Mutter mit Kindern

Sexualität und Aids

Angebote für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I

Sexualerziehung und Aufklärung sind vordringlich Aufgaben der Eltern bzw. der Erziehungsberechtigten.
Eltern begleiten ihre Kinder in der sozialen Entwicklung, geben ihnen nach ihren Möglichkeiten Hilfestellungen und werden präventiv tätig. Unterstützung erhalten sie von Schulen und Institutionen, die ergänzend zu den Themen Liebe, Freundschaft, Partnerschaft und Sexualität arbeiten.

In Iserlohn ist ein Netzwerk zur Sexualaufklärung und Aidsprävention entstanden, dem  folgende Institutionen / Kooperationspartner angehören:

  • das Ressort Generationen und Bildung der Stadt Iserlohn - Jugendschutz
  • das Gesundheitsamt des Märkischen Kreises
  • die Arbeiterwohlfahrt - Youth Work -
  • die Beratungsstelle pro familia Märkischer Kreis, Iserlohn

Die Kooperationspartner haben ein gemeinsames "Konzept zur Sexualaufklärung und Aidsprävention" entwickelt. Es beinhaltet Angebote zur Sexualaufklärung und Aidsprävention der verschiedenen Träger für Schulklassen der Sekundarstufe I. Das Resultat sind aufeinander aufbauende intensiv vernetzte Einheiten, mit den Schwerpunktthemen

  • "Einführung in das Thema Sexualität, Aids und HIV"
    für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe sieben  und
  • "Aufklärung und verantwortungsvoller Umgang mit Sexualität"
    für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe acht.

Die Angebote im Einzelnen:

Einführung in das Thema Sexualität, Aids und HIV

Im Rahmen von Sexualerziehung wird unter Einbeziehung der Themen Liebe, Sexualität und Partnerschaft über HIV, Aids, sexuelle Übertragungswege, Ansteckungsmöglichkeiten und adäquate Verhütungsmethoden aufgeklärt. Ziel ist, Aufklärung so zu strukturieren, dass die Angst vor Aids und die Unsicherheit vor Sexualität genommen wird.

Verantwortlich: Ressort  Gerenartionen und Bildung der Stadt Iserlohn - Jugendschutz -

Aufklärung und verantwortungsvoller Umgang mit Sexualität

  • Aids- und Suchtprävention
    Die größte Gefahr, sich mit dem HI-Virus zu infizieren, besteht bei direktem Blutaustausch von Person zu Person. Entsprechend hoch ist das Risiko bei intravenösem Drogenkonsum durch den Tausch von gebrauchten Spritzen und Nadeln. Infektionswege, HIV/Aids, Drogen und Sucht sind die Themen dieses Präventionsangebotes.
  • Verantwortlich:Arbeiterwohlfahrt - Youth Work -
  • Infektionswege und Leben mit HIV/Aids
    Schwerpunkt des Präventionsangebotes ist die Aufklärung über Ansteckungsmöglichkeiten von HIV und Hepatitis. Durch die Bereitschaft einer HIV-Infizierten, über Ansteckungsgefahren, Leben mit einer HIV-Infektion und Stigmatisierungen zu referieren, bietet sich Jugendlichen die Gelegenheit, Vorbehalte gegenüber HIV-positiven Menschen zu reflektieren.
  • Verantwortlich:Gesundheitsamt des Märkischen Kreises
  • Pubertät, eine Abenteuerreise
    Zu den Themen Liebe, Partnerschaft und Sexualität informieren sich Mädchen zum einen überwiegend in ihrer Peergroup, deren Wissen durch Halbwahrheiten und individuellen Erfahrungen geprägt ist und zum anderen durch den einfachen Zugang moderner Medien. In der Mediengesellschaft von heute lässt es sich kaum noch vermeiden, dass Jugendliche über Zeitschriften, Fernsehen oder Internet vielfältige Informationen zu Sexualität erhalten. Oftmals stellt es sich als Schwierigkeit dar, diese Informationen als richtig oder falsch einzustufen. Auf der einen Seite können sie zu Verunsicherungen und einer Vielzahl von Fragen führen, auf der anderen Seite entsteht allerdings ein gesellschaftlicher Druck, sich keine Unwissenheit mehr erlauben zu können. Dieser Workshop richtet sich an Mädchen und bietet die Möglichkeit, über körperliche und emotionale Veränderungen informiert und beraten zu werden, über ihre Erfahrungen zu sprechen, Neugier zu befriedigen und Unsicherheiten zu klären.
    Seit dem Jahr 2000 haben 165 Veranstaltungen mit Schulklassen zu den oben genannten Themen stattgefunden.
  • Verantwortlich: Beratungsstelle pro familia Märkischer Kreis, Iserlohn


Das Konzept wird jährlich an der Gesamtschule Iserlohn und an der Hauptschule Letmathe umgesetzt.

    Ansprechpartner ist:

    Jörg Simon

    joerg.simon@​iserlohn.de 02371/217-223202371/3962665 Team Sonderdienste der Jugendarbeit Adresse | Details