Beratung, Information und Vorträge rund um die rechtliche Betreuung

Erfolgreicher Infotag der Betreuungsstelle am 11. Mai 2017

Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens begrüßt die Mitwirkenden und Gäste des Infotages.
Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens begrüßt die Mitwirkenden und Gäste des Infotages.
NRW-Justizminister Thomas Kutschaty bei seinem Vortrag zum Betreuungsrecht.
NRW-Justizminister Thomas Kutschaty bei seinem Vortrag zum Betreuungsrecht.

Und plötzlich nimmt mir ein gesundheitlicher Notfall meine Selbstbestimmung! – Oder nicht? -

Wenn ein gesundheitlicher Notfall eintritt, stellen sich häufig Fragen wie „Welche Möglichkeiten gibt es, auch dann das Recht auf Selbstbestimmung zu wahren?“, „Wer kann in dieser Situation umfassend beraten und auch unterstützen?“ und „Ist eine rechtliche Betreuung tatsächlich das Schlimmste, was passieren kann?“. Die Besucher des Infotages der städtischen Betreuungsstelle bekamen Antworten auf diese Fragen und viele Informationen mehr.

Die Veranstaltung wurde eröffnet von Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens, der dazu auch NRW-Justizminister Thomas Kutschaty begrüßen konnte, der zudem als Referent gewonnen worden war.
In seinem Grußwort ging Bürgermeister Dr. Ahrens unter anderem auf die oftmals nur schwer zu lösenden menschlichen und inhaltlichen Konflikte ein, die Betreuer zu bewältigen haben und hob die hohe Fachkompetenz und Empathie und das große Fingerspitzengefühl hervor, dass sie mitbringen müssen. "Menschen, die sich dieser Aufgabe stellen, nötigen mir großen Respekt ab angesichts der Verantwortung, die sie - uneigennützig und oftmals ehrenamtlich - übernehmen", so Dr. Ahrens. Als Stadt wolle man allen Betreuern den Rücken stärken, nicht zuletzt auch durch Weiterbildung. Gemeinsam mit dem Betreuungsverbund Diakonie e.V. biete die Betreuungsstelle der Stadt Schulungen an.

Im Foyer des Rathauses, wo der Infotag stattfand, waren neben dem Team der städtischen Betreuungsstelle der Betreuungsverein der Diakonie und Berufsbetreuer vor Ort, um ihre Arbeit vorzustellen und über ihre Unterstützungs- und Beratungsangebote zu informieren. Darüber hinaus wurden während des ganzen Tages Vorträge zu den Bereichen Betreuungsrecht, Umgang mit Demenz, Rechte am Lebensende aus medizinischer und juristischer Sicht, Ambulant betreutes Wohnen sowie Umgang mit Geld und Schulden angeboten.

Der erste Infotag fand eine durchweg positive Resonanz. Die Veranstalter konnten zahlreiche Fachbesucher und interessierte Bürgerinnen und Bürger an ihren Infoständen und bei den angebotenen Fachvorträgen begrüßen. Sowohl Besucher als auch die Mitarbeiter und Vertreter der Betreuungseinrichtungen äußerten den Wunsch, den Infotag zu wiederholen.  

Wenn Sie auch Fragen zum Thema haben - hier werden Sie beraten:

Die Betreuungsstelle der Stadt Iserlohn informiert u.a. zu Fragen wie

  • Was ist eine rechtliche Betreuung?
  • Wer betreut?
  • Wie wird ein Betreuer ausgesucht?
  • Wo ist der Unterschied zwischen rechtlicher Betreuung und Vorsogevollmacht?

Weitere Informationen und Ansprechpartner finden Sie hier.....

Der Betreuungsverein der Diakonie e.V unterstützt ehrenamtliche rechtliche Betreuer durch

  • Schulungen
  • Treffen zum Informationsaustausch
  • individuelle Einzelfallberatung

Kontakt:
Christa Wiese
Piepenstockstraße 29
58636 Iserlohn
Tel. 02371 / 795 252
christa.wiese@diakonie-mark-ruhr.de

Der Verein der Berufsbetreuer e.V. kümmert sich um

  • Assistenz für ein möglichst selbstbestimmtes Leben
  • Förderung der eigenen Kompetenzen des Betreuten
  • Unterstützung wo sie nötig ist

Kontakt:
Tobias Noll, Rechtsanwalt und 1. Vorsitzender des Vereines
Tel. 02373 / 964 564

Bilder vom Infotag der Betreuungsstelle am 11. Mai 2017