Iserlohner Rathaus

Pressemitteilung der Stadt Iserlohn

Dienstag, 24. Mai 2011

Projekt Soziale Stadt: Ergebnisse zur "Rahmenplanung Obere Mühle"

 

Rund 25 Interessierte fanden sich am Freitag, 13. Mai, im Quartiersbüro an der Peterstraße ein, um die ersten Ergebnisse zur "Rahmenplanung Obere Mühle" zu erfahren. Wie berichtet hatte die Stadt Iserlohn im März zunächst zu einer Bürgerwerkstatt und nun zu der Informationsveranstaltung über die ersten Planungen eingeladen. Während der zweistündigen Veranstaltung stellten Edgar Krings vom Architekturbüro pbs aus Aachenund Professor P. Jahnen vom Planungsbüro Heinz Jahnen Pflüger ebenfalls aus Aachen die verschiedenen Entwicklungsmöglichkeiten vor. Im Vordergrund standen die ehemaligen Fabriken Kissing & Möllmann und Christophery.

Für Kissing & Möllmann stellte Edgar Krings ein denkbares Umnutzungskonzept mit modernen Wohnungen, Kunst-Handwerkern und Sozialeinrichtungen vor. Die Werkstatt im Hinterhof könnte innerhalb des Gebäudes in geeignetere Räumlichkeiten umziehen und wäre dann ausschließlich von der Straße "Obere Mühle" aus zugänglich. Dies entspräche auch den Vorstellungen des neuen Eigentümers der Immobilie und auch die Planer im Rathaus könnten sich mit der Idee anfreunden. Der Erhalt der Werkstatt am Standort Obere Mühle könnte so gelingen.

Für Christophery schlägt die Rahmenplanung von Professor Jahnen vor, die straßenseitigen Gebäude zur Oberen Mühle zu erhalten und den hinteren Teil des Gebäudes zu entfernen. So könnte ein neuer Baublock entstehen, der auch den Gebäuden im Lünkerhohl mehr Freiraum und Entwicklungsmöglichkeiten bieten würde. Der neu entstandene Zwischenraum könnte unter anderem durch die Nachempfindung des Baarbaches an Aufenthaltsqualität gewinnen. Darüber hinaus wäre die Anbindung des Fuß- und Radweges von der ehemaligen Bahntrasse an die tieferliegende Obere Mühle beispielsweise über eine Treppe oder eine Rampe denkbar. Zur Verbesserung der Ortseingangssituation am Lägersportplatz wurden verkehrsberuhigende Maßnahmen diskutiert. Eine Möglichkeit wäre ein gepflasterter, teils befahrbarer, teils mit Bäumen bepflanzter Mittelstreifen.

Im Rahmen des Projektes Soziale Stadt wird das Quartier Südliche Innenstadt / Obere Mühle baulich aufgewertet. Die Planungen laufen auf Hochtouren, sowohl auf Seiten der Stadt, aber auch bei den beauftragten Planungsbüros. Das Quartiersbüro in der Peterstraße 8-10 steht weiterhin für Anregungen und Fragen rund um die Soziale Stadt zur Verfügung, persönlich oder per Telefon unter 02371 / 3512520.