Pressemitteilung der Stadt Iserlohn

„Straßennamen und Zeitgeist“: Vortrag im Stadtarchiv Iserlohn

Am Montag, 20. Juni, endet die stadtgeschichtliche Vortragsreihe des ersten Halbjahres 2016 von Stadtarchiv und Volkshochschule Iserlohn. Stadtarchivar Rico Quaschny wird unter dem Titel „Straßennamen und Zeitgeist“ über die Benennung und Umbenennung von Straßen und Plätzen in Iserlohn berichten.

Der Vortrag, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind, beginnt um 18.30 Uhr im Stadtarchiv in der „Alten Post“, Theodor-Heuss-Ring 5, in Iserlohn. Der Eintritt kostet vier Euro, Ermäßigungsberechtigte zahlen zwei Euro.

Seit etwa einem Jahrzehnt ist in vielen deutschen Städten und Gemeinden eine Debatte über die Namen von Straßen und Plätzen entbrannt. „Straßenkampf“ lautete gar die Überschrift eines Artikels zu diesem Thema in einer großen Wochenzeitung im Herbst 2015. In Westfalen hat vor allem die Diskussion um den Hindenburgplatz in Münster für Schlagzeilen gesorgt. Auch in Iserlohn wird seit einigen Jahren in politischen Gremien und leidenschaftlichen Leserbriefen um einzelne Straßennamen gestritten.

In dem Vortrag soll an Beispielen ein Überblick über die Benennung von Straßen und Plätzen in Iserlohn vermittelt werden. Ein besonderer Schwerpunkt wird auf der Um- und Neubenennung von Straßen während der Zeit des Nationalsozialismus sowie der Rück- und Neubenennung nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges liegen.