Aktuelles

LYS. EINE HOMMAGE AN DAS LICHT DES NORDENS

Künstlerführung mit Werner Bollmann

Am Samstag, 16. Februar 2019 um 16 Uhr führt der deutsche Naturfotograf Werner Bollmann persönlich durch seine aktuellen Ausstellung "LYS. EINE HOMMAGE AN DAS LICHT DES NORDENS", die er gemeinsam mit der Fotografin Sandra Bartocha realsiert hat. Das Projekt widmet sich dem Zauber und der Magie des Lichts im Norden. Erfahren Sie aus erster Hand, welche Mühen, Anstrengungen und Freuden sich hinter den Bildern verbergen.

Weitere Infos zur Ausstellung und zum Projekt finden Sie hier!

Die Führung ist entgeltfrei.

Eintrittskarten zur Ausstellung können vor Ort erworben werden.

LYS. EINE HOMMAGE AN DAS LICHT DES NORDENS

Vortrag von Sandra Bartocha

Am Donnerstag, 21. März 2019 um 19 Uhr hält der deutsche Naturfotografin Sandra Bartocha einen Multivisions-Vortrag über das vierjährige LYS-Projakt, das sie gemeinsam mit dem Fotografen Werner Bollmann realsiert hat.

Weitere Infos zur Ausstellung und zum Projekt finden Sie hier!

Der Eintritt kostet 8 €.

Karten können an der Abendkasse erworben werden.

Napalm-Mädchen. Nick Ut/AP (Sammlung Michael Ebert)
"Napalm-Mädchen". Nick Ut/AP (Slg. Michael Ebert)

"Nein, es war nicht Dave (Burnett)" - Die Wahrheit über ein Foto, das jeder kennt

Vortrag von Michael Ebert (DGPh)

Donnerstag, 11. April 2019 um 19 Uhr, Fanny.van-Hees-Saal, VHS im Stadtbahnhof

Der Vortrag von Michael Ebert nimmt ein Foto in den Focus, das im Juni 1972 um die Welt ging, und unser Bild vom Vietnamkrieg, ja von allen Kriegen veränderte: Das "Napalm-Mädchen" des AP-Fotografen NIck Ut. Seither steht dieses Pressefoto stellvertretend für die Greuel, unter denen besonders die Zivilbevölkerung in den modernen asymmetrischen Kriegen leidet. In den über 40 Jahren seit der Entstehung des Bildes war es Thema von unzähligen Publikationen. Doch wie so oft bei ikonischen Bildern sind auch über das Napalm-Mädchen jede Menge historische Ungenauigkeiten und Falschinformationen im Umlauf, die mit stoischer Ignoranz wiederholt werden. Damit wurde die Wirkungsgeschichte und Rezeption des Bildes nachhaltig verändert. Der Vortrag von Michael Ebert ist der Versuch, die Ereignisse vom 8. Juni 1972 und die Rolle aller Beteiligten möglichst umfassend zu rekonstruieren, und darin die Wurzeln für die späteren Verwischungen festzumachen. Der Vortrag stützt sich auf die persönlichen Aussagen und Erinnerungen aller noch lebenden Beteiligten sowie auf die minutiöse Auswertung des kompletten, vorhandenen Materials. Die Dargestellte Kim Phuc Phan Thi lebt heute in den USA und wurde gerade für ihr bis heute andauerndes Engagement mit dem Dresdner Friedenspreis ausgezeichnet.

Eintritt 8, €, Karten an der Abendkasse oder unter der Kursnummer 192_21073 über die VHS buchbar.

Ronkholz-Skulptur "Two Speres" an neuem Standort

Die zweiteilige Skulptur "Two Spheres" (Zwei Sphären) des Krefelder Bildhauers Ingo Ronkholz hat einen neuen Standort an der Kreuzung Am Tyrol/Gartenstraße gefunden.

Weitere Infos hier ...

Logo "Märkische Kulturkonferenz"

MKK - Stipendien für 2019

Die Stipendien der Märkischen Kulturkonferenz für die Sparten Literatur, Musik und Bildende Kunst sind vergeben worden..

Weitere Infos hier ...