Pressemitteilung der Stadt Iserlohn

Stadt Iserlohn schafft Maskenpflicht in allen städtischen Einrichtungen ab – spricht sich aber für freiwilliges Maskentragen aus

Ab morgen, 1. Juni, fallen die letzten strengen Corona-Beschränkungen in den beiden Rathäusern sowie in allen Freizeit- und Kultureinrichtungen der Stadt Iserlohn. Das teilt die Verwaltung mit.

Das bedeutet sowohl für alle Mitarbeitenden, als auch für alle Besucherinnen und Besucher, die mit Termin in die Rathäuser kommen: sie können und dürfen sich ohne Maske in den Gebäuden bewegen. Gleiches gilt für das Stadtmuseum, das Stadtarchiv, die Galerie, die Büchereien, die Volkshochschule, die Musikschule, das Parktheater, das Standesamt und auch den Sonnentreff.

Bürgermeister Michael Joithe appelliert allerdings an alle Iserlohnerinnen und Iserlohner: „Eine Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus besteht nach wie vor. Deswegen bitte ich darum, freiwillig Maske zu tragen, vor allem dort, wo Abstände von eineinhalb Metern nicht eingehalten werden können, zum Beispiel in den Fahrstühlen oder auch in Räumen mit großer Personenanzahl.“ Die entsprechenden Schilder an den Eingängen bleiben daher hängen.

Außerdem werden in den Eingangsbereichen aller städtischen Einrichtungen nach wie vor Desinfektionsmittel-Spender zur Verfügung stehen.