wird hierbei anhand der Anmeldezahlen sehr deutlich:

Laut Statistik liegt die Altersstruktur bei den durchschnittlich 6.800 Anmeldungen pro Semester deutlich über 60 Jahre. 25 Prozent der Kursteilnehmer befinden sich in der Altersgruppe von 50 bis 65 Jahre. 20 Prozent der Kursteilnehmer sind in der Altersgruppe über 65 Jahre. Hiervon sind jeweils ein Drittel männlich und zwei Drittel weiblich (statistische Daten von Januar 2012 bis März 2016). Wichtige zentrale Kursangebote für ältere Menschen finden sich in allen Programmbereichen. Einen Schwerpunkt bilden hier die Gesundheitskurse, Seminare und Vorträge, die zu einem großen Teil von Senioren besucht werden.

Das Bild zeigt eine Gruppe älterer Menschen im Unterricht
Das Bild zeigt eine Gruppe älterer Menschen an einem PC
Das Bild zeigt eine Gruppe Menschen bei Gymnastikübungen
Das Bild zeigt eine ältere Frau
Logo der VHS
Logo der EU

Partner

Logo des Cambridgeshire County Council
Logo der Stadt Chorzow
Logo der FOSA
Logo von Kilcooley
Logo "learn for life"
Logo National Ouderen Fonds
Logo der Stadt Nyíregyháza
Logo RBS
Logo Stockport