ART TO TAKE
Logo Mord am Hellweg

Krimifestival "Mord am Hellweg" 2018 - Iserlohn ist dabei!

Wenn Hunderte Morde geplant sind, wenn weltberühmte Krimiautoren und -autorinnen und Ermittler und Ermittlerinnen aus dem Fernsehen plötzlich live vor einem stehen oder wenn Räume geöffnet werden, die eigentlich verschlossen sind – dann steht Europas größtes internationales Krimifestival „Mord am Hellweg“ vor der Tür. Iserlohn nimmt 2018 zum zweiten Mal daran teil.

Veranstaltungen in Iserlohn:

Samstag, 29. September 2018, 15.45 und 18.15 Uhr: "Hinab in Grotten und Hallen"
Zwei Lesungen in der Dechenhöhle Letmathe

Krimis zwischen Nixengrotte und Grufthalle, zwischen Stalaktiten und Stalagmiten mitten in einer Tropfsteinhöhle! Europas größtes Krimifestival ist auch ein Festival der Orte und ein besonderes Highlight ist 2018 die Iserlohner Dechenhöhle im Ortsteil Letmathe, dessen unterirdische Wunderwelt als eine der schönsten Tropfsteinhöhlen Deutschlands gilt und seit 150 Jahren bereits von über vierzehn Millionen Menschen besucht wurde. Dort finden unter dem Titel „Hinab in die Grotten und Hallen“ gleich zwei Lesungen statt:

  • Um 15.45 Uhr feiert die bekannte Moderatorin Margarete von Schwarzkopf passend zum Ort die NRW-Premiere ihres Krimis "Schattenhöhle".
    Achtung: Diese Lesung ist ausverkauft!


    Zu "Schattenhöhle":
    Kunsthistorikerin Anna Bentorp stößt in einem Schloss auf ein ebenso kostbares wie mysteriöses Bild, das einen Hinweis auf einen verschollenen Schatz gibt. Dessen Schicksal ist eng verflochten mit einer sagenumwobenen Höhle - und mit dem Tod mehrerer Menschen. Anna taucht tief in eine verstörende Vergangenheit ein, doch sie kann nicht verhindern, dass es weitere Tote gibt ...
  • Am Abend, um 18.15 Uhr, liest Jens Lubbadeh aus seinem, in einer vermeintlich idealen Zukunft spielenden Erfolgsthriller "Neanderthal"!

    Zu "Neanderthal":
    Deutschland in der Zukunft. Krankheiten, Schönheitsfehler und Suchtprobleme sind abgeschafft, Gesundheit ist das höchste Ideal. Eine Welt, in der sich Kommissar Philipp Nix nur schwer zurechtfindet. Als er eines Tages auf eine seltsam aussehende Leiche stößt, führt ihn das zu einem grausigen Massengrab in einem Tal bei Düsseldorf. Sind es Neandertaler? Aber warum sind die Überreste nur dreißig Jahre alt? Nix' Ermittlungen enthüllen einen Skandal, der die Gesellschaft der Zukunft in ihren Grundfesten erschüttert ...

Vor beiden Lesungen in der Höhle finden jeweils im benachbarten Museum zwischen Höhlenlöwen und Höhlenbären Gespräche mit den Autoren statt. Ein Heißgetränk ist jeweils im Preis inbegriffen. Die Veranstaltungen beinhalten zudem kleine Führungen durch die Dechenhöhle, die jeweils vor den Lesungen stattfinden und extra gebucht werden können.

Ort: Dechenhöhle Letmathe, Dechenhöhle 5, 58644 Iserlohn
VVK: 23,90 € / 21,90 €
Karten: Stadtinformation Iserlohn, Bahnhofsplatz 2, Telefon 02371 /  217-1820

Samstag, 13. Oktober 2018, 19.30 Uhr: "Küpfel & Kobr"

Deutschlands erfolgreichstes Autorenduo kommt an den Hellweg - und zwar auf großer Geburtstags-Lesetour! Denn das Jahr 2018 ist ein ganz besonderes für Volker Klüpfel und Michael Kobr: 15 Jahre nach ihrem ersten Roman "Milchgeld" erscheint der zehnte Fall mit dem kauzigen Allgäuer Ermittler. Ein doppeltes Jubiläum also, und Grund zum Feiern! In ihrem Jubiläumskrimi "Kluftinger" gehen Klüpfel & Kobr der Frage auf den Grund, wie Kluftinger zu dem wurde, der er ist - und wie sie es selbst schon so lange ohne Mord und Totschlag miteinander ausgehalten haben. Was sie dabei an Skurrilem, Lustigem und Hintersinnigem zu Tage fördern, wird bei ihrem Publikum einmal mehr für heftige Lachsalven sorgen. Nicht umsonst sind die beiden bekannt für Lesungen mit humoristischem Schlagabtausch, einer Menge schauspielerischem Talent, dazu einer typischen Allgäuer Mischung aus Grant und Gemütlichkeit, Boshaftigkeit und Augenzwinkern, Langhammers Laptop und Kluftingers Lederhose. Pflichtprogramm mit Lachgarantie und beste Unterhaltung für alle Fans des unverwechselbaren Kommissar Kluftinger - und für alle Neulinge eine ideale Gelegenheit, endlich in dessen ganz speziellen Allgäuer Kosmos einzutauchen.

Zu "Kluftinger":
Endlich Opa! Kommissar Kluftingers Freude über sein erstes Enkelkind wird schnell getrübt: Auf dem Friedhof entdeckt er eine Menschentraube, die ein frisch aufgehäuftes Grab umringt, darauf ein Holzkreuz - mit seinem Namen. Nach außen hin bleibt Kluftinger gelassen. Als jedoch eine Todesanzeige für ihn in der Zeitung auftaucht, sind nicht mehr nur die Kollegen alarmiert - sein ganzes Umfeld steht Kopf. Um dem Täter zuvorzukommen, muss der Kommissar tief in seine eigene Vergangenheit eintauchen. Doch die Zeit ist knapp, denn alles deutet darauf hin, dass Kluftingers angekündigter Tod unmittelbar bevorsteht.

Ort: Parktheater Iserlohn, Alexanderhöhe, 58644 Iserlohn
VVK: 24,90 € / 21,90 €; AK 30,00 € / ermäßigt 27,00 €
Karten: Stadtinformation Iserlohn, Bahnhofsplatz 2, Telefon 02371 /  217-1820

Sonntag, 14. Oktober 2018, 18 Uhr: "Blind Crime Date"

Herzrasen ist garantiert! Zum ersten Mal lädt "Mord am Hellweg" zu attraktiven Blind Crime Dates ein. Es erwarten Sie ein kulturell-visuelles Erlebnis und eine aufregende Überraschungslesung an einem verführerisch musealen Ort. Der Clou: Die "kriminellen" Gäste bleiben zuvor geheim. Sie sichern sich ein Ticket und erwarten voller Spannung Ihr geheimnisvolles Tête-à-tête. Wen werden Sie kennelernen - den Freiburger Sascha Berst-Frediani, den Hamburger Henrik Siebold, das Bremer Autorenduo Marita und Jürgen Alberts, den gebürtigen Hamburger Tibor Rode oder die Rheinländer Peter Gallert und Jörg Reiter? Oder vielleicht jemand anderen?

Aber was wäre ein reizvolles Rendezvous ohne den passenden Ort? Erleben Sie die kriminell-rasante Überraschungslesung in der Städtischen Galerie Iserlohn, die sich als Ausstellungsort mit den Schwerpunkten Fotografie und moderne Kunst überregional einen exzellenten Ruf erworben hat. Im Von-Scheiblerschen Haus, einem siebenachsigen Palais aus dem 18. Jahrhundert, genießen Sie einen exklusiven Einführungsvortrag zur neuesten Ausstellung "Annelise Kretschmer. Entdeckungen. Photographien 1922-1975" (im Eintritt inbegriffen). Lassen Sie sich von den Werken dieser bedeutenden Dortmunder Porträtfotografin verführen, die sich als eine der ersten Fotografinnen in Deutschland mit einem eigenen Atelier selbstständig gemacht hat. Ebenso verführerisch: Die darauf folgende Überraschungslesung. Trauen Sie sich und lassen Sie sich auf ein Blind Crime Date ein!

Moderation: Matthias Bongard (Kulturjournalist aus Hörfunk und Fernsehen).

Ort: Städtische Galerie Iserlohn, Theodor-Heuss-Ring 24, 58636 Iserlohn
VVK: 13,90 € / 11,90 €; AK: 18,00 € / 16,00 €
Karten: Stadtinformation Iserlohn, Bahnhofsplatz 2, Telefon 02371 / 217-1820

Ausstellung: "Annelise Kretschmer. Entdeckungen. Photographien 1922-1975"
Annelise Kretschmer war eine bedeutende Dortmunder Porträtfotografin. Sie gehörte zu den ersten Fotografinnen in Deutschland, die sich mit einem eigenen Atelier selbstständig gemacht haben. U.a. war sie mit Paula Modersohn-Becker befreundet. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Käthe-Kollwitz-Museum, Köln, dem Museum Böttcherstraße, Bremen und der Städtischen Galerie Iserlohn. Die gleichnamige Publikation ist im Emons Verlag erschienen.

Die Ausstellung ist noch bis zum 27. Oktober 2018 zu sehen. Für mehr Infos klicken Sie hier....

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 19 Uhr: Frank Goldammer

Mit "Der Angstmann" startete Frank Goldammer vor zwei Jahren eine Krimireihe um den Dresdener Oberkommissar Max Heller, mit dem er im atemberaubenden Tempo die Bestsellerlisten stürmte. Mittlerweile wird der gelernte Maler- und Lackierermeister als einer von ganz wenigen deutschen Kriminalautoren sogar in den USA verlegt. Und nach "Tausend Teufel" kommt nun der Krimi "Vergessene Seelen" heraus, der ebenfalls im Nachkriegsdeutschland spielt. Dieser dritte Fall ist für Oberkommissar Max Heller zugleich sein ganz persönlicher Alptraum. Doch Frank Goldammer hat nicht nur seinen Max-Heller-Krimi im Gepäck, sondern auch seine Kurzgeschichte, die er exklusiv für die "Mord am Hellweg"-Anthologie "Henkers.Mahl.Zeit" verfasst hat und die in Iserlohn spielt.

Zu "Vergessene Seelen":
Der dritte Fall für Max Heller - und sein ganz persönlicher Alptraum. Dresden 1948: Ein heißer Sommer, drei Jahre nach Kriegsende. Die große Währungsreform stürzt das besetzte und aufgeteilte Nachkriegsdeutschland in eine Krise. Inmitten der mühsamen Wiederaufbauarbeiten bekommt es Oberkommissar Max Heller mit dem Fall eines 14-jährigen Jungen zu tun, dessen Todesursache völlig unklar ist. War es ein Unfall, Mord oder sogar Selbstmord? Heller stößt bei seinen Ermittlungen auf eine Wand des Schweigens und wird dabei mit seinem ganz persönlichen Albtraum konfrontiert, den er längst vergessen geglaubt hatte.

Ort: Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf, Baarstraße 220-226, 58636 Iserlohn
Vorverkauf: 12,90 € / 10,90 €; AK: 17,00 € / 15,00 €
Karten: Stadtinformation, Bahnhofsplatz 2, 58644 Iserlohn, Telefon 02371 / 217-1819 und -1820

Donnerstag, 8. November 2018, 19.30 Uhr: "Hjorth & Rosenfeldt"

Die Autoren Hjorth und Rosenfeldt
© appendixfotografi

Nach 2014 zurück am Hellweg! Hjorth & Rosenfeldt stellen ihren brandneuen 6. Fall für Sebastian Bergman vor! Mit ihrer Reihe um den Stockholmer Psychologen erschuf das Autorenduo einen Antihelden, wie ihn die Krimifans noch nicht kannten: Bergman ist ein Egomane vor dem Herrn, unberechenbar, exzessiv testosterongesteuert, teamunfähig – und wahnsinnig erfolgreich! Die Krimireihe erscheint in 33 Ländern und wird verfilmt. Alle bisherigen Bände befanden sich wochenlang in den Top 10 der Spiegel-Bestsellerliste. Nun ist das schwedische Autorenduo mit Weltklasseformat in der Schauburg Iserlohn zu Gast – mit im Gepäck den sechsten Teil der Bergmann-Reihe: "Die Opfer, die man bringt". Deutscher Lesepart: Heio von Stetten (Schauspieler, u.a. "In aller Freundschaft"). Moderation: Günter Keil.

Zu "Die Opfer, die man bringt":
Eine Vergewaltigungsserie erschüttert Uppsala. Als eines der Opfer stirbt, wird die Stockholmer Reichskommission hinzugezogen. Doch das einstmals eingespielte Team um Torkel Höglund muss sich erst wieder zusammenraufen und persönliche Konflikte beilegen. Vor allem, als auch Kriminalpsychologe Sebastian Bergman in den Fall eingeschaltet wird. Bergman ist schon länger nicht mehr Teil des Teams, das Verhältnis zu seiner Tochter Vanja, Hauptverantwortliche für die Ermittlungen vor Ort, zerrüttet. Trotz interner Querelen stößt das Team auf Indizien, dass die Frauen nicht zufällig ausgewählt wurden. Allerdings scheint eine Reihe von Personen um jeden Preis verhindern zu wollen, dass die Verbindung zwischen den Opfern jemals ans Licht kommt.

Ort: Schauburg Iserlohn, Hans-Böckler-Straße 20, 58636 Iserlohn
VVK: 19,90 € / 17,90 € - AK: 24,00 € / ermäßigt 21,00 €
Karten: Stadtinformation Iserlohn, Bahnhofsplatz 2, Telefon 02371 / 217-1820.

"Henkers.Mahl.Zeit" - Die Mord am Hellweg-Anthologie

Die „Mord am Hellweg“-Krimibände, die Europas größtes internationales Krimifestival regelmäßig begleiten, sind eine Erfolgsgeschichte für sich. Von Beginn an waren sie ein wichtiger Bestandteil des Festivals. Die Bände begeistern alle zwei Jahre viele Fans mit ihren exklusiven Krimigeschichten, die an ihnen bekannten Orten spielen.

Für den neuen Krimiband mit dem Titel "Henkers.Mahl.Zeit" wurden 23 renommierte Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz eingeworben. Sie reisten Anfang des Jahres in die Hellweg-Region, um für ihren Kurzkrimi vor Ort, "ihrem Ort", zu recherchieren.

Die Mord am Hellweg-Anthologie "Henkers.Mal.Zeit" ist im Buchhandel erhältlich.

Die Kurzgeschichte, die in Iserlohn spielt, stammt aus der Feder von Frank Goldammer und trägt den Titel "Iserlohner Potthexe". Für seine Recherche besuchte Fank Goldammer im Januar 2018 Iserlohn und begab sich zusammen mit Kulturausschussmitglied und Krimiautor Dr. Walter Wehner und dem ehemaligen Stadtarchivar Götz Bettge auf "Spurensuche".

Frank Goldammer begann mit Anfang zwanzig zu schreiben, verlegte seine ersten Romane im Eigenverlag und schrieb bisher drei erfolgreiche Regionalkrimis über Dresden und Umgebung. Mit "Der Angstmann" (2016) startete er seine Krimireihe um Oberkommissar Max Heller, der zweite Band "Tausend Teufel" erschien im Herbst 2017, der dritte Band "Vergessene Seelen" im Juni 2018.

Lesen Sie auch "Mord am Hellweg" 2018: Frank Goldammer macht Iserlohn zum "Tatort"