Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept - Historischer Ortskern Oestrich

Der historische Ortskern Oestrich hat im Laufe seiner Geschichte viele Umbrüche und Veränderungen erfahren. Im Zuge der Vereinigung des Amtes Oestrich mit der Stadt Letmathe im Jahr 1956 und der Eingemeindung nach Iserlohn im Jahr 1975 hat sich von Letmathe bis Iserlohn ein geschlossenes Siedlungsband entwickelt. Nahversorger und Dienstleister verschwanden aus dem ehemaligen Dorf Oestrich. Heute ist der historische Ortskern Oestrich ist ein beliebter Wohnstandort in Iserlohn. Die Bebauungsstruktur, das Ortsbild und das Leben in Oestrich, mit seinen Vereinen und ehrenamtlichen Strukturen, verleihen dem Ort einen dörflichen Charakter. Der historische Ortskern Oestrich hat allerdings immer mehr mit Funktionsverlusten zu kämpfen. Die historische Bausubstanz geht zunehmend verloren, Aufenthaltsbereiche für Jung und Alt werden unattraktiv bzw. sind nicht vorhanden, das ehrenamtliche Engagement geht zurück und das Wohnumfeld weist Mängel in der Qualität auf.

Um die Qualitäten des historischen Ortskerns Oestrichs zu bewahren und den Ortsteil als Lebensmittelpunkt der Bürger zu erhalten, wurde ein integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept erarbeitet. Dabei wurden sowohl die sozialen, ökologischen, ökonomischen als auch die kulturellen Aspekte betrachtet.

Was ist ein Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept  (ISEK)?

„Ein integriertes Handlungskonzept ist ein strategisches Planungs- und Steuerungsinstrument der Stadtentwicklung. Strategische Planungsinstrumente ergänzen zunehmend die konkrete Bauleitplanung. Ein integriertes Handlungskonzept beruht auf der ganzheitlichen Betrachtung eines städtischen Teilraumes bzw. eines Stadtquartiers. Mit seiner Hilfe können städtebauliche, funktionale oder sozial-räumliche Defizite und Anpassungserfordernisse für einen Stadtteil aufgezeigt und bearbeitet werden. Die integrierte Handlungsstrategie beruht auf einer Schwächen- und Potentialanalyse. Neben einer Bestandsaufnahme enthält das Konzept die Beschreibung einer Gesamtstrategie und beschreibt wesentliche Handlungsfelder und Maßnahmen, die geeignet sind, die Gebietsentwicklung positiv zu beeinflussen. Zudem wird die Zeit- und Investitionsplanung für die Umsetzung des Handlungskonzeptes offen gelegt.“

(Quelle: MWEBWV 2012: Integrierte Handlungskonzepte in der Stadtentwicklung. Leitfaden für Planerinnen und Planer)

Aufbau des ISEK

Das ISEK für den historischen Ortskern Oestrich entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Heimatverein Ortsring Oestrich und den Bürgern. Es ist gleichzeitig Startpunkt und Leitfaden für die künftige Entwicklung des historischen Ortskerns. Im Jahr 2012 hat der Heimatverein Ortsring Oestrich beim Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ die Silbermedaille gewonnen. Der Landeswettbewerb hat das Ziel, beispielhaft Leistungen und Lösungsansätze aufzuzeigen und die Bürger zu eigenen Aktivitäten anzuregen. Bereits für die Teilnahme am Wettbewerb hat der Heimatverein die Perspektiven Oestrichs herausgearbeitet und dargestellt. Diese Ergebnisse sind in das Konzept eingeflossen.

Der Rat der Stadt Iserlohn hat am 13.12.2016 das Konzept beschlossen. Das Konzept als Anlage der Drucksache im Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung finden Sie nachstehend zur Einsicht.

Welche Inhalte davon schlussendlich Städtebauförderung des Landes Nordrhein-Westfalen erhalten und damit realisiert werden können, hängt von der Entscheidung des Landes ab. Im Frühjahr / Sommer 2017 ist mit einer Entscheidung zu rechnen.

Ihre Ansprechpartner sind

Stefan Baumann

stefan.baumann@iserlohn.de 02371/217-2411 Abteilung Stadtentwicklung und Grundstücke Adresse | Details

Verena Richters

verena.richters@iserlohn.de 02371/217-2446 Abteilung Stadtentwicklung und Grundstücke Adresse | Details