Iserlohner Rathaus

Pressemitteilung der Stadt Iserlohn

Mittwoch, 08. Mai 2019

#MissionInklusion - Die Zukunft beginnt mit Dir: Beirat für Menschen mit Behinderung informierte in der Fußgängerzone

Immer am 5. Mai, dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, laden Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe zu zahlreichen Aktionen ein. Das Motto in diesem Jahr lautet „#MissionInklusion – Die Zukunft beginnt mit Dir“. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche zu motivieren, sich für mehr Vielfalt und ein besseres Miteinander einzusetzen. „Mission Inklusion“ ist ein Aufruf, die inklusive Gestaltung der Lebenswelt aktiv in die Hand zu nehmen. Im zweiwöchigen Aktionszeitraum rund um den 5. Mai finden jedes Jahr durchschnittlich sechshundert Aktionen in ganz Deutschland statt.

In Iserlohn hat sich der Beirat für Menschen mit Behinderung beteiligt, und war am Samstag, 27. April, mit einem Infostand „vor Ort“ in der Fußgängerzone. Aufgabe der Beirats-Mitglieder ist es unter anderem, den Stadtrat und seine Ausschüsse sowie die Verwaltung bei behindertenrelevanten Themen zu beraten. So freuten sich die Beiratsmitglieder besonders über viele interessante Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern, in denen nicht nur Informationen gegeben wurden, sondern auch Hinweise an den Beirat herangetragen wurden, wo Verbesserungen möglich und nötig sind. Sehr begehrt waren auch die „Notfalldosen“, die kostenlos ausgegeben wurden. Die „Notfalldose“ wird zu Hause, versehen mit einem Infoblatt über Vorerkrankungen, notwendigen Medikamenten etc., in die Türablage des Kühlschranks gestellt. Dort kann sie im Notfall der Rettungsdienst finden und erhält wichtige Informationen für die Behandlung des Patienten. Auch ein Stadtplan der Iserlohner Innenstadt, in dem die Behindertenparkplätze und –toiletten verzeichnet sind, und ein Faltblatt über barrierearme Gastronomie in Iserlohn wurden nachgefragt.

Der Infostand des Beirates wurde in diesem Jahr unterstützt vom Kinder- und Jugendbüro der Stadt Iserlohn und von der EUTB (Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung). Auf Anregung des Beirates wird das Kinder- und Jugendbüro das Stadtforscherprojekt, das bereits 2018 an drei Iserlohner Schulen mit der App "#stadtsache" durchgeführt wurde und Kinder für die bebaute Umwelt und das Thema "Stadtentwicklung" sensibilisieren soll, weitergeführt: Diesmal wird die Schulumgebung aus Sicht von Kindern mit Einschränkungen untersucht. Am Infostand wurden Fotos des Stadtforscherprojektes 2018 präsentiert und das geplante Projekt für Kinder mit Handycap vorgestellt.  

Dateien:
201988P.jpg284 Ki
#MissionInklusion – Infostand des Beirates für Menschen mit Behinderung

Stellten am Infostand des Beirates für Menschen mit Behinderung ihre Arbeit und Planungen vor (v.l.): Petra Lamberts (Kinder- und Jugendbüro), Petra Starke, Peter Martin (Vorsitzender Beirat), Mechthild Starke-Kersting und Gudrun Axmacher. Vom Beirat auch dabei aber nicht im Bild waren Renate Kopetz und Brigitte Ziegler.