Handwerkliche Drahtherstellung

Die Drahtherstellung hat in Iserlohn eine lange Tradition. Neben den Erzlagerstätten boten ausreichende Waldbestände die Möglichkeit der Gewinnung der für den Verhüttungsprozess notwendigen Holzkohle. Eine von Wasserkraft betriebene Draht”rolle” (=Drahtmühle) wurde in Iserlohn erstmals 1394 erwähnt.
Die stetig zunehmende Bedeutung des Drahtes für den hiesigen Wirtschaftsraum lag in seiner Weiterverarbeitung, so im Mittelalter u. a. in der Produktion von Panzerhemden aus Drahtgeflecht, später in der Herstellung von Nadeln, Haken Ösen und ähnlichen Erzeugnissen.
1615 gelang die Anwerbung eines Kratzendrahtziehers aus Aachen, einem damaligen Zentrum des Feindrahtzuges. Kratzendraht wurde vor allem für die Herstellung von Wollkratzen benötigt. Bis ins 19. Jahrhundert hinein galt die Produktion dieses Spezialdrahtes als bedeutender Gewerbezweig der städtischen Wirtschaft.
Die sich verschärfende Konkurrenzsituation mit anderen drahtverarbeitenden Zentren im Märkischen Sauerland versuchte man im 17. und 18. Jahrhundert durch Teilungsverträge zu entspannen. Lüdenscheid beschränkte sich auf grobe Drahtsorten, Altena fertigte die Mittelsorten und Iserlohn die Feindrähte. Der erste Drahtstapel (Zusammenschluss von Drahtziehern und Kaufleuten) wurde 1722 mit dem Ziel stabiler Preise und relativ gesicherter Absatzmöglichkeiten gegründet. Die Einführung der Gewerbefreiheit im Jahr 1814 führte zum Zusammenbruch dieser Organisation. Auch heute noch bilden die Drahtziehereien einen wesentlichen Bestandteil der heimischen Industrie. Trotz einer weltweiten Konkurrenz hat sich in Iserlohn die Drahtproduktion in all ihrer Vielfalt erhalten.

Blick auf eine kleine Panzermacherwerkstatt
Blick auf eine kleine Panzermacherwerkstatt
Inszenierung einer mittelalterlichen Drahtzieherwerkstatt
Inszenierung einer mittelalterlichen Drahtzieherwerkstatt
Maschine zum Überprüfen der Festigkeit und Dehnbarkeit von Drähten
Maschine zum Überprüfen der Festigkeit und Dehnbarkeit von Drähten
Iserlohner Panzerhemd aus dem 15. Jahrhundert