Pressemitteilung der Stadt Iserlohn

Städtisches Seniorenzentrum sucht Unterstützer bei Schnell-Tests

„Wir sind sehr froh, dass wir bisher keine Covid-19-Infektionen in unserer Einrichtung hatten und hoffen natürlich, dass das weiter so bleibt“, sagt Meinolf Breimhorst, Leiter des Seniorenzentrums Waldstadt Iserlohn (SWI). Die städtische Einrichtung hält sich streng an die Corona-Auflagen. Im gesamten Haus herrscht FFP2-Maskenpflicht. Es gibt eine Einlasskontrolle, das heißt, vor Einlass in die Einrichtung wird die Temperatur der Mitarbeiter und der Besucher gemessen und dokumentiert. Es wurden Besucherräume und -zeiten eingerichtet. Und alle Mitarbeiter werden zweimal pro Monat auf Covid-19 getestet, ebenso wie Angehörige, die regelmäßig in das Seniorenzentrum kommen. Dabei wird ein sogenannter Top-Schnell-Test eingesetzt. „Wir führen im Monat zirka 3 000 dieser Tests durch. Allerdings werden wir hier jetzt wirklich an unsere Grenzen kommen, wir schaffen das nicht mehr aus eigener Kraft“, erläutert der SWI-Leiter die Problemlage. Die Tests dürfen nur durch medizinisch geschulte SWI-Mitarbeiter durchgeführt werden, was natürlich zu Lasten ihrer eigentlichen Arbeit geht. „Diese Zeit fehlt dann an anderer Stelle. Unser großer Wunsch wäre, dass sich Menschen finden, die uns ehrenamtlich bei der Durchführung der Tests unterstützen würden“, bittet Meinolf Breimhorst um Hilfe. Wer also medizinisch geschult ist und Interesse daran hätte, dem SWI bei der Durchführung der Schnell-Tests zu helfen, kann sich gerne für nähere Informationen mit Meinolf Breimhorst unter Telefon 02371 / 8090-11 oder per E-Mail unter meinolf.breimhorst@iserlohn.de in Verbindung setzen.