Pressemitteilung der Stadt Iserlohn

Projekt LenneSchiene: Baubeginn für Geh- und Radweg Lennedamm / Oeger Straße

In der kommenden Woche geht es weiter mit dem Bau des Lenneradweges auf Iserlohner Stadtgebiet. Die Stadt Iserlohn beginnt am Montag, 22. August, mit dem Ausbau des Geh- und Radweges im Bereich Lennedamm / Oeger Straße ab Luisenstraße bis zur Straße Auf der Insel. Bei einem Pressetermin vor Ort stellten Vertreter der Stadt die Maßnahme im Einzelnen vor: |

Auf der rund achthundert Meter langen Strecke wird der Gehweg verbreitert und dafür zum Teil ausgekoffert. Der vorhandene Gehwegasphalt, die Bordsteine, die Rinne und die Straßenabläufe auf der Südseite werden entfernt. Bordsteine, Rinne und Abläufe werden neu erstellt.

 

Mit einer Dicke von insgesamt vierzig Zentimetern werden nacheinander schichtweise Frostschutz (29 cm), eine bituminöse Tragschicht und Asphalt aufgetragen. Der vorhandene Frostschutz im bisherigen Gehweg wird neu profiliert und zusammen mit dem Erweiterungsbereich komplett neu asphaltiert. Die Bereiche der Fußgängerüberwege und der Bushaltestelle werden mit Betonsteinpflaster gepflastert und mit taktilen Leitplatten barrierefrei gemacht. An verschiedenen Stellen werden auf der Flussseite Winkelstützen und Geländer erforderlich.

Auf der Nordseite des Lennedamms werden am Fußgängerüberweg in Höhe Oeger Straße die Bordsteine abgesenkt und taktile Leitplatten eingebaut.

Im Zuge des Radwegebaues werden zur Behandlung des von der Fahrbahn abfließenden Oberflächenwassers fünf Sedimentationsanlagen von sechs bis neun Metern Länge in die vorhandenen Entwässerungsleitungen integriert, damit das Wasser zukünftig nicht ungefiltert in die Lenne gelangen kann.

Zwischen dem neuen, drei Meter breiten Geh- und Radweg und der Fahrbahn wird, wie bereits An Pater und Nonne, ein Grünstreifen mit einem Zaun angelegt. Auf der gesamten Ausbaustrecke werden die Schutzplanken entfernt. Lediglich auf den letzten rund vierzig Metern wird anstelle des Grünstreifens aufgrund der geringeren Fahrbahnbreite eine neue Schutzplanke errichtet. Abschließend werden jeweils die Wege- und Fahrbahnmarkierungen der neuen Situation angepasst.

Der Ausbau erfolgt in mehreren Abschnitten. Begonnen wird hinter dem Bolzplatz bis zur Einmündung In den Lärchen. In diesem Bereich muss der Lennedamm halbseitig gesperrt werden. Die Fußgänger werden über die Oeger Straße umgeleitet. Danach wird im Bereich der Feuerwehr und des Bolzplatzes ausgebaut.

Mit der Baumaßnahme hat die Stadt Iserlohn die Firma STRABAG aus Overath beauftragt. Wenn alles planmäßig läuft, sollen die Arbeiten bis November dieses Jahres beendet sein.

Die Gesamtkosten betragen rund 540 000 Euro, davon sind 435 000 Euro für den Rad- und Gehweg vorgesehen, 105 000 Euro kosten die Sedimentationsanlagen. Das Land bezuschusst die Kosten für den Radweg mit 70 Prozent und für die Sedimentationsanlagen mit 50 Prozent.

Im Zuge des Geh- und Radwegausbaus erneuern die Stadtwerke Iserlohn die Beleuchtung von der Einmündung Oeger Straße / Lennedamm bis zum Gehweg Richtung Wendeplatz Auf der Insel.

 

Weiterbau des Lenneradweges auf Iserlohner Stadtgebiet
Kündigten den Beginn der Arbeiten im Rahmen eines Pressetermines an: Stadtbaurat Mike-Sebastian Janke, Stefan Thiemann, Leiter der Abteilung Straßen und Brücken, Thorsten Grote, Leiter der Abteilung Stadtentwicklung, und Medienreferentin Christine Schulte-Hofmann (v. li.).