Die Iserlohner Frauen-Arbeitsgemeinschaft

Gegründet wurde diese Arbeitsgemeinschaft 1988 als ein Zusammenschluss von über 20 verschiedenen Gruppen, Verbänden, Institutionen und interessierten Frauen in Iserlohn.

Sie hat sich zum Ziel gesetzt, die Interessen von Frauen und Mädchen auf kommunaler Ebene zu vertreten. Zur Umsetzung dieser Ziele strebt die Arbeitsgemeinschaft die Vernetzung aller Frauengruppen und frauenrelevanten Einrichtungen in Iserlohn an, unabhängig von Partei-, Religions- und Nationszugehörigkeit.

Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Diskussion frauenpolitischer Anliegen.

Sitzungstermine der Arbeitsgemeinschaft

Die Sitzungen der Arbeitsgemeinschaft finden in der Regel zwei Mal jährlich jeweils mittwochs um 17 Uhr an wechselnden Orten statt. Dadurch ergibt sich die Gelegenheit, Beratungsstellen oder andere Einrichtungen für Frauen und Mädchen in Iserlohn kennen zu lernen und das Netzwerk zu stärken.

Der nächste Sitzungstermin ist voraussichtlich am 20. September. Sitzungsort und Tagesordnung werden noch rechtzeitig bekannt gegeben.

Neue Interessentinnen sind immer herzlich willkommen. Um eine kurze Voranmeldung in der Gleichstellungsstelle wird gebeten.

Niki de Saint Phalle im Dortmunder U

Die Ausstellung „Ich bin eine Kämpferin“ im Dortmunder U widmet sich den verschiedenen Frauenbildern der international bekannten Künstlerin Niki de Saint Phalle. Am Freitag, 31. März, bietet die Gleichstellungsstelle gemeinsam mit der Iserlohner FrauenAG einen geführten Rundgang an. Kunstinteressierte Frauen, die sich der Gruppe anschließen möchten, können sich hier anmelden.

Treffpunkt ist um 14.30 Uhr der Stadtbahnhof Iserlohn, die Rückkehr ist für 20 Uhr geplant. Im Preis von 15 Euro sind die Kosten für Fahrt, Museumseintritt und Führung enthalten. Ermäßigung ist auf Anfrage möglich.

Einem breiten Publikum wurde die franko-amerikanische Künstlerin in den 1960er Jahren durch ihre bunten Nanafiguren bekannt. Die Präsentation in Dortmund wirft nun einen fokussierten Blick auf die Künstlerin: Über 100 Werke Niki de Saint Phalles zeigen ihren künstlerischen Weg von den frühen Familienbildern über die Assemblagen und Schießbilder bis hin zu den sogenannten Nanas – in enger Beziehung zu ihrer Biografie. Die Kunst der Niki de Saint Phalle ist rebellisch, wild, sanft, liebevoll, feministisch. Mit ihr eroberte sie sich ihren Platz in der Männerwelt der Kunst.

Immer freitags: Weiberwirtschaft

Der gemütliche Bürgerraum am Fuß der Treppe zum Fritz-Kühn-Platz ist das Domizil des Bürgervereins Südstadt Iserlohn. Auch das Projekt "Südstadtgärten" hat dort sein Basislager ...

... und an jedem Freitag hat nun in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle auch die "Weiberwirtschaft" ein Zuhause gegenüber der Bauernkirche gefunden. Von 15 bis 17 Uhr steht die Tür offen für Frauen und Mädchen aller Generationen und Kulturen. Das "Wirtinnen-Duo" sind Gudrun Axmacher vom Vorstand des Bürgervereins und Gleichstellungsbeauftragte Judith Mühlenhoff. Doch was in der "Weiberwirtschaft" am Ende passiert, hängt immer ganz von den Gästen ab. Der offene Treffpunkt möchte zunächst nicht mehr sein als eine kleine "Zeitinsel" mit genügend Muße für Gespräche, Raum für Ideen und Platz für jede, die Lust hat, mal herein zu schauen und dabei zu sein.

Ein Überraschungssonderangebot auf dem Weg ins Wochenende! Unbedingt mal reinschauen und dringend weitersagen!!!