Der geologische Bau des Iserlohner Raumes

Geologische Merkmale des Iserlohner Raumes

Vor rund 420 bis 360 Millionen Jahren, im Zeitalter des Devon, entstand ein großer Teil der Gesteinsschichten, die den Untergrund des Iserlohner Raumes bilden. Geologisch gehört das Gebiet zum Rheinischen Schiefergebirge.

Der nordwestdeutsche Raum war im Devon Teil eines seichten Meeresbeckens in Äquatornähe. Auf dem Grund dieses Beckens lagerten sich Schlamm-, Sand-  und Geröllschichten ab. Sie verdichteten sich im Lauf der Zeit unter zunehmendem Überlagerungsdruck zu Schiefer, Sandstein, Grauwacke und Kalkstein.

An den Flanken eines umfangreichen, ost-westwärts verlaufenden Korallenriffs wurden große Mengen von Schalen abgestorbener Meerestiere angespült und verhärteten sich zu Massenkalk. An manchen Stellen des Meeresgrundes bildeten sich außerdem Ablagerungen verschiedener Erze.

Durch eine Hebung und Faltung der europäischen Kontinentalplatte (Variskische Faltung) vor mehr als 300 Millionen Jahren hob sich der Boden der Region, aus dem Flachmeer entstand Festland.

Der im Umfeld des Stadtmuseums nächstliegende, sichtbare Teil des alten, fossilienreichen Korallenriffs ist der Bilstein, auf dem die Oberste Stadtkirche und Teile der Iserlohner Innenstadt stehen.

Andere Fossilien und versteinerte Trittspuren im einstmals weichen See- und Uferboden, erzeugt von Sauriern wie z. B. dem Pflanzenfresser Iguanodon und kleineren Sauropoden sowie von Raubsauriern, weisen darauf hin, dass auch im Sauerland vom Trias bis zur Kreidezeit (235 - 65 Mio. Jahren) etliche verschiedene Saurierarten lebten.

Die Hügel des Sauerlandes wurden durch eine nochmalige, jüngere Hebung des Rheinischen Schiefergebirges, vor rund 23 Millionen Jahren, geformt. Auch heute noch steigt das Sauerland ganz langsam auf. Eiszeitliche Lössanwehungen und postglaciale Flussterrassen bildeten schließlich die Landschaft, wie wir sie heute kennen.

Der Iserlohner Forscher Dr. Karl Torley (1867 - 1938) publizierte über die von ihm entdeckten Fossilien mehrere Bücher, darunter  "Die Brachiopoden des Massenkalkes in... Iserlohn" (1910).

Gewölbe des Stadtmuseums, Devon
Gewölbe des Stadtmuseums, Devon
Gewölbe des Stadtmuseum, Dinosauriereier und Relikte
Dinosauriereier und -Relikte
Gewölbe des Stadtmuseums, Steinzeit mit Knochen von Mammut, Wollnsahorn und Höhlenbär
Steinzeitartfakte und Knochen von Mammut, Wollnashorn und Höhlenbär
Schädel eines Höhlenbären
Schädel eines Höhlenbären