Die Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf

Ab Oktober

„Mitmach“-Garten in Barendorf

Ab Oktober wird ein neues umweltpädagogisches Projekt das Angebot der Historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf bereichern: Die Gartonauten kommen! Das als historischer Herrengarten bezeichnete Areal wird durch den Landschaftsgärtner Jens Böcker in enger Abstimmung mit den Städtischen Museen Iserlohn zum Mitmach-Garten.

Das neue Projekt ist in erster Linie umweltpädagogisch angelegt und soll das bestehende Angebot in Barendorf erweitern. Jens Böcker wird den Garten mit seinen Kunden – Schulklassen, Kindergartengruppen und Erwachsenen – gemeinsam bearbeiten, Beete anlegen, Blumen säen und Gemüse anpflanzen. Sein Ziel ist es, Grundlagen gärtnerischen Arbeitens zu vermitteln und den Kindern das Wachsen und Gedeihen von Gemüse und anderen Pflanzen nahezubringen. Bei der gärtnerischen Gestaltung werden ausschließlich regionale Pflanzen und Gemüsesorten angebaut, der Schwerpunkt der geplanten Anpflanzungen liegt dabei auf der Rekonstruktion der wahrscheinlichen historischen Nutzung.

Obst auf Rädern

Die Mobile Saftpresse in Aktion - Anmeldung erforderlich
Donnerstag, 08. Oktober 2020

Auch dieses Jahr kann man in der Historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf wieder die eigenen, möglichst unbehandelten Äpfel zu gutem Saft pressen zu lassen. Die mobile Obstpresse aus Menden wird dazu auf dem Dorfplatz in Barendorf in der Zeit von 8 bis ca.15:30 Uhr in Aktion sein.

Die angelieferten Äpfel (Kisten und Säcke bitte einzeln nicht schwerer als 25 kg) werden nach dem Sortieren und Reinigen zu einer Maische zerkleinert und anschließend gepresst. Im Pasteurisator wird der frische Saft auf etwa 80°C erhitzt und direkt keimfrei in „Bag-in-Box“-Packungen zu je 5 L abgefüllt. Er ist dadurch ohne alle Zusätze länger als ein Jahr haltbar, nach Anbruch noch mindestens 6 Wochen!
Ab 50 kg bekommt man den Saft ausschließlich aus eigenen Äpfeln, bei geringeren Mengen kann es zu Mischungen kommen. Je mehr verschiedene Apfelsorten gemischt werden, desto aromatischer wird der Geschmack. Je besser die Äpfel, desto besser der Saft! Darum bitte nur ganze, saubere Früchte abgeben (bitte ohne Faulstellen! Druckstellen sind jedoch kein Problem).

Das eigene Obst als Saft in Gebinden zurückbekommen - das ist das Einzigartige an der Obstpresse! Berechnet wird nach Litern: Je 5 Liter Gebinde 5,50 Euro; je 10 Liter Gebinde 9,50 Euro (Der Karton kann im nächsten Jahr wiederverwendet werden, 1,00 Euro Pfand wird dafür gutgeschrieben).

Die Betreiber der Obstpresse weisen ausdrücklich darauf hin, dass eine Anmeldung auch für Kindergärten und Schulen dringend erforderlich ist unter 02373-3979540 oder per E-Mail an termin@obst-auf-raedern.de. Weiter Informationen finden Sie hier.

Barendorfer Honig 2020

Bienenschutz ist Ehrensache, auch in Iserlohn.

In der Historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf leben seit vier Jahren 2 Bienenvölker. Die Arbeit der Imker zu beobachten und etwas über Bienen und ihre Bedeutung für Mensch und Umwelt zu lernen, ist ein rege nachgefragter Teil des umweltpädagogischen Konzeptes der Iserlohner Museen.

Durch die neue Blühwiese in Barendorf ist die diesjährige Honigernte besonders erfreulich ausgefallen. Der Sommerhonig, der traditionell Mitte Juli geerntet wird, ist wieder eine wilde Mischung verschiedenster Blüten, darunter Lindenblüte, Klee, sowie die Blüten von wild wachsenden Himbeeren und Brombeeren.
Wir bieten den Barendorfer Honig in 150 ml Gläschen an. Sie kosten pro Glas 2,50 €.

Aufgrund der hohen Nachfrage ist der Honig in Barendorf bereits ausverkauft. Derzeit können noch einige Gläser im Stadtmuseum am Fritz-Kühn-Platz 1 zu den Öffnungszeiten des Museums (Di-So 10-17 Uhr) erworben werden. Wir bitten um Verständnis, dass pro Interessent nicht mehr als 2 Gläschen abgegeben. Vorbestellungen können nicht angenommen werden.

Lageplan der Historischen Fabrikanlage

Dorf und Fabrik – Natur und Industrie. Scheinbare Gegensätze verbinden sich in Barendorf, dem industrie-kulturellen Denkmal im Norden Iserlohns. Wo im 19. Jahrhundert Messing gegossen und Draht gezogen wurde, erstreckt sich heute ein Künstler- und Museumsdorf mit zahlreichen Kulturveranstaltungen im Wechsel der Jahreszeiten, Gastronomie und einem Standesamt.
1822 entstand hier ein erstes Messingwalzwerk, Jahre später gefolgt von einer Drahtzieherei, einer Eisengießerei und diversen Schmiedewerkstätten. Was heute aussieht wie ein beschauliches Fachwerkdorf war also in Wirklichkeit eine strategisch geplante Werksgründung. Johannes Dunker und Franz Maste, die Gründer der Fabrikanlage, nutzten das Wasser des Baarbachs zum Antrieb von vier Wasserrädern, um die wachsende Anzahl von Fabrikationsstätten mit Energie zu versorgen. Die in Barendorf hergestellten Erzeugnisse, darunter Haushaltsgegenstände wie Bügeleisen, Kaffeemühlen, Taschenmesser sowie diverse Werkzeuge, wurden international verkauft. 1981 übernahm die Stadt Iserlohn das mittlerweile baufällig gewordene Gebäudeensemble und restaurierte es für eine museale Nutzung. Ein dichtes Jahresprogramm und attraktive Künstlerateliers machen aus dem einstigen Industriestandort einen überregional bekannten Kulturstandort.

Termine der öffentlichen Führungen finden Sie hier.

Aktuelles

Fotos: Jan R. Schäfer

Logo WasserEisenLand
Logo Europäische Route der Industriekultur
Logo Netzwerk Preußen in Westfalen
Das Bild zeigt das Logo der Historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf

Baarstraße 220 - 226, 58636 Iserlohn
Anfahrt...
Behindertenparkplätze befinden sich unmittelbar vor der Farbrikanlage

Leiterin der Städtischen Museen:
Dr. Sandra Hertel
Tel. 02371/217-1960
Fax 02371/217-1965
museum@iserlohn.de

Hausmeister Barendorf:
Frank Drepper
Tel. 02371/44448

Öffnungszeiten der Museen:
(Nadelmuseum / Haarnadelfabrik):

Samstags/Sonntags 11.00-16.00 Uhr
an Feiertagen geschlossen
Führungen für Gruppen nach Vereinbarung

Das Bild zeigt einen Kalender und den Schriftzug "Veranstaltungen"