Pressemitteilung der Stadt Iserlohn

Iserlohner Köpfe: Werner Jacobi zum 50. Todestag - Vortrag von Wolf R. Seltmann im Stadtarchiv Iserlohn

Am Dienstag, 3. März, wird die stadtgeschichtliche Vortragsreihe von Stadtarchiv und Volkshochschule Iserlohn, die unter dem Themenschwerpunkt „Lebensläufe im 20. Jahrhundert – 75 Jahre Kriegsende“ steht, fortgesetzt. Anlässlich des 50. Todestages von Werner Jacobi (1907-1970) wird Wolf R. Seltmann aus Iserlohn den ersten demokratisch gewählten Oberbürgermeister nach dem Zweiten Weltkrieg vor allem vor dem Hintergrund der Schwierigkeiten des politischen Neuanfangs 1945 vorstellen. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.
Der Vortrag beginnt um 18.30 Uhr im Stadtarchiv in der „Alten Post“, Theodor-Heuss-Ring 5. Der Eintritt kostet vier Euro, Ermäßigungsberechtigte zahlen zwei Euro.

Die meisten Iserlohnerinnen und Iserlohner verbinden mit dem Namen Werner Jacobi den Platz auf der Dachplatte über einem Verbrauchermarkt im Stadtzentrum. Einige erinnern sich auch, dass Jacobi der erste demokratisch gewählte Oberbürgermeister Iserlohns nach dem Zweiten Weltkrieg war. Aber welche Bedeutung hatte der Mann, der als aktiver Gegner des Nationalsozialismus acht Jahre in Zuchthäusern und Konzentrationslagern verbracht hatte, für die Nachkriegsgeschichte Iserlohns und des neu gegründeten Landes Nordrhein-Westfalen? Als Oberbürgermeister, Landtags- und Bundestagsabgeordneter sowie als politischer Schriftsteller war Werner Jacobi (1907-1970) in vielen Bereichen aktiv.

Die politische Biographie Jacobis anlässlich seines 50. Todestages vor dem Hintergrund der historischen Ereignisse zu beleuchten, ist das Ziel des Vortrags. Dabei sollen Bilder und Dokumente aus jener Zeit die Ausführungen veranschaulichen.