Veranstaltungen und Projekte

Faltblatt Lila Salon 2018

Lila Salon 2018

Termine und Themen:

30. Januar: Jule Vollmer: "UND SELBST? Feinherbe und honigsüße Geschichten" -  abgesagt!
Neuer Termin: 24. April!!

15. Februar: "Ist das das ganze Paradies?" - Jüdische Märchen

20. März: Lila Leinwand: Die Anfängerin

03. Mai: Der Teufel trägt Parka - Kabarettprogramm von Inka Meyer

16. Mai: Birgit Lambers: Wenn die Eltern plötzlich alt sind

05. Juni: Das Herz der Dinge - Vortrag (Die Veranstaltung muss leider krankheitsbedingt ausfallen! Der Termin wird nachgeholt!)

Nähere Infos zu den einzelnen Veranstaltungen...

"Weibergeschichten aus der schönen neuen Welt"
Literaturwettbewerb 2017

Vierzig Autorinnen und drei Autoren sind dem Aufruf des Arbeitskreises der Gleichstellungsbeauftragten im Märkischen Kreis gefolgt und haben sich am vierten Literaturwettbewerb „weibergeschichten“ beteiligt. Die Jüngste unter ihnen ist Jahrgang 2001, und war somit beim ersten „weibergeschichten“-Wettbewerb noch gar nicht geboren. Die Älteste ist 80 Jahre alt. Genau so weit gefächert wie das Alter der Teilnehmer*innen, sind auch die Themen der eingereichten Geschichten und Gedichte, insgesamt rund 100 Seiten Text … eine Menge Lesestoff für die Jury, die die drei Preisträgerinnen und 14 weitere Beiträge für die Anthologie ausgewählt hat, die im Iserlohner Mönnig-Verlag erschienen ist. Sie ist für 10 Euro in der Gleichstellungsstelle aber auch im Buchhandel oder direkt beim Verlag erhältlich.

Die Jury

Lüdenscheid: Dagmar Plümer, Leiterin der Stadtbücherei Lüdenscheid, und Cahide Ates, Germanistin und Lehrerin für Türkisch

Iserlohn: Christina Günther, Journalistin (WDR) und Buchautorin, und Silvia Mönnig, Journalistin und Verlegerin

Plettenberg: Felicitas Zelic, Grundschullehrerin in Elternzeit, und Ai-Lan Na-Schlütter, Journalistin

Alle sechs Jurymitglieder sind nach eigener Aussage wahre „Bücherjunkies“. Die Jury-Arbeit war allerdings Neuland für sie und so haben sie sich bei einem ersten Zusammentreffen zunächst darüber verständigt, welche Kriterien sie bei der Auswahl der Texte zugrunde legen wollen. Ganz entscheidend für ein außergewöhnliches Leseerlebnis, da waren sich alle einig, ist es, dass Bilder vor dem inneren Auge entstehen und dass die Geschichte, die erzählt wird, nachhallt und die Leser nicht mehr so recht loslässt.

In der Anthologie finden sich nun neben den drei prämierten Beiträgen alle Einsendungen, die von mindestens der Hälfte der Jury für die Shortlist nominiert waren oder sich bis zuletzt in der engeren Wahl für einen Preis befanden. Selbstverständlich waren alle Beiträge anonymisiert, so dass für die Jurorinnen weder Geschlecht, noch Alter oder Wohnort erkennbar waren.

Die Beiträge und Autor*innen der Anthologie

Der Troststrumpf, Doris Althoff, Werdohl
Textnachrichten, Kirsten Schwabe, Schalksmühle
Rosas Geburtstag, Christiane Röper, Iserlohn
Schöne neue Heimat?, Christiane Hafenmayer, Iserlohn
Zurück, Susanne Brandt, Holzwickede
Schöneck, Ines Mache, Arnsberg
Zwei Seiten Hoffnung, Helena Geitmann, Iserlohn
Alle Menschen sind gleich, Ursula Böhle, Iserlohn
Lieber Schöpfer, Andrea Hennecke, Hemer
Schöne neue Gleichheit, Werner Reiling, Iserlohn
Nicht mit ihr, Sonja Sternitzke, Iserlohn
Zaubertrank, Anneliese Kindel, Iserlohn
Kaffee ist immer ein guter Anfang, Sabine Hinterberger, Iserlohn
Aus dem Tagebuch einer Mütze, Uta Baumeister, Balve
Schönes neues Leben, Mayte Hafenmayer, Iserlohn
Ich weiß nicht, was soll es bedeuten, Marie Ganglion, Lüdenscheid
Die Entscheidung, Stefanie Kniese, Meinerzhagen

Immer freitags: Weiberwirtschaft

Der gemütliche Bürgerraum am Fuß der Treppe zum Fritz-Kühn-Platz ist das Domizil des Bürgervereins Südstadt Iserlohn. Auch das Projekt "Südstadtgärten" hat dort sein Basislager ...

... und an jedem Freitag hat nun in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle auch die "Weiberwirtschaft" ein Zuhause gegenüber der Bauernkirche gefunden. Von 15 bis 17 Uhr steht die Tür offen für Frauen und Mädchen aller Generationen und Kulturen. Das "Wirtinnen-Trio" sind Gudrun Axmacher vom Vorstand des Bürgervereins und Judith Mühlenhoff. Doch was in der "Weiberwirtschaft" am Ende passiert, hängt immer ganz von den Gästen ab. Der offene Treffpunkt möchte zunächst nicht mehr sein als eine kleine "Zeitinsel" mit genügend Muße für Gespräche, Raum für Ideen und Platz für jede, die Lust hat, mal herein zu schauen und dabei zu sein.

Ein Überraschungssonderangebot auf dem Weg ins Wochenende! Unbedingt mal reinschauen und dringend weitersagen ...