Iserlohner Rathaus

Pressemitteilung der Stadt Iserlohn

Mittwoch, 27. Februar 2019

Iserlohner „Ehrenamts-Akademie“ zur Unterstützung bürgerschaftlichen Engagements

Das Ehrenamt als bürgerschaftliches Engagement macht die Gesellschaft lebendig und vielfältig und trägt zum sozialen Zusammenhalt bei. Es fördert die gesellschaftliche Teilhabe und gibt Impulse für Veränderungen. Die Arbeit im Ehrenamt ist freiwillig und sinnstiftend, bringt aber auch fachliche und organisatorische Herausforderungen mit sich, die es zu bewältigen gilt. Mit der „Ehrenamts-Akademie“ möchte die Stadt Iserlohn den freiwilligen Einsatz von bürgerschaftlich Engagierten und von gemeinnützigen Vereinen vor Ort stärken und unterstützen.

VHS-Leiter Rainer Danne, Programmbereichsleiterin Ulrike Eichholz, Projektkoordinatorin Lieselotte Berthold und Dozentinnen und Dozenten erläuterten bei einem Pressetermin am 26. Februar Konzept und Programm der „Ehrenamts-Akademie“. Zehn Seminare für ehrenamtlich Tätige, freiwillig Aktive, bürgerschaftlich Engagierte und gemeinnützige Vereine werden angeboten. Alle Veranstaltungen sind kostenfrei und finden in der VHS im Stadtbahnhof statt. Eine Anmeldung ist notwendig, entweder bei der Geschäftsstelle, Bahnhofsplatz 2, schriftlich per Anmeldekarte oder online auf der Homepage www.vhs-iserlohn.de: 

Den Auftakt macht am Samstag, 9. März, die Veranstaltung „Die Iserlohner Ehrenamts-Akademie stellt sich vor“ (11 bis 12.30 Uhr, Fanny-van-Hees-Saal im Stadtbahnhof, Bahnhofsplatz 2):

Der Leiter des Ressorts für Kultur, Migration und Teilhabe der Stadt Iserlohn, Jochen Köhnke, wird die erstmals in Iserlohn stattfindende Ehrenamts-Akademie offiziell eröffnen. VHS-Leiter Rainer Danne und Projektkoordinatorin Lieselotte Berthold stellen anschließend das neue Konzept vor, mit dem das Ehrenamt bestätigt und gestärkt werden soll. Dass dazu auch das Wissen von Medienprofis gebraucht wird, weiß die PR-Beraterin Bettina Hornemann. In ihrem Impuls-Vortrag "Stille Taten und öffentliche Selbstdarstellung: Public Relations für den Nonprofit-Bereich" zeigt sie, wie Öffentlichkeitsarbeit im Ehrenamtsbereich nicht mehr "nebenbei", sondern erfolgreich laufen kann.

Anschließend stehen alle Dozenten und Dozentinnen (Anja Luckas, Winfried Pickler, Iris Rademacher, Nicole Behlau, Anna-Lena Wolfsheimer, Petra Lamberts, Bettina Hornemann, Lieselotte Berthold) für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

In dem Seminar „Wie führt man einen Verein?“ am Dienstag, 19. März (18 bis 21 Uhr), gibt der Vereinsberater Winfried Pickler Vereins-Verantwortlichen einen Überblick über Grundlagenwissen zu Buchführung, Gemeinnützigkeit und Steuern. Themen sind Mitglieder- und Kursverwaltung, Spenden, Buchhaltung, Steuern, bezahlte Mitarbeiter, Versicherungen und Gemeinnützigkeit, Abteilungswesen usw. Fallbeispiele bieten zudem Hilfestellungen und Lösungen. Das Thema wird am Dienstag, 8. Oktober (18 bis 21 Uhr), fortgeführt mit dem Seminar „Wie führt man einen Verein? - Grundlagen des Vereinsmanagements“.

Dass es zwar kein Geld für freiwillige Arbeit, aber dennoch geldwerte Unterstützung für Ehrenamtler gibt, können Interessierte bei dem Seminar „Welche Chancen und Vorteile bietet das Ehrenamt?“ am Dienstag, 26. März (18.30 bis 20 Uhr), oder am Dienstag, 24. September (9.30 bis 11 Uhr), von Nicole Behlau und Anna-Lena Wolfsheimer, den Ehrenamtskoordinatorinnen für Bürgerschaftliches Engagement und den ehrenamtlichen Dienst der Stadt Iserlohn „Continue“ erfahren. Sie geben unter anderem Antworten auf Fragen wie: Wie wird das Ehrenamt von der Landesregierung gefördert? Wo gibt es die Ehrenamtskarte, die Vergünstigungen bringt, oder die Haftpflichtversicherung während der freiwilligen Tätigkeit? Wie unterstützt die städtische Koordinierungsstelle "Bürgerschaftliches Engagement/Continue - der ehrenamtliche Dienst in Iserlohn" Interessierte bei der Suche nach dem passenden Ehrenamt?

„Nicht auf den Mund gefallen - wie werde ich schlagfertig?“ am Dienstag, 2. April (9.30 bis 12.30 Uhr), ist ein Motivationsseminar. Pro-C-Coach Iris Rademacher vermittelt Know-how für alle, die sich fragen: Wie schaffe ich es, clever zu kontern und gelassen zu reagieren? Warum fallen ausgerechnet mir die passenden Worte zu spät ein? Warum hat man mich wieder nicht ausreden lassen? Wieso fallen die mir ständig ins Wort?

Wie man in Sitzungen mit Menschen umgehen kann, die sich unangenehm in Szene setzen, zeigt das Seminar „Quengler, Nörgler, Störer - wie kann ich ihnen begegnen?“ am Dienstag, 21. Mai (18 bis 21 Uhr). Die Mediatorin Lieselotte Berthold stellt unterschiedliche Kommunikationstypen vor und erklärt, wie sie „ticken“. Mit diesem Hintergrundwissen kann man schwierige Gesprächssituationen bei Sitzungen und Mitgliederversammlungen meistern.

Um Pressearbeit für Vereine und für das Ehrenamt geht es beim Seminar „Wie verbreite ich meine Neuigkeiten?“ am Dienstag, 7. Mai (18 bis 21 Uhr). Die freie Journalistin Anja Luckas kennt die Medienbranche und Redaktionen von „innen“ und weiß: Dutzende Pressemitteilungen landen täglich im E-Mail-Postfach von Journalisten. Die Referentin weiß aber auch: Man sollte seine Neuigkeiten trotzdem nicht für sich behalten! Knackige Ankündigungstexte und Vereinsberichte sowie kurze Interviews in den Medien öffentlichkeitswirksam platziert, können Wunder wirken.

Ergänzend zur erfolgreichen Pressearbeit gibt es noch andere Möglichkeiten, um den Verein oder das Ehrenamts-Projekt bekannt und für andere interessant zu machen. Impulse dazu bietet das Seminar „Tue Gutes und rede darüber! - Öffentlichkeitsarbeit für Vereine“ am Dienstag, 17. September (18 bis 21 Uhr).

Bettina Hornemann kennt als PR-Beraterin die Fragen von Vereinen: Wie präsentiert man seine Organisation attraktiv in der Öffentlichkeit? Wie funktioniert professionelle Pressearbeit? Wie kann sich ein Verein im Wettbewerb um (neue) Mitglieder, ehrenamtlich Engagierte sowie Spender und Sponsoren behaupten? Was kann man von „den Großen“ lernen? Das Seminar gibt eine kompakte Einführung in die Öffentlichkeitsarbeit und vermittelt die wichtigsten Methoden und Werkzeuge.

Viele Vereine und Initiativen möchten Jugendliche und Kinder für ihre Arbeit interessieren. Die Kinder- und Jugendbeauftragte der Stadt Iserlohn Petra Lamberts schlägt einen ungewöhnlichen Weg vor mit dem Seminar „Kinder- und Jugendarbeit - Neue Impulse für Vereine“ am Dienstag, 29. Oktober (18.30 bis 20 Uhr). Sie sagt, der Blick über den Tellerrand lohnt sich - für den gemeinnützigen Verein und für die Gesellschaft. Mitmach-Aktionen für Kinder und Jugendliche, die auf deren Interessen abzielen, erzeugen öffentliche Aufmerksamkeit. Die Bevölkerung nimmt den Verein positiv wahr und potenzielle Unterstützer werden auf den Verein aufmerksam.

Für alle, die sich für eine ehrenamtliche Tätigkeit interessieren, aber gar nicht wissen, was sie machen oder wo sie sich aktiv einbringen könnten, gibt es die Entscheidungshilfe „Welche ehrenamtliche Tätigkeit passt zu mir? - Passgenaue Suche mit dem Talentkompass NRW“, jeweils dienstags, 5. und 12. November, 9 bis 13 Uhr.

Lieselotte Berthold setzt den Talentkompass NRW bereits in der Beratung zur beruflichen Entwicklung ein. Nun bietet sie dieses Instrument für die ehrenamtliche Entwicklung an. Mit dem Talentkompass NRW fällt es leicht, die eigenen Talente zu entdecken und für neue, spannende Aufgaben zu aktivieren.

Die Iserlohner “Ehrenamts-Akademie” will sich an den Wünschen und Bedürfnissen der ehrenamtlich Tätigen ausrichten. Bei allen Veranstaltungen können die Teilnehmenden Themenwünsche und Feedback einbringen, die in die Programmplanung für 2020 einfließen.

Alle Informationen zu den Seminaren der “Ehrenamts-Akadmie” sind in einem Flyer zusammen gefasst, der bei der VHS und weiteren städtischen Einrichtungen sowie in Seniorentreffs, Krankenhäusern, Banken, Apotheken und anderen Stellen ausliegt und im Internet unter www.vhs-iserlohn.de veröffentlicht ist.

Iserlohner "Ehrenamts-Akademie"

VHS-Leiter Rainer Danne (2. von rechts), Programmbereichsleiterin Ulrike Eichholz (4. von rechts), Projektkoordinatorin Lieselotte Berthold (3. von links) und Dozentinnen und Dozenten erläuterten bei einem Pressetermin am 26. Februar Konzept und Programm der „Ehrenamts-Akademie“.