Pressemitteilung der Stadt Iserlohn

Dienstag, 14. April 2020

Hilfsangebote Kultur

Gerade jetzt, in Zeiten der weitgehenden Einschränkungen des Zusammenlebens, wird deutlich, wie sehr kulturelle Veranstaltungen und Aktivitäten fehlen. Sie sind halt nicht nur „schönes Beiwerk, das man sich ab zu mal gönnt“, sondern unverzichtbarer Bestandteil für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.  Die Corona-Krise hat momentan unvorstellbare und unvorhersehbare Auswirkungen auf die Kulturlandschaft. Fast kein Bereich ist stärker betroffen. Besonders problematisch ist auch, dass wenn in diesem Bereich gewachsene Strukturen wegbrechen, diese nicht schnell und einfach wieder aufgebaut sind. Daher ist es wichtig, dass der Kulturbereich von Soforthilfen und Unterstützungen profitieren kann, um die Folgen der Krise abzufedern.

Das Ressort Kultur der Stadt Iserlohn hat folgende Hilfsmöglichkeiten für Kulturschaffende zusammengetragen:

Für Fördermittelempfänger stellen Land und Bund auch Hilfen bereit. Dies können Vorabzahlungen, Verzicht auf Rückforderungen oder Verfahrenserleichterungen sein.

Natürlich gelten auch die allgemein gültigen Angebote zur Unterstützung für Privatpersonen und Familien wie Kurzarbeitergeld oder Lohnersatz bei Betreuung für den Kultursektor.

Informationen zu spartenbezogenen Hilfsprogrammen sowie zu Hilfsmaßnahmen der übrigen Bundesländer hält der Deutsche Kulturrat auf seiner Internet-Seite bereit:

Sollte es neue Entwicklungen geben, wird das Ressort Kultur dazu auch weiterhin informieren.