Pressemitteilung der Stadt Iserlohn

Rückblick: Erster Livestream der Schillerplatz GmbH

Am Dienstag (25. August) fand der erste Youtube-Livestream der Schillerplatz GmbH statt. Für eine Stunde hatten alle Interessierten die Chance, ihre Fragen an die beiden Geschäftsführer Olaf Pestl und Thorsten Grote zu stellen. Moderiert wurde der Livestream von Dr. Dagmar Lehmann (Stadt Iserlohn, Abteilung Stadtentwicklung und Grundstücke).

Zu Beginn wurden Fragen beantwortet, die bereits im Vorfeld an die Schillerplatz GmbH herangetragen bzw. intensiv in der Presse oder in den sozialen Medien diskutiert worden waren. Zum Beispiel ging es um die Einrichtung der neuen Fußgängerampel über den Theodor-Heuss-Ring und die fehlende Einbindung in die umliegenden Ampelschaltungen. Olaf Pestl formulierte dazu folgende Antwort: „Es ist auch unsere Beobachtung, dass die Ampel relativ häufig auf die Rotphase für die Autos umgesprungen ist. Dies hatte damit zu tun, mit welcher Geschwindigkeit diese Ampel umgesetzt wurde. Heute Vormittag ist die Ampelanlage so geschaltet worden, dass die Einbindung in den restlichen Ring erfolgt.“

Eine weitere Frage konzentrierte sich auf das Thema Transparenz und Bürgerbeteiligung. In der Vergangenheit wurde eine Vielzahl an Bürgerbeteiligungsformaten durchgeführt. Aktuell wird der Fokus aufgrund der Corona-Pandemie auf digitale Medien gelegt, dies soll sich aber zukünftig auch wieder ändern. Zu der Einflussnahme der Bürgerinnen und Bürger auf das weitere Verfahren erläuterte Olaf Pestl: „Wir haben noch viel Zeit, um ganz viele Themen zu diskutieren. Häufig kommt der Vorwurf, dass eh schon alles feststeht und nur noch über Kleinigkeiten entschieden werden kann. Dies ist nicht so! Es gibt einen Grundsatzbeschluss der Politik, dass die Schillerplatz GmbH mit dem ausgewählten Büro weiter zusammenarbeitet. Dieses Büro hat mit dem Stegreifentwurf deutlich gemacht, dass sie die Problematik des Standortes verstanden haben. Nicht mehr und nicht weniger! Die Planung steht bei weitem nicht fest.“

Aus dem Chat ergaben sich einige Fragen, die sich vor allem auf die inhaltliche Weiterentwicklung des Schillerplatzes und des angrenzenden Karstadt-Gebäudes konzentrierten. Dabei ging es um einen möglichen Abriss des Gebäudes und um Ideen für die Gestaltung und Nutzung des zukünftigen umgestalteten Areals. Insbesondere die Themen Klimaschutz und Grünstrukturen spielten dabei eine Rolle. Thorsten Grote gab dazu die folgende Antwort: „Die Fläche soll sehr viel grüner werden. Dieser Platz wird zukünftig keine komplett betoniert und voll versiegelte Landschaft. Wir stellen uns eine völlig andere Aufenthaltsqualität vor, als sie heute vorzufinden ist.“ Bezogen auf mögliche zukünftige Nutzungen verwies Olaf Pestl auf einen Nutzungsmix aus Einzelhandel, Gastronomie und weiteren Frequenzbringern – vielleicht auch ergänzende Angebote wie innerstädtisches Wohnen oder Verwaltungsbereiche in den Obergeschossen. „Der Schlüssel zum Erfolg zur Entwicklung dieser Fläche liegt darin, die verschiedenen Nutzungen mit einer größtmöglichen Vielfalt zu denken.“

Weitere Fragen konzentrierten sich auf das weitere Vorgehen und die nächsten konkreten Schritte. Die beiden Geschäftsführer der Schillerplatz GmbH erläuterten, dass aktuell viel Arbeit im Hintergrund erfolge. Es gehe um eine zukunftsfähige Planung für das gesamte Schillerplatz-Areal. Darüber hinaus beschäftige sich die Schillerplatz GmbH aktuell auch mit dem Karstadt-Gebäude und dem Umgang mit dem Komplex. Fragestellungen konzentrierten sich z.B. darauf, was ein ggf. möglicher Abriss kosten würde. Darüber hinaus werde die bergbauliche Sicherung des Untergrundes bereits jetzt vorbereitend eingespielt. Zudem würden Gespräche mit möglichen Förderbehörden geführt.

Der Livestream zeigte einen spannenden Austausch zwischen Bürgerinnen und Bürgern und den Vertretern der Schillerplatz GmbH. Die Fragen wurden fair gestellt und machten ein Interesse an der weiteren Entwicklung deutlich. Um diesen guten Einstieg auch zukünftig digital weiterzuführen, steht bereits ein weiterer Termin für einen Livestream fest. Dieser findet statt am Montag, 28. September, um 19 Uhr. Den Link zum Youtube-Kanal der Schillerplatz GmbH gibt es wieder auf der Website zum Schillerplatz-Projekt unter www.schillerplatz-iserlohn.de. Dort ist auch die Aufzeichnung des ersten Livestreams zu sehen.
Für den nächsten Termin können bereits jetzt Fragen an die Schillerplatz GmbH gestellt werden, die dann live beantwortet werden. Ansprechpartnerin bei der Schillerplatz GmbH ist Fabienne Hörholdt, Telefon 02371 / 6697-795, E-Mail: schillerplatz@iserlohn.de.

Livestream zum Schillerplatz-Areal
Olaf Pestl (li.) und Thorsten Grote beantworteten die Fragen zur Entwicklung des Schillerplatz-Areals.