Maßnahme 5.4 - Umgestaltung des Straßenzuges "An der Schlacht - Hohler Weg"

Neubau von zwei Kreisverkehren, Versorgungsleitungen, Kanal- und Straßenbauarbeiten

Das Bild zeigt einen Abschnitt der Straße Hohler Weg

Im Projektgebiet Soziale Stadt - Südliche Innenstadt / Obere Mühle steht der Neubau von zwei Kreisverkehren an - der erste im Einmündungsbereich der Straßen Altstadt / An der Schlacht / Obere Mühle, der zweite im Einmündungsbereich der Straßen Kurt-Schumacher-Ring / An der Schlacht / Hohler Weg. Die Gesamtmaßnahme umfasst, neben den beiden neuen Kreisverkehren, den Neubau der Straße Hohler Weg auf einer Länge von zirka 575 Metern bis zur Einmündung "An der langen Hecke" inklusive Neuanlegung der Gehwege und Bushaltestellen sowie Kanalbau auf dem Fritz-Kühn-Platz einschließlich der Errichtung eines Regenüberlaufs. Die Maßnahme soll den Verkehrsfluss optimieren und das Wohnumfeld verbessern.

Insgesamt ist für diese umfangreiche Baumaßnahme eine Bauzeit von zirka zweieinhalb Jahren eingeplant. Gebaut wird in mehreren Bauabschnitten von August 2014 bis voraussichtlich Anfang / Mitte 2017.

    Baumaßnahme in der Altstadt schreitet voran - Änderung der Verkehrsführung

    (Gemeinsame Pressemitteilung von MVG und Stadt Iserlohn vom 27. Januar 2017)

    Die Altstadtbaustelle ist sehr weit fortgeschritten. Die MVG wird deshalb einen Großteil ihres Baustellenfahrplans zurücknehmen und zahlreiche der dort verkehrenden Linien ab dem 6. Februar an die Gegebenheiten der neuen Verkehrsinfrastruktur anpassen.

    Mit Fertigstellung der Bauarbeiten im Hohler Weg voraussichtlich im Mai dieses Jahres setzt die MVG dann die noch verbleibenden Fahrplanänderungen um.

    Aus der Auflistung auf der Folgeseite entnehmen Sie bitte die Fahrplanänderungen der jeweiligen MVG-Linien, gültig ab Montag, 6. Februar 2017.

    Fahrgäste finden die Fahrplanänderungen sowie weitere interessante Informationen zum gesamten Leistungsangebot auf der Internetseite der MVG.

    Die Stadt Iserlohn teilt des Weiteren mit, dass spätestens mit dem ersten Schritt der Rückführung der Buslinien am 6. Februar auch die Straße Altstadt wieder in beide Richtungen befahrbar sein wird.

    Busspur Kurt-Schumacher-Ring nicht mehr zum Parken freigegeben

    (Pressemitteilung der Stadt Iserlohn vom 27. Januar 2017)

    Die MVG wird im Februar ihren Fahrbetrieb auf dem Kurt-Schumacher-Ring wieder aufnehmen. Deshalb muss die Freigabe zum Parken auf der Busspur in Richtung Hohler Weg zurückgenommen werden. Die vorübergehende Beschilderung wird jetzt kurzfristig entfernt und es gilt wieder das übliche Halte- und Parkverbot auf der Busspur, damit für die MVG zum Start wieder freie Fahrt ist.

    Die Mitarbeiter der Straßenverkehrsabteilung werden in der nächsten Woche bei Verstößen zunächst zwei Tage „Höflichkeitszettel“ verteilen, bevor kostenpflichtige Verwarnungen ausgesprochen werden.

    Baustelle Altstadt: Betriebsferien sind beendet - Arbeiten gehen weiter

    (Pressemitteilung der Stadt Iserlohn vom 24. Januar 2017)

    Wie berichtet, wurde die Sperrung der Straße Altstadt nur für die Weihnachtspause vorübergehend aufgehoben, um die Verkehrseinschränkungen für diese Zeit so gering wie möglich zu halten. Nachdem die Kanal- und Straßenarbeiten im Bereich der Straße Altstadt abgeschlossen und die Fahrbahnoberfläche bis auf die Markierungsarbeiten fertiggestellt ist, geht es jetzt noch einmal unter der Erde weiter:

    Unter der Straße Altstadt befindet sich der Anschluss der Abschlagsleitung aus dem neu erstellten Regenüberlauf "An der Schlacht" in den in diesem Bereich verrohrten Baarbach. Aus Gründen des Bauablaufs konnte dieses Bauwerk bislang nur im Rohbau erstellt werden. Mit dem Innenausbau wurde heute begonnen. Dafür ist ein stetiger Zugang durch den Schachteinstieg im Bereich des Fußgängerweges "Wiemer" erforderlich. Aus Sicherheitsgründen muss daher die Straße "Altstadt" zwischen der Einmündung der Straße "Wiemer" und dem neu erstellten Kreisverkehr Altstadt / Obere Mühle / An der Schlacht noch einmal einseitig gesperrt werden. Sofern die Witterung ein ungehindertes Arbeiten zulässt, werden die Arbeiten innerhalb von zwei Wochen abgeschlossen sein. In dieser Zeit wird die Straße Altstadt wieder nur als Einbahnstraße in Richtung Kreisverkehr befahrbar sein.

    Außerdem war es notwendig, die Halteverbote im Bereich der zukünftigen Bushaltestellen im Bereich der Straßen "An der Schlacht" und "Kurt-Schumacher-Ring" (Ecke Schützenhof) auszuweiten. Hier werden im Laufe dieser Woche weitere Arbeiten zur abschließenden Oberflächenerstellung durchgeführt. In der kommenden Woche werden dann die neuen Wartehallen fertiggestellt. Dafür ist die Anfahrbarkeit dieser Bereiche zwingend erforderlich. Die Stadt Iserlohn bittet deshalb dringend darum, die eingerichteten Halteverbote zu beachten.

    Baustelle Altstadt macht Betriebsferien – „Altstadt“ vorrübergehend in beiden Richtungen frei

    (Pressemitteilung der Stadt Iserlohn vom 19. Dezember 2016)

    Auf der Baustelle Altstadt werden die Kanal- und Straßenbauarbeiten im Bereich An der Schlacht / Hohler Weg in der Zeit von Donnerstag, 22. Dezember, bis Freitag, 6. Januar, unterbrochen.
    Die mit der Ausführung beauftragte Firma Sauer & Sommer aus Meschede macht Betriebsferien. Die Arbeiten werden am Montag, 9. Januar, fortgesetzt. Um die verkehrlichen Einschränkungen bis dahin zu reduzieren, ist die Einbahnstraßenregelung in der Straße "Altstadt" (ab heute) vorübergehend aufgehoben.

    Die weitere voraussichtliche Zeitplan sieht vor, dass die Arbeiten im Bereich der Straße Altstadt im Januar 2017 abgeschlossen sind. Die Fertigstellung des neuen Straßenraums Hohler Weg bis oberhalb der Einmündung Konrad-Adenauer-Ring wird bis März / April 2017 andauern. Die Gesamtmaßnahme soll Mitte 2017 abgeschlossen sein.

    Altstadtbaustelle: Kreisverkehre sind fertig - Neue Verkehrsführung ab Montag, 14. November

    Stefan Dörpinghaus und Nicole Neuhoff (beide Abteilung Stadtentwässerung), Ressortleiter Mike-Sebastian Janke und Stefan Thiemann (Abteilung Straßen und Brücken).
    Bei einem Pressetermin erläuterten die Fachleute aus dem städtischen Ressort Planen, Bauen, Umwelt- und Klimaschutz den aktuellen Stand bei der Altstadtbaustelle und die neue Verkehrsführung. Von links: Stefan Dörpinghaus und Nicole Neuhoff (beide Abteilung Stadtentwässerung), Ressortleiter Mike-Sebastian Janke und Stefan Thiemann (Abteilung Straßen und Brücken).

    (Pressemitteilung der Stadt Iserlohn vom 11. November 2016)

    Die Altstadtbaustelle schreitet gut voran. Inzwischen wurde auch der Kreisverkehr im Bereich Kurt-Schumacher-Ring / An der Schlacht / Hohler Weg bis auf Restarbeiten fertiggestellt. Ab Montag, 14. November, werden dann beide neue Kreisverkehre freigegeben. 

    Die Gestaltung der beiden Mittelinseln übernimmt die Iserlohner gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbH (IGW) im Laufe des nächsten Jahres. Bis dahin werden aus Sicherheitsgründen die Innenflächen der beiden Kreisverkehre zunächst mit Boden aufgefüllt, jedoch ohne vorübergehende Einsaat oder Bepflanzung.

    Der Bereich des Kreisverkehrs Kurt-Schumacher-Ring / An der Schlacht / Hohler Weg wird zunächst mit einer vorübergehenden Kennzeichnung in Gelb markiert, da die abschließende Weißmarkierung aus Gewährleistungsgründen nur außerhalb der kalten Jahreszeit, von Anfang April bis Ende September, aufgebracht werden kann.

    Baufortschritt und verkehrliche Auswirkungen

    Mit Ausnahme der noch anstehenden Arbeiten in der Straße Altstadt und der damit verbundenen Einschränkungen (Einbahnstraßenregelung zwischen Inselstraße und Kreisverkehr Altstadt / Obere Mühle / An der Schlacht), ist der westliche Bereich der Kanal- und Straßenbaumaßnahme bis zur Einmündung Peterstraße fertiggestellt und für den Verkehr in alle Fahrtrichtungen freigegeben.

    Im östlichen Abschnitt werden die Arbeiten in zwei separaten Bereichen fortgesetzt:

    • Hohler Weg, Einmündung Peterstraße bis Kreuzung Karlstraße:
      In diesem Bereich wird der Straßenraum umgestaltet. Für die Arbeiten ist eine Vollsperrung erforderlich.
    • Hohler Weg (ab Firma Arens, Höhe Hausnummer 69, bis Einmündung An der Langen Hecke) sowie An der Langen Hecke (Hohler Weg bis Sporenstraße):
      In diesem Abschnitt wird der Kanalbau fortgesetzt. Der vorhandene Kanal entspricht nicht mehr den heutigen Erfordernissen und muss durch einen neuen, leistungsfähigeren ersetzt werden. Auch diese Arbeiten erfolgen bei Vollsperrung. 

     Die Zufahrt für Anwohner zu ihren Grundstücken wird jedoch in allen Bereichen so weit wie möglich aufrecht erhalten. Je nach Baufortschritt kann es aber zu vereinzelten Einschränkungen kommen.

    Die Anfahrt in das Gebiet Brüderstraße / Aloysiusstraße / Karlstraße / Peterstraße / Hardtstraße ist über die Peterstraße, die Karlstraße und die Straße Am Hochbehälter möglich. Das Gebiet kann über die genannten Straßen sowie über die Aloysiusstraße und die Hardtstraße verlassen werden.

    Die Stadt Iserlohn wiederholt ihren Appell an alle Autofahrer und Fußgänger, sich an die geänderte Verkehrs- und Gehwegführung zu halten und die vorhandenen Halteverbote zu beachten. Insbesondere die Fußgänger werden gebeten, gesperrte Baubereiche wie vorgesehen zu umgehen.

    Restarbeiten

    In den bereits fertiggestellten Bereichen sind noch vereinzelt Restarbeiten erforderlich. Dadurch kann es zwischenzeitlich noch einmal zu geringfügigen Verkehrseinschränkungen kommen.

    Erreichbarkeit Altstadt-Parkhaus

    Die Anfang der Woche begonnenen Arbeiten zur Anpassung der Zufahrt zum Altstadt-Parkhaus werden fortgesetzt. Die Ein- und Ausfahrt ist dauerhaft möglich. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende kommender Woche andauern.

    Wiederaufnahme Busverkehr

    Die neuen Bushaltestellen sind nahezu fertiggestellt. Die Märkische Verkehrsgesellschaft  (MVG) beabsichtigt, den Busverkehr schrittweise wieder aufzunehmen, sobald die Arbeiten im Bereich der Straße Altstadt abgeschlossen sind.

    Zunächst werden, voraussichtlich ab 6. Februar 2017, die neu erstellten Bushaltestellen in den Straßen Altstadt und Kurt-Schumacher-Ring wieder angefahren.

    Die Wiederaufnahme des vor der Baumaßnahme gewohnten Busverkehrs erfolgt, sobald alle Arbeiten bis östlich der Kreuzung Hohler Weg / Konrad-Adenauer-Ring abgeschlossen sind. Informationen dazu gibt es bei der MVG unter Telefon 02351 / 18010.

    Die derzeit noch fehlenden Scheiben in den Wartehallen werden zusammen mit der Haltestellenbeschilderung kurz vor Wiederaufnahme des Busverkehrs eingesetzt.

    Bauzeit

    Die zeitliche Planung sieht vor, dass die Arbeiten im Bereich der Straße Altstadt im Januar 2017 abgeschlossen sind. Die Fertigstellung des neuen Straßenraums Hohler Weg bis oberhalb der Einmündung Konrad-Adenauer-Ring wird bis März / April 2017 andauern. Die Gesamtmaßnahme soll Mitte 2017 abgeschlossen sein.

    Die Stadt Iserlohn weist jedoch darauf hin, dass es sich dabei um voraussichtliche Fertigstellungstermine handelt, die sich zum Beispiel aufgrund bisher nicht bekannter Versorgungsleitungen oder anderer Hindernisse im Untergrund, Frost oder Wintereinbruch noch verschieben können.

    Halteverbote und Rettungswege

    Die Stadt Iserlohn appelliert noch einmal an alle Verkehrsteilnehmer, die im Gebiet Brüderstraße, Aloysiusstraße, Karlstraße, Peterstraße und Hardtstraße eingerichteten Halteverbote zu beachten. Diese sind notwendig, damit Feuerwehr und Rettungsdienst im Ernstfall alle Bereiche anfahren können.

    Ansprechpartnerin für die Baumaßnahme im Rathaus ist Projektleiterin Nicole Neuhoff bei der Abteilung Stadtentwässerung, Telefon 02371 / 217-2752, E-Mail: nicole.neuhoff@iserlohn.de

    Altstadtbaustelle: Die Baumaßnahme rückt voran – Neue Verkehrsführung ab Anfang kommender Woche

    (Pressemitteilung der Stadt Iserlohn vom 12. September 2016)

    Die Altstadtbaustelle schreitet weiter voran. Nachdem bereits in der vorletzten Woche die Arbeiten am Kurt-Schumacher-Ring und auf der Nordseite der Straße Hohler Weg im Abschnitt Kurt-Schumacher-Ring bis Peterstraße fertiggestellt wurden, wechselt nun auch der Kanalbau in das nächste Baufeld. Ab Anfang kommender Woche wird dann in den folgenden Bereichen gearbeitet:

    Der Straßenbau findet dann auf der Ostseite der Straße An der Schlacht bzw. auf der Südseite der Straße Hohler Weg von der Zufahrt zum Altstadt-Parkhaus bis einschließlich der Einmündung Peterstraße statt.

    Beim Kanalbau auf dem Hohler Weg geht es im Abschnitt oberhalb der Einmündung Karlstraße (Hohler Weg 37) bis in Höhe der Hausnummer 67 weiter. 

    Damit ändert sich auch die Verkehrsführung. Ab Anfang kommender Woche gilt:
    Die Einbahnstraßenregelungen im Bereich der Straßen Kurt-Schumacher-Ring (Fahrtrichtung Süden) und An der Schlacht (Fahrtrichtung Westen) bleiben bestehen. Die Peterstraße wird im Einmündungsbereich zum Hohler Weg voll gesperrt. Die bisherige Einbahnstraßenregelung am Hohler Weg (Fahrtrichtung Osten) zwischen Kurt-Schumacher-Ring und Peterstraße wird bis zur Karlstraße erweitert. Im Bereich der Kanalarbeiten (Hohler Weg 37 bis 67) wird der Hohler Weg voll gesperrt.

    Die Zufahrt ins Gebiet um die Brüderstraße ist dann über die Karlstraße und die Straße Am Hochbehälter möglich. Wer aus dem Gebiet heraus möchte, kann über die Karlstraße, die Hardtstraße und die Straße Am Hochbehälter fahren.

    Die Straßen Schützenhof, Ostengraben, Knallenbrink und Mühlentor sind vom Kurt-Schumacher-Ring aus wieder erreichbar. Ebenso wird die Erreichbarkeit des Altstadt-Parkhauses und des Edelhoff-Parkplatzes sichergestellt. Beide Parkmöglichkeiten können weiterhin nur über den Kurt-Schumacher-Ring angefahren werden. Fahrzeuge aus dem Schützenhof und vom Edelhoff-Parkplatz kommend müssen in Richtung Karlstraße nach Osten abfahren. Fahrzeuge, die aus dem Altstadt-Parkhaus kommen, können auch weiterhin nur nach links in Richtung des neu erstellten Kreisverkehrs Obere Mühle / An der Schlacht / Altstadt abfahren.

    Die Zufahrt für Anwohner zu ihren Grundstücken wird unter Berücksichtigung des Baufortschritts durch die ausführende Firma aufrechterhalten.

    Von der geänderten Verkehrsführung sind auch die Rettungswege (Feuerwehr und Notarzt) betroffen. Die Hauptzufahrt in das Gebiet rund um die Brüderstraße wird über den Hohler Weg und die Karlstraße erfolgen. Um mit Einsatzfahrzeugen problemlos von der Karlstraße in die Brüderstraße in Richtung Aloysiusstraße abbiegen zu können, muss daher ein Parkplatz auf der Südseite der Brüderstraße hinter dem Kreuzungsbereich Brüderstraße / Karlstraße freigehalten werden. An dieser Stelle wird daher ein für die Dauer der Bauphase begrenztes absolutes Halteverbot eingerichtet.

    Des Weiteren ist durch die Straßenarbeiten auf der Südseite der Straße Hohler Weg im Abschnitt Kurt-Schumacher-Ring bis Peterstraße eine Feuerwehrzufahrt zum Hinterhof des Gebäudes Peterstraße 8 bis 10 nur eingeschränkt nutzbar. Alternativ kann die Feuerwehr über die Hardtstraße den Hinterhof des Gebäudes anfahren. Um die Zuwegung für die Feuerwehr dauerhaft sicher stellen, wurde das bestehende absolute Halteverbot in der Hardtstraße erweitert.

    Die Stadt Iserlohn appelliert an alle Autofahrer und Fußgänger, sich an die geänderte Verkehrs- und Gehwegführung sowie an die Halteverbote zu halten. Insbesondere die Fußgänger werden gebeten, gesperrte Baubereiche wie vorgesehen zu umgehen.

    Die zeitliche Planung sieht vor, dass beide Kreisverkehre einschließlich der neuen Anbindung der Peterstraße an den Hohler Weg im Oktober fertiggestellt sind. Danach müssen noch der in der Straße Altstadt befindliche Regenüberlauf an der Zufahrt zur Wiemer zurückgebaut und die Straßenarbeiten in diesem Bereich abgeschlossen werden. Dies kann aus verfahrenstechnischen Gründen erst nach Fertigstellung beider Kreisverkehre erfolgen.

    Ansprechpartnerin für die Baumaßnahme im Rathaus ist Projektleiterin Nicole Neuhoff bei der Abteilung Stadtentwässerung, Telefon 02371 / 217-2752, E-Mail: nicole.neuhoff@iserlohn.de

    Altstadtbaustelle: Stand der Arbeiten und neue Verkehrsführung im Bereich An der Schlacht / Hohler Weg / Kurt-Schumacher-Ring ab Mitte nächster Woche

    Erläuterten den aktuellen Stand der Altstadtbaustelle (v.l.): Rüdiger Klincke (Bereichsleiter Stadtbauwesen), Gabriele Bilke (Bereichsleiterin Stadtplanung), Stadtbaurat  Mike-Sebastian Janke sowie Nicole Neuhoff und Kai Höffken von der Abteilung Stadt
    Erläuterten den aktuellen Stand der Altstadtbaustelle (v.l.): Rüdiger Klincke (Bereichsleiter Stadtbauwesen), Gabriele Bilke (Bereichsleiterin Stadtplanung), Stadtbaurat Mike-Sebastian Janke sowie Nicole Neuhoff und Kai Höffken von der Abteilung Stadtentwässerung.

    (Pressemitteilung der Stadt Iserlohn vom 14. Juni 2016)

    Nachdem der Kreisverkehrsplatz Altstadt / Obere Mühle / An der Schlacht bis auf Restarbeiten bereits fertiggestellt und „in Betrieb genommen“ wurde, nimmt derzeit der zweite Kreisverkehr im Bereich An der Schlacht / Hohler Weg / Kurt-Schumacher-Ring Gestalt an.

    Der Kanalbau erstreckt sich bereits bis zum derzeitigen Baufeldende an der Einmündung Peterstraße. In den letzten Wochen wurden die Westseite des Kurt-Schumacher-Ringes und die nordwestliche Seite der Straße An der Schlacht fertiggestellt. Gleichzeitig hat die Firma Lobbe-Holding als Eigentümerin des Parkplatzes Schützenhof für die letzte Bauphase eine neue Zufahrt zum Parkplatz errichtet.

    Aufgrund des Baufortschritts wird nun in der kommenden Woche das Baufeld umgestellt. Damit werden auch, voraussichtlich ab Mittwoch, 22. Juni, einige Veränderungen in der Verkehrsführung notwendig:

    Die Straße „Hohler Weg“ wird ab Einmündung Peterstraße bis zum Gebäude Hohler Weg 39 (oberhalb der Karlstraße) voll gesperrt.

    Auf dem Kurt-Schumacher-Ring wird anstelle der Vollsperrung eine Einbahnstraßenregelung eingeführt: Von der „Brünninghaus-Kreuzung“ kommend kann der Kurt-Schumacher-Ring dann bis an den zum Teil fertigen zweiten Kreisverkehr (An der Schlacht / Hohler Weg / Kurt-Schumacher-Ring) befahren werden. Von dort aus ist die Zufahrt zur Straße Am Zeughaus, zum Altstadt-Parkhaus, zum Parkplatz Schützenhof („Edelhoff-Parkplatz“) und zur Peterstraße möglich.

    Die Zufahrt zur Straße „Am Zeughaus“ wird wieder freigegeben.

    Die Einbahnstraßenregelung in der Straße „An der Schlacht“ wird umgedreht, das heißt, sie kann dann nur in Richtung Süden (erster Kreisverkehr An der Schlacht / Obere Mühle / Altstadt) befahren werden.

    Die Straße „Hohler Weg“ (zwischen Kurt-Schumacher-Ring und Peterstraße) bleibt Einbahnstraße in Richtung Einmündung Peterstraße.

    Zufahrt Parkgelegenheiten:
    Das Altstadt-Parkhaus und der Parkplatz Schützenhof können über den Kurt-Schumacher-Ring angefahren werden. Fahrzeuge, die aus dem Altstadt-Parkhaus kommen, können nur nach links in Richtung des neuen ersten Kreisverkehrs (Obere Mühle / An der Schlacht / Altstadt) fahren. Fahrzeuge vom Parkplatz Schützenhof müssen über die Peterstraße abfahren. Die Zufahrt zum Altstadt-Parkhaus und zur Straße „Am Zeughaus“ ist vom ersten Kreisverkehr aus nicht möglich.

    Die Zufahrt ins Gebiet um die Brüderstraße ist dann nur noch über die Peterstraße und die Straße „Am Hochbehälter“ möglich. Wer aus dem Gebiet herausmöchte, kann über die Aloysiusstraße, die Hardtstraße und die Straße „Am Hochbehälter“ fahren.

    Auch für Fußgänger im Bereich Schützenhof gibt es eine Umstellung: Bislang war die Straße noch durchgängig begehbar. Für den Straßenausbau muss der Schützenhof nun auch für Fußgänger ab Hausnummer 26 voll gesperrt werden. Wer zu Fuß unterwegs ist, wird daher gebeten, die Baustelle über die Straßen „Knallenbrink“, „Ostengraben“ und Karlstraße zu umgehen.

    Die Zufahrt für Anwohner zu ihren Grundstücken wird soweit möglich unter Berücksichtigung des Baufortschritts durch die ausführende Firma aufrechterhalten.

    Die Stadt Iserlohn appelliert erneut an alle Fußgänger, sich an die geänderte Gehwegführung zu halten und die gesperrten Baubereiche wie vorgesehen zu umgehen. Das unerlaubte Queren des Baufelds ist mit Gefahren verbunden. Das widerrechtliche Betreten des Baufeldes erfolgt auf eigene Gefahr.

    Ansprechpartnerin für die Baumaßnahme im Rathaus ist Projektleiterin Nicole Neuhoff bei der Abteilung Stadtentwässerung, Telefon 02371 / 217-2752, E-Mail: nicole.neuhoff@iserlohn.de

    Altstadtbaustelle: Neue Verkehrsführung im Bereich Altstadt / An der Schlacht / Obere Mühle ab Montag – Erster Kreisverkehr fertig

    Das Bild zeigt Projektleiterin Nicole Neuhoff, Mike Janke, Leiter des städtischen Ressorts Planen, Bauen, Umwelt- u. Klimaschutz und Bauleiter Stefan Dörpinghaus vom Bereich Stadtbauwesen.
    Stellten bei einem Pressetermin den ersten fertig gestellten Kreisverkehr der Altstadtbaustelle vor und erläuterten den weiteren Ablauf (v.l.): Projektleiterin Nicole Neuhoff, Mike Janke, Leiter des städtischen Ressorts Planen, Bauen, Umwelt- u. Klimaschutz und Bauleiter Stefan Dörpinghaus vom Bereich Stadtbauwesen.

    Stand: 10. März 2016

    Die Arbeiten an der Altstadtbaustelle gehen weiter voran. Der Kreisverkehr am Knotenpunkt An der Schlacht / Obere Mühle / Altstadt wird zurzeit fertig gestellt und wird ab kommenden Montag, 14. März, für den aus der Oberen Mühle und der Altstadt kommenden Verkehr freigegeben. Lediglich die abschließende Weißmarkierung der neuen Fußgängerüberwege am Kreisverkehr und im Bereich An der Wiemer kann aufgrund der Witterung noch nicht angebracht werden. Es wird daher zunächst eine provisorische Markierung in Gelb aufgetragen. Die bisherigen Baustellenampeln entfallen.

    Die Kanal- und Straßenbauarbeiten im Bereich der Oberen Mühle werden in Kürze abgeschlossen. Der südliche Gehweg wird im Anschluss durch die Stadtwerke Iserlohn wiederhergestellt. Die Stadtwerke planen dafür eine Einengung der Fahrbahn. Die Straße Obere Mühle soll jedoch weiterhin zweispurig befahrbar bleiben. Auch die Straße Altstadt wird ab dem 14. März zunächst wieder in beide Richtungen befahrbar sein.

    Im jetzt beginnenden Bauabschnitt werden die in der Straße An der Schlacht begonnenen Kanalbauarbeiten in Richtung Hohler Weg fortgesetzt. Zeitgleich beginnen die Straßenbauarbeiten für die Erstellung des zweiten Kreisverkehres am Knotenpunkt An der Schlacht / Kurt-Schumacher-Ring / Hohler Weg. Dafür müssen folgende Verkehrsregelungen getroffen werden:

    Nachdem bereits vor gut drei Wochen der Kurt-Schumacher-Ring zwischen dem Hohler Weg und der Einmündung Südengraben halbseitig gesperrt wurde, folgt nun die Vollsperrung. Aufgrund der fortschreitenden Arbeiten wird die in der Straße An der Schlacht bestehende Einbahnregelung bis in den Hohler Weg / Einmündung Peterstraße erweitert. Die Parkplätze vor den Gebäuden Hohler Weg 16 bis 18 entfallen. Aus Richtung Konrad-Adenauer-Ring kommend ist die Durchfahrt ab der Zufahrt zur privaten Parkplatzanlage in Höhe Peterstraße gesperrt.

    Von der Brünninghaus-Kreuzung (Baarstraße / Theodor-Heuss-Ring / Kurt-Schumacher-Ring / Hans-Böckler-Straße) kommend ist der Kurt-Schumacher-Ring ab Höhe der Hausnummern 27 / 28 voll gesperrt. Da keine Wendemöglichkeit für LKW besteht, bleibt der Kurt-Schumacher-Ring schon ab der Brünninghaus-Kreuzung für den Schwerlastverkehr gesperrt. Anlieger sind von dieser Regelung ausgenommen. Die Zufahrt für Anwohner zu ihren Grundstücken wird unter Berücksichtigung des Baufortschritts durch die ausführende Firma aufrechterhalten.

    Die Straße Schützenhof ist für die Dauer dieses Bauabschnitts aus Richtung Hohler Weg nur fußläufig erreichbar. Anwohner des Schützenhofes können über die Wermingser Straße in ihre Straße gelangen. Für Fahrten außerhalb der Lieferzeiten (Mo – Sa, 4 bis 11 Uhr und Mo – Fr, 18 bis 19.30 Uhr) erteilt die Abteilung Straßenverkehr der Stadt Iserlohn auf Antrag eine Sondernutzungserlaubnis.

    Die Straße Am Zeughaus wird für die ersten sechs Wochen des neu beginnenden Bauabschnittes ebenfalls voll gesperrt.

    Das Altstadt-Parkhaus bleibt zunächst nur aus Richtung Altstadt bzw. Obere Mühle erreichbar.

    Fußgänger werden gebeten, sich an die geänderte Gehwegführung zu halten und die gesperrten Baubereiche zu umgehen. Zur Überquerung der Straße Hohler Weg wird in Höhe der Einmündung Peterstraße eine Fußgängerbedarfsampel aufgestellt. Die Fußgängerbedarfsampel Am Zeughaus entfällt. Fußgänger können die Straße An der Schlacht am Fußgängerüberweg am neuen Kreisverkehr An der Schlacht / Obere Mühle / Altstadt überqueren.

    Die geänderte Verkehrsregelung soll auch ab Montag, 14. März, gelten, kann sich aber ggf. witterungsbedingt verschieben.

    Ansprechpartnerin im Rathaus ist Projektleiterin Nicole Neuhoff bei der Abteilung Stadtentwässerung, Telefon 02371 / 217-2752, E-Mail: nicole.neuhoff@iserlohn.de

    Zeitgleiche Arbeiten der Stadtwerke:
    Wegen des durch die städtische Baumaßnahme geringeren Verkehrsaufkommens führen die Stadtwerke Iserlohn zeitgleich Arbeiten im Hohler Weg aus, und zwar von der Einmündung Aloysiusstraße bis in die Straße An der Langen Hecke. Im Hohler Weg werden Hausanschlüsse erneuert, in der Langen Hecke werden Versorgungleitungen umgelegt. Diese Arbeiten werden im Vorfeld der späteren städtischen Kanalbauarbeiten in diesem Bereich durchgeführt.

    Bereits in dieser Woche hat die Firma Scholz im Auftrage der Stadtwerke mit den Arbeiten zwischen der Einmündung Aloysiusstraße bis zur Einmündung Konrad-Adenauer-Ring begonnen. Die Fahrbahn wird in diesem Bereich eingeengt. Der Verkehr wird zweispurig vorbeigeleitet.

    Für die daran anschließenden Arbeiten wird der Hohler Weg zwischen der Einmündung Konrad-Adenauer-Ring und der Einmündung An der Langen Hecke halbseitig gesperrt. Der aus Richtung Altstadt / Obere Mühle kommende Verkehr kann im Einbahnverkehr den Baustellenbereich passieren. Von der Friedrichstraße kommende Autofahrer müssen einen Umweg über den Konrad-Adenauer-Ring in Kauf nehmen, um in den Hohler Weg zu gelangen. 

    Altstadtbaustelle: Ab Mittwoch neue Verkehrsführung im Bereich Altstadt / An der Schlacht

    (Pressemitteilung der Stadt Iserlohn vom 4. Februar 2016)

    Die Kanal- und Straßenarbeiten in der südlichen Innenstadt schreiten voran. Ab kommendem Mittwoch, 10. Februar, beginnt der nächste Bauabschnitt mit Arbeiten im Bereich des Kurt-Schumacher-Ringes. Dadurch ergeben sich auch Auswirkungen auf den Straßen- und Fußgängerverkehr:

    Ab Mittwoch wird der Kurt-Schumacher-Ring zwischen dem Hohler Weg und der Einmündung Südengraben zur Einbahnstraße. Fahrzeuge, die aus Richtung Hohler Weg bzw. An der Schlacht kommen, können weiterhin stadteinwärts fahren. Die Gegenrichtung wird ab der Einmündung Südengraben für den Verkehr gesperrt. Da keine Wendemöglichkeit für LKW besteht, wird die Straße Kurt-Schumacher-Ring schon ab der „Brünninghaus-Kreuzung“ (Baarstraße / Theodor-Heuss-Ring / Kurt-Schumacher-Ring / Hans-Böckler-Straße) für den Schwerlastverkehr gesperrt. Anlieger sind von dieser Regelung ausgenommen.

    Zusätzlich wird die bereits bestehende Einbahnstraße An der Schlacht bis an die Kreuzung Kurt-Schumacher-Ring / An der Schlacht / Hohler Weg verlängert. Die Straße Am Zeughaus und das Altstadtparkhaus sind dann nur noch über die Altstadt oder Obere Mühle erreichbar.

    Die Einbahnstraßenregelung in der Straße Altstadt wird beibehalten, damit weiterhin eine Ausweichmöglichkeit für Einsatzfahrzeuge besteht.

    Fußgänger werden gebeten, sich an die geänderte Gehwegsführung zu halten, die gesperrten Baubereiche zu umgehen und die Straßen im Baustellenbereich nur an den entsprechenden Fußgängerüberwegen zu überqueren.

    Die Stadt Iserlohn weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass im Nachgang der zurzeit andauernden bzw. bereits abgeschlossenen Arbeiten in den Straßen Obere Mühle und Altstadt dort weitere Arbeiten erforderlich sind: In der Straße Obere Mühle wird im Anschluss an die städtische Baumaßnahme die südliche Bordanlage (Abgrenzung zwischen Straße und Gehweg) durch die Stadtwerke Iserlohn wiederhergestellt. In der Straße Altstadt muss in Höhe der Einmündung Wiemer noch ein vorhandener Regenüberlauf außer Betrieb genommen werden. Erst dann können die Straßenbauarbeiten in der Straße Altstadt abgeschlossen werden. Diese „Nach-Arbeiten“ können jedoch wegen der Auswirkungen auf die Verkehrssituation im Baustellenbereich erst nach Fertigstellung des zweiten Kreisverkehrs (Kreuzung Kurt-Schumacher-Ring / An der Schlacht / Hohler Weg) ausgeführt werden.

    Ansprechpartnerin für die Baumaßnahme im Rathaus ist Projektleiterin Nicole Neuhoff bei der Abteilung Stadtentwässerung, Telefon 02371 / 217-2752, E-Mail: nicole.neuhoff@iserlohn.de

    Aktueller Stand bei den Kanal- und Straßenbauarbeiten auf der Baustelle im Bereich Altstadt / An der Schlacht / Obere Mühle

    Projektleiterin Nicole Neuhoff, Stadtplanerin Gabriele Bilke, Bauressortleiter Mike Janke und Bauleiter Stefan Dörpinghaus (v.l.) beim Pressegespräch zum aktuellen Stand der Arbeiten auf der Altstadtbaustelle
    Projektleiterin Nicole Neuhoff, Stadtplanerin Gabriele Bilke, Bauressortleiter Mike Janke und Bauleiter Stefan Dörpinghaus (v.l.) beim Pressegespräch zum aktuellen Stand der Arbeiten auf der Altstadtbaustelle

    (Pressemitteilung der Stadt Iserlohn vom 14. Oktober 2015)

    Bei einem Pressetermin (13. Oktober 2015) auf der Altstadtbaustelle erläuterten der städtische Bauressortleiter Mike Janke, Stadtplanerin Gabriele Bilke, Projektleiterin Nicole Neuhoff und Bauleiter Stefan Dörpinghaus den aktuellen Stand der Kanal- und Straßenbauarbeiten. Diese sind inzwischen vorangeschritten. Kanalbau findet zurzeit in der Straße „Obere Mühle“ statt. Im Straßenbau wird zurzeit der südöstliche Teil der Straße „An der Schlacht“ erstellt.

    Im Bereich der Straße „Obere Mühle“ werden zwei neue Kanäle parallel verlegt. Einer dient der örtlichen Entwässerung. Durch den anderen wird später Wasser aus dem in der Mitte der Fahrbahn liegenden verrohrten Baarbach auf den Fritz-Kühn-Platz geleitet, wo im Rahmen der geplanten Umgestaltung ein Wasserlauf entstehen soll. Erschwert werden die Kanalarbeiten in der Straße „Obere Mühle“ durch eine Vielzahl von Versorgungsleitungen sowie durch das in der Mitte der Straße liegende Baarbachgewölbe. Das Baarbachgewölbe muss für die Kanalarbeiten durch ein Streifenfundament von hundert Metern Länge, von 1,30 Metern Höhe und 1,15 Metern Breite seitlich gestützt werden. Darüber hinaus muss das Baarbachgewölbe einmal mit einem neuen Kanal unterquert werden.

    Zu Problemen führte eine Ende letzter Woche aufgefundene Leitungstrasse der Telekom in der Straße „Obere Mühle“. Der Verlauf der Trasse wich von den zuvor von der Telekom eingeholten Leitungsplänen ab. Eine Verlegung der Leitungstrasse hätte zu erheblichen Kosten geführt und eine Vollsperrung der Straße „Obere Mühle“ erfordert. Darüber hinaus wären die Bauarbeiten am Kanal und an der Straße zunächst für mindestens sechs Wochen zum Erliegen gekommen. Um eine Verlegung der Leitungstrasse der Telekom zu umgehen, wurde der beabsichtigte Verlauf des Entwässerungskanals einschließlich der erforderlichen Baarbachunterquerung geändert. Dies führte dazu, dass auch bereits neu verlegte Kanalrohre noch einmal aufgenommen werden mussten. Der Schritt war erforderlich, um den Baufortschritt sicherstellen zu können.

    Verkehrssituation
    Beobachtungen vor Ort haben gezeigt, dass sich die Autofahrer an die derzeitige Verkehrsregelung gewöhnt haben. Auch die in der Straße „Altstadt“ eingerichtete Einbahnstraßenregelung zur Aufrechterhaltung einer Ausweichmöglichkeit für Einsatzfahrzeuge wird inzwischen beachtet. Vereinzelt ist es dennoch zu gefährlichen Situationen oder Unfällen gekommen. Die Stadt Iserlohn bittet daher weiterhin alle Autofahrer, im Baustellenbereich vorsichtig und angemessen zu fahren.

    Nach wie vor werden jedoch die aufgestellten Absperrungen und Beschilderungen für Fußgänger zur Umgehung des Baufeldes missachtet. Sogar mutwilliges Öffnen der Absperrung wurde mehrfach beobachtet. Die Stadt Iserlohn weist deshalb zum wiederholten Male darauf hin, dass das Queren des Baustellenbereiches gefährlich ist und appelliert erneut an alle Fußgänger, sich an die geänderte Gehwegsführung zu halten und die gesperrten Baubereiche zu umgehen. 

    Ansprechpartnerin für die Baumaßnahme im Rathaus ist Projektleiterin Nicole Neuhoff bei der Abteilung Stadtentwässerung, Telefon 02371 / 217-2752, E-Mail: nicole.neuhoff@iserlohn.de

    Änderung der Verkehrsführung im Bereich An der Schlacht / Hohler Weg

    (Pressemitteilung der Stadt Iserlohn vom 8. September 2015 )

    Im Zuge des Baufortschritts bei der Kanal- und Straßenbaumaßnahme An der Schlacht / Hohler Weg wird die Verkehrsführung ab Donnerstag, 10. September, geändert.

    Ab dann wird sich das Baufeld in die Straße Obere Mühle verlagern. Gleichzeitig werden die Bauarbeiten auf der Ostseite der Straße An der Schlacht ab Höhe der Zufahrt Altstadt-Parkhaus in Richtung Obere Mühle fortgesetzt. Dort wird der Verkehr durch eine Ampel gesteuert. Die Hardtstraße wird für die Dauer der Bauphase voll gesperrt. Ebenso ist der nördliche Gehweg in der Oberen Mühle nicht begehbar. Fußgänger können das Baufeld über Fußgängerampeln jeweils am Ende des Baubereiches  umgehen. Die Bedarfsfußgängerampel an der Straße Wiemer entfällt. Die Hardtstraße ist fußläufig vom Ende des Baufeldes an der Zufahrt Parkhaus Altstadt erreichbar.

    Für den Rettungsdienst bleibt die Einbahnstraßenregelung im Bereich der Straßen Altstadt und An der Schlacht aufrechterhalten. Fahrzeuge können weiterhin die Straße Altstadt ab Höhe Inselstraße nur in Richtung An der Schlacht / Obere Mühle befahren. Ein Linksabbiegen aus der Straße Wiemer in Richtung Stadtbahnhof ist nicht möglich. Wer aus der Wiemer kommt, kann nur nach rechts in Richtung des Kreuzungsbereichs Obere Mühle/Altstadt/An der Schlacht abbiegen.

    Nach Abschluss der Kanalarbeiten in der Straße Obere Mühle muss im Bereich zwischen den Straßen Wiemer und Inselstraße noch der bestehende Regenüberlauf Wiemer zurückgebaut werden. Dieser wird durch den neu erstellten Regenüberlauf An der Schlacht ersetzt. Der Rückbau des vorhandenen Bauwerks kann jedoch erst erfolgen, wenn der aus der Oberen Mühle kommende Kanal an den neuen Regenüberlauf angeschlossen ist. Anschließend erfolgt die Markierung der neu erstellten Fahrbahn.

    Beobachtungen vor Ort haben gezeigt, dass sich eine Vielzahl der Autofahrer und Fußgänger nicht an die getroffenen Verkehrsregelungen halten, wodurch es schon zu gefährlichen Situationen und Unfällen kam. Die Stadt Iserlohn appelliert daher an alle Verkehrsteilnehmer, sich an die vorgegebene Verkehrsführung zu halten, um die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten.

    Die Stadt Iserlohn weist zudem darauf hin, dass das Queren des Baubereiches gefährlich ist und appelliert eindringlich an alle Fußgänger, sich an die geänderte Gehwegsführung zu halten und die gesperrten Baubereiche wie gekennzeichnet zu umgehen. 

    Ansprechpartnerin im Rathaus ist Projektleiterin Nicole Neuhoff (Telefon 02371/217-2752).

    Geänderte Fußgängerführung im Bereich An der Schlacht / Hohler Weg

    (Pressemitteiung der Stadt Iserlohn vom 21. Juli 2015)

    Auf Grund des Baufortschritts bei der Kanal- und Straßenbaumaßnahme Hohler Weg / An der Schlacht ändert sich die Fußgängerwegführung:

    Ab Donnerstag, 23. Juli, wird der südliche Gehweg in der Straße Altstadt von der Straße Wiemer ausgehend bis zur jetzigen Fußgängerbedarfsampel am Beginn der Straße Obere Mühle gesperrt. Die an der Inselstraße befindliche Fußgängerbedarfsampel wird auf die Höhe der Einfahrt Wiemer versetzt. Fußgänger, die von der Oberen Mühle in die Altstadt wollen oder in Gegenrichtung unterwegs sind, können dann über die Straße „Am Zeughaus“ den Baustellenbereich umgehen. Um ein gefahrloses Queren der Straße An der Schlacht zu ermöglichen, wird im Bereich der Straße Am Zeughaus eine weitere Fußgängerbedarfsampel ergänzt.

    Eine Veränderung der Verkehrsführung für den Fahrzeugverkehr erfolgt nicht. Fahrzeuge können weiterhin die Straße Altstadt ab Höhe der Bauernkirche nur in Richtung An der Schlacht / Obere Mühle befahren. Ein Linksabbiegen in die Straße Wiemer aus Richtung Obere Mühle/An der Schlacht ist weiterhin nicht möglich. Aus der Straße Wiemer kommende Fahrzeuge können nach wie vor nur nach rechts in Richtung des Kreuzungsbereichs Obere Mühle/Altstadt/An der Schlacht abbiegen.

    Die Stadt Iserlohn weist eindringlich darauf hin, dass das Queren des Baubereiches gefährlich ist und appelliert an alle Fußgänger, sich an die geänderte Gehwegsführung zu halten und die gesperrten Baubereiche wie gekennzeichnet zu umgehen. 

    Ansprechpartnerin im Iserlohner Rathaus ist Projektleiterin Nicole Neuhoff beim Bereich Stadtbauwesen, Telefon 02371 / 217-2752, E-Mail: nicole.neuhoff@iserlohn.de

    Das Bild zeigt Bauleiter Stefan Dörpinghaus, Bauressortleiter Mike Janke und Projektleiterin Nicole Neuhoff.
    Bauressortleiter Mike Janke (M.), Projektleiterin Nicole Neuhoff und Bauleiter Stefan Dörpinghaus vor dem zurzeit entstehenden Regenüberlauf: Mit neun Metern Länge, fünf Metern Breite und einer Tiefe von über 1,80 Metern wird das Bauwerk zwei ältere Becken ersetzen, die nicht mehr den Anforderungen entsprechen.
    Das Bild zeigt Baustellentätigkeit in der Straße An der Schlacht.
    „Gebuddelt“ wird weiterhin in der Straße „An der Schlacht“, wo aktuell Betonrohre mit einem Durchmesser von 1,60 Metern eingebaut werden.

    Zwischenstand bei den Kanal- und Straßenbaurbeiten An der Schlacht / Hohler Weg am 13. Juli 2015

    Im Rahmen eines Pressetermines (13. Juli 2015) erläuterten Baudezernet Mike Janke, Projektleiterin Nicole Neuhoff und Bauleiter Stefan Dörpinghaus den Fortschritt der Arbeiten zur Kanal- und Straßenbaumaßnahme An der Schlacht / Hohler Weg:

    Die Arbeiten im Bereich Fritz-Kühn-Platz (Kanalbau) konnten gemäß Zeitplan abgeschlossen werden. Der Kanalbau im Bereich der Straße Altstadt ist zum Großteil abgeschlossen. Noch stehen Restarbeiten und der Umbau des bestehenden Regenüberlaufs Wiemer an der Abzweigung Altstadt/Wiemer aus. Zurzeit wird der neue Regenüberlauf An der Schlacht erstellt. In der Straße Altstadt wurde mit dem Straßenbau begonnen.

    Nach Abschluss des Straßenbaus in der Straße Altstadt „wechselt“ die Baustelle auf die Ostseite der Straße An der Schlacht und in die Straße Obere Mühle. Während dieses Bauabschnittes wird der Verkehr wieder durch eine Ampelschaltung geregelt. Die Einbahnstraßenregelungen werden aufgrund der dann erneut erwarteten Rückstauproblematik beibehalten. Dies wird bis mindestens Mitte Oktober 2015 der Fall sein.

    Weiterhin durchgeführt wird die Bürgersprechstunde, die schon zu Beginn der Baußmaßnahme eingerichtet wurde. Sie findet immer mittwochs von 13.30 bis 14 Uhr im „Baubüro“ (Baucontainer Ecke An der Schlacht / Zufahrt Altstadt-Parkhaus) statt. Dann stehen Vertreter der Stadtverwaltung und der Baufirma für Informationen und Fragen zur Verfügung. Zudem können Anwohner und Betroffene weiterhin ihre Anliegen in schriftlicher Form in den Briefkasten am Baucontainer einwerfen.

    Geänderte Verkehrsführung im Bereich Altstadt / An der Schlacht / Obere Mühle

    (Pressemitteilung der Stadt Iserlohn vom 11. Juni 2015)

    Seit Anfang April laufen im Zusammenhang mit der Umgestaltung des Straßenzuges Hohler Weg / An der Schlacht die Kanal- und Straßenauarbeiten in der Straße Altstadt. Seitdem können Fahrzeuge die Straße Altstadt ab der Bauernkirche nur in Richtung An der Schlacht / Obere Mühle befahren. Aus der Wiemer kommende Fahrzeuge können nur nach rechts in Richtung der Kreuzung Obere Mühle / Altstadt / An der Schlacht abbiegen. Im Kreuzungsbereich wird der Verkehr durch eine Baustellenampel geregelt.

    Der durch die Baustellenampel in der Straße Altstadt entstehende Rückstau führt vermehrt zu Problemen für den Rettungsdienst. Dieser bleibt im Rückstau „hängen“ ohne Möglichkeit, ihn zu umfahren. Aus diesem Grund und wegen der fortschreitenden Bauarbeiten wird die Verkehrsführung im Bereich Altstadt / An der Schlacht / Obere Mühle ab kommendem Montag, 15. Juni, wie folgt geändert:

    Die Einbahnregelung in der Straße Altstadt bleibt bestehen. Die Abbiegemöglichkeit von der Altstadt in die Straße An der Schlacht wird aufgehoben. Dafür entfällt die Baustellenampel an der Kreuzung Altstadt / An der Schlacht / Obere Mühle. Wer von der Altstadt in die Straße An der Schlacht fahren möchte, muss in der Oberen Mühle wenden und anschließend in die Straße An der Schlacht rechts einbiegen. Von der Oberen Mühle kommend kann nur nach rechts in die Straße An der Schlacht abgebogen werden. Die Straße An der Schlacht wird für die vom Hohler Weg oder Kurt-Schumacher-Ring kommenden Fahrzeuge gesperrt. Die Erreichbarkeit der Straße Am Zeughaus sowie des Altstadt-Parkhauses wird für die aus den Richtungen Obere Mühle und Hohler Weg kommenden Fahrzeuge sichergestellt.

    Zu Fuß kann die Straße An der Schlacht im Baustellenbereich über die Fußgängerampeln an der Kreuzung An der Schlacht / Kurt-Schumacher-Ring / Hohler Weg überquert werden. Am Anfang der Oberen Mühle wird die Fußgängerampel durch eine Bedarfsampel ersetzt. In der Straße Altstadt kann weiterhin nur der in Richtung Stadtbahnhof gesehen linke Gehweg benutzt werden. Die Stadt Iserlohn appelliert erneut an alle Fußgänger, sich an die geänderte Gehwegsführung zu halten und die gesperrten Baubereiche wie gekennzeichnet zu umgehen. Die Bedarfs-Fußgängerampel an der Einmündung Inselstraße bleibt bestehen.

    Die geänderte Verkehrsregelung bleibt bis voraussichtlich 31. Juli bestehen. Ansprechpartnerin im Iserlohner Rathaus ist Projektleiterin Nicole Neuhoff beim Bereich Stadtbauwesen, Telefon 02371 / 217-2752, E-Mail: nicole.neuhoff@iserlohn.de

    Baustelle in der Straße Altstadt: Stadt bittet Fußgänger um Beachtung der ausgeschilderten Umgehung

    (Pressemitteilung der Stadt Iserlohn vom 23. April 2015)

    Anfang April haben im Zusammenhang mit der Umgestaltung des Straßenzuges Hohler Weg / An der Schlacht die Kanal- und Straßenbauarbeiten in der Straße Altstadt begonnen.
    Seitdem können Fahrzeuge die Straße Altstadt ab Höhe Bauernkirche nur in Richtung An der Schlacht / Obere Mühle befahren. Ein Linksabbiegen in die Straße Wiemer aus Richtung Obere Mühle / An der Schlacht ist nicht möglich. Aus der Straße Wiemer kommende Fahrzeuge können nur nach rechts in Richtung des Kreuzungsbereiches abbiegen.
    Nach anfänglichen Schwierigkeiten haben sich die Autofahrer auf die veränderte Situation eingestellt. Die Wegweisung zum Stadtbahnhof, zum Bethanien-Krankenhaus und zur Fachhochschule wurde im Bereich Mendener Straße, Konrad-Adenauer-Ring, Friedrichstraße, Kurt-Schumacher-Ring und Baarstraße für die Dauer der Baumaßnahme aufgehoben.

    Die Fußgängerampel im Bereich der Straße Wiemer wurde für die Bauarbeiten außer Betrieb genommen. Als Ersatz wurde an der Straße Altstadt am Ende des Baufeldes in Höhe der Einmündung Inselstraße eine Baustellenampel aufgestellt. 
    Da die ersten Tage nach Beginn der Arbeiten in der Altstadt gezeigt haben, dass die Baustellenabsicherung für Fußgänger unzureichend war, wurde diese in Absprache mit der Polizei nachgebessert. Weitere Ortstermine ergaben jedoch, dass einige Fußgänger trotz einer erweiterten Absperrung und Kennzeichnung des Baubereiches dennoch bewusst die geänderte Gehwegführung ignorieren und quer über das Baufeld gehen. Dabei werden Absperrungen umgangen und Bauzäune geöffnet. Dies erfolgt verstärkt zu den Zeiten, in denen der Bereich als Schulweg bzw. Zugang zu dem in der Straße Wiemer ansässigen AWO-Kindergarten genutzt wird.

    Die Stadt Iserlohn weist eindringlich darauf hin, dass das Queren des Baubereiches gefährlich ist! Im Bereich der Baustelle fahren Baumaschinen und -fahrzeuge. Weitere Gefahren drohen zum Beispiel durch offene Baugruben oder schwebende Lasten. Das vorsätzliche Queren des Baubereiches geschieht auf eigene Gefahr. Kommt es zu Unfällen, ist die Stadt Iserlohn nicht schadenersatzpflichtig.

    Die Stadt Iserlohn appelliert daher an alle Fußgänger, sich an die geänderte Gehwegführung zu halten und die gesperrten Baubereiche wie ausgeschildert zu umgehen. 
    Zurzeit kann in der Straße Altstadt nur der in Richtung Stadtbahnhof gesehen linke Gehweg benutzt werden. Die Straße Altstadt kann über die am Anfang der Straße Obere Mühle und an der in Höhe der Einmündung Inselstraße aufgestellten Baustellenampeln überquert werden. 

    Kanal- und Straßenbauarbeiten in der Altstadt ab 7. April

    (Pressemitteilung der Stadt Iserlohn vom 27. März 2015)

    Gleich nach Ostern, am Dienstag, 7. April, beginnen die Kanal- und Straßenbauarbeiten in der Straße Altstadt. Die Arbeiten werden zeitgleich zu den Arbeiten auf dem Fritz-Kühn-Platz ausgeführt. Bereits Mitte der Woche beginnt die Firma GVT mit der Einrichtung der Verkehrssicherungsmaßnahmen.

    Während der Kanal- und Straßenbauarbeiten kann die Straße Altstadt im Bereich ab der Bauernkirche nur in Richtung An der Schlacht / Obere Mühle befahren werden. Ein Linksabbiegen in die Straße Wiemer aus Richtung Obere Mühle / An der Schlacht ist nicht möglich. Aus der Straße Wiemer kommende Fahrzeuge werden nur nach rechts in Richtung des Kreuzungsbereichs abbiegen können.

    Die bestehende Ampelanlage an der Kreuzung An der Schlacht / Altstadt / Obere Mühle wird zunächst abgeschaltet und durch Baustellenampeln ersetzt. Auch die Fußgängerampel im Bereich der Straße Wiemer wird im Zuge der Arbeiten außer Betrieb genommen. Für die Dauer der Arbeiten im Bereich der Straße Altstadt wird eine provisorische Querungshilfe mit Ampel am Ende des Baufeldes in Höhe der Bauernkirche eingerichtet. 

    Die Arbeiten in der Straße Altstadt werden bis etwa Mitte Juli andauern. Die Stadt Iserlohn wird laufend über den Fortschritt der Arbeiten und Änderungen der Verkehrsführung im Baustellenbereich berichten.

    Start der Großbaustelle Altstadt auf dem Fritz-Kühn-Platz am 17. Februar 2015

    Die von der Stadt beauftragte Firma Sauer & Sommer aus Meschede begann am 17. Februar 2015 mit der Einrichtung der Baustelle. Zuerst wird der Ablaufkanal des neuen Regenüberlaufs gebaut. Die Leitung wird gegen die Fließrichtung von der Inselstraße beginnend quer durch den Fritz-Kühn-Platz bis zur Straße An der Schlacht verlegt. Ungefähr auf Höhe des Stadtmuseums kommt der Bau einer Entnahmeleitung dazu, durch die zukünftig, nach der Umgestaltung des Fritz-Kühn-Platzes, Baarbachwasser auf den Platz geleitet wird.

    Für diese Kanalbauarbeiten sind Baumfällungen auf dem Fritz-Kühn-Platz notwendig. Im Vorgriff auf den späteren Straßenausbau am Hohler Weg werden zudem für die geplante Einrichtung einer Linksabbiegespur im Kreuzungsbereich Hohler Weg / Konrad-Adenauer-Ring bereits jetzt die Bäume vor der St. Aloysius Kirche entfernt.

    Ein Gutachter wird im Einflussbereich der Baustelle die Beweissicherung der anliegenden Gebäude durchführen. Um eventuell bereits vorhandene Schäden festzustellen, ist eine Begutachtung auch von Innen notwendig. Die Eigentümer der vom jeweiligen Bauabschnitt betroffenen Gebäude werden vorab kontaktiert.

    Bereits im August 2014 hatten die Stadtwerke mit der Verlegung von Versorgungsleitungen im Bereich Fritz-Kühn-Platz / Am Zeughaus / An der Schlacht begonnen. Diese Arbeiten sind inzwischen abgeschlossen. Die jetzt noch erforderlichen Arbeiten der Stadtwerke im Bereich Altstadt / Obere Mühle und im Hohler Weg werden parallel zu den Kanalbauarbeiten ausgeführt. 

    Aktuell sind keine weiteren verkehrslenkenden Maßnahmen zu treffen. Je nach Bauabschnitt werden Einbahnregelungen, Baustellenampeln zur Regelung von Zweirichtungsverkehren oder vorübergehende Vollsperrungen im Bereich Hohler Weg notwendig. Die Stadt Iserlohn wird rechtzeitig darüber informieren.

    Aufgrund der Baumaßnahme können verschiedene Bushaltestellen der Märkischen Verkehrsgesellschaft (MVG) in der Altstadt nicht mehr oder nur eingeschränkt angefahren werden. Über Haltestellenangebote in der Umgebung bzw. zu einem Shuttle-Bus-Service für den Bereich der östlichen Altstadt informiert die MVG auf ihrer Internetseite www.mvg-online.de

    Alle am Bau Beteiligten werden sich bemühen, die nicht zu vermeidenden Behinderungen und Einschränkungen im Zusammenhang mit dieser umfangreichen Baumaßnahme so gering wie möglich zu halten und bitten alle Bürgerinnen und Bürger und insbesondere die betroffenen Anwohner um Verständnis.

    Die Gesamtkosten der städtischen Baumaßnahme Straßen und Kanalbau liegen bei zirka fünf Millionen Euro. Die Hälfte dieser Kosten wird mit rund 65 Prozent vom Land bezuschusst. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme der Stadtwerke betrugen rund 550.000 Euro.

    Baustellengespräche für alle Interessierten
    Ab dem 25. Februar 2015 finden einmal wöchentlich, jeweils mittwochs um 13.30 Uhr, Baustellengespräche am Baucontainer im Bereich der Parkhauszufahrt (An der Schlacht) statt. Dann stehen Vertreter der Stadtverwaltung und der Baufirma allen Interessierten für Informationen und Fragen zur Verfügung. Zudem kann ein Briefkasten am Baucontainer für Anfragen genutzt werden.

    Bürgerinformationsveranstaltung am 19. November 2014

    Um Anwohner und Interessierte frühzeitig über die Pläne für den Hohler Weg zu informieren, hatte die Stadt Iserlohn am 19. November 2014 zu einer Informationsveranstaltung ins Friederike-Fliedner-Berufskolleg in der Brüderstraße eingeladen.

    Dabei stellten Mike Janke, Leiter des Ressorts Planen, Bauen, Umwelt- und Klimaschutz, und Dirk Wiegand, Leiter der Abteilung Straßen und Brücken, den geplanten Ablauf vor. Stefan Borgmann von der Abteilung Beiträge und Gebühren erläuterte die sich durch die Baumaßnahme ergebende Erhebung von Straßenbaubeiträgen nach dem Kommunalabgabengesetz.

    Das Protokoll zu der Bürgerinformationsveranstaltung finden Sie hier... (PDF-Dokument).

    KAG-Beiträge
    Im Zuge des Ausbaus werden die Anlieger zu Beiträgen nach § 8 des Kommunalabgabengesetzes - KAG - herangezogen (siehe auch Protokoll zur Bürgerversammlung). 

    Nachfolgend haben wir für Sie den unverbindlichen Abrechnungsplan (PDF-Dokument) mit den voraussichtlich beitragspflichtigen Grundstücken zusammengestellt (Anmerkung: Die unterschiedliche farbliche Kennzeichnung der Flurstücke erfolgte aus optischen Gründen und hat keine weitere Bedeutung):   

    Vor Baubeginn: Bürgerbeteiligung und Planungsrecht

    Um eine breite Öffentlichkeit an den Planungen zu beteiligen, hatte die Stadt Iserlohn die Pläne zur Umgestaltung des Straßenzuges "An der Schlacht - Hohler Weg" in einer Bürgerversammlung am 28. August 2012 vorgestellt.

    Zudem wurde die Planung im Rahmen eines Quartiersforums am 27. September 2012 im damaligen Quartiersbüro an der Peterstraße mit Bürgern diskutiert. Weitere  Abstimmungsgespräche fanden mit den direkt betroffenen Anliegern statt. Die Anregungen der Bürger wurden von der Verwaltung geprüft und soweit wie möglich in die Vorplanung integriert.

    Die Vorplanung wurde dann im Herbst 2012 in den Fachausschüssen (u. a. Verkehrsausschuss am 6. November 2012 und Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung am 28. November 2012, siehe DS8/1905) vorgestellt. Die Fachausschüsse stimmten zu und beauftragten die Verwaltung mit der ausführenden Planung. 

    Um die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Umgestaltung zu schaffen, hat die Stadt Iserlohn die Bebauungspläne Nr. 392 "An der Schlacht" und Nr. 395 "Hohler Weg" aufgestellt.

    Der Baubeschluss für die Kanal- und Straßenbaumaßnahme wurde vom Rat der Stadt am 18. Februar 2014 gefasst, siehe DS8/2413.

    Ihre Ansprechpartner für den Ausbau sind:

    Stefan Dörpinghaus

    stefan.doerpinghaus@iserlohn.de 02371/217-2755 Abteilung Stadtentwässerung Adresse |

    Nicole Neuhoff

    nicole.neuhoff@iserlohn.de 02371/217-2752 Abteilung Stadtentwässerung Adresse |

    Ihr Ansprechpartner zum Thema Beiträge nach KAG ist:

    Stefan Borgmann

    stefan.borgmann@iserlohn.de 02371/217-2321 Abteilung Beiträge und Gebühren Adresse |
    Logo Soziale Stadt Iserlohn

    Projekt der Stadt Iserlohn, gefördert mit Mitteln aus dem Bund-Länder-Programm Soziale Stadt sowie Mitteln aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

    aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.
    aufgrund eines Beschlusses des Landtags Nordrhein-Westfalen.