Die Sonne scheint durch Nebel in einem goldenen Wald im Herbst

Elektromobilität - Die Zukunft der Mobilität

Um die nationalen Klimaschutzziele zu erreichen, ist auch ein Umdenken im Verkehrsbereich erforderlich. Laut Umweltbundesamt werden 28 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs für Verkehr in Deutschland aufgewendet. In Iserlohn sind ca. 51.000 Personenkraftwagen zugelassen. Betrachtet man den lokalen Endenergieverbrauch aller Sektoren und die daraus resultierenden regionalen Emissionen, ergibt sich für den Bereich Verkehr im Mittel aufgrund hinterlegter statischster Reichweiten und Verbräuchen ein Anteil von über 38 Prozent.

Eine von erneuerbaren Energien angestrebte Energieversorgung passt perfekt zur Elektromobilität, um damit die Klimaschutzziele auch lokal erreichen zu können.

Lesen Sie hierzu auch die Broschüre "Elektromobilität - kurz erklärt" des Forschungszentrums Jülich. Klicken Sie hier.....

Nachstehend haben wir einige Informationen zum Thema für Sie zusammengestellt:

Das Elektroauto

Das Bild zeigt ein Elektroauto.

Der Elektroantrieb besitzt vorteilhafte Drehmoment- und Leistungscharakteristiken und ist dem Verbrennungsmotor weit überlegen. Charakteristisch ist auch der viel höhere Wirkungsgrad des Elektromotors. Der einfachere Aufbau der Antriebstechnik und die fast vollständige lokale Emissionsfreiheit von Lärm und Luftschadstoffen runden die Vorteile ab. Elektrofahrzeuge verfügen aktuell noch über geringe Reichweiten und sind somit ideal für die Kurzstrecke. Spitzenmodelle bringen es aber laut dem Hinweis eines Iserlohner Nutzers auf eine Reichweite von über 450 Kilometern. Zurzeit investiert die Industrie erheblich in die Speichertechnik und verhilft damit dem Antriebs- und Speicher- Konzept zum Massenmarkt - Zukunftspotenzial, das heute schon nutzbar ist.

Der Elektroroller

Es gibt ein umfangreiches Angebot an Elektro-Motorrollern, die Entfernungen von bis zu 100 Kilometern erreichen. Auch sind Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h möglich. Die wesentlichen Vorteile gegenüber herkömmlichen Rollern sind: geringere Wartung, lokale Emissionsfreiheit von Lärm und Luftschadstoffen, höhere Effizienz  und damit geringere Verbrauchskosten.

Das Elektrofahrrad

Ein Pedelec (Pedal Electric Cycle) ist ein Elektrofahrrad. Mit dem elektrischen Hilfsantrieb ergeben sich Vorteile. Beispielsweise können Ziele schneller erreicht werden, da die Durchschnittsgeschwindigkeit höher ist als bei konventionellen Fahrrädern. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Fahrer durch die gleichmäßigere Belastung geringer belastet wird, was für viele Nutzer von Bedeutung ist. In Stadtzentren erreichen Pedelecs sehr häufig eine größere Durchschnittsgeschwindigkeit als zum Beispiel Autos. 

Effizienz

In der Europäischen Union ist seit 2011 ein Wirkungsgrad von 94 Prozent und mehr für Elektromotoren vorgeschrieben. Da die zugehörige Elektronik und moderne Akkusysteme hohe Wirkungsgrade erreichen, besitzen Elektroantriebe einen viel höheren Wirkungsgrad als Antriebe mit Verbrennungsmotor. Dies wirkt sich insbesondere im Teillastbetrieb aus. Außerdem verbraucht ein Elektromotor während des Fahrzeugstillstands im Gegensatz zum Verbrennungsmotor keine Energie. Untersuchungen kommen zu dem Schluss, dass sich die Herkunft des Stroms, mit dem die Batterien geladen werden, zu mehr als zwei Dritteln in der Ökorechnung niederschlägt. Insofern ist es sinnvoll, die Batterien mit Strom aus erneuerbaren Energien nachzuladen.

Fahrspaß

Der Elektroantrieb besitzt vorteilhafte Drehmoment- und Leistungscharakteristiken und vermittelt so dem Nutzer einen Fahrspaß, der mit einem Verbrenner oft nicht zu erreichen ist.

Sicherheit

Die Elektromotoren selbst gelten als technisch weitgehend ausgereift. In ersten Crashtests haben die geprüften Fahrzeuge gut abgeschnitten. 

Lebensdauer

Die Wirtschaftlichkeit des Elektroautos hängt ebenfalls von der Haltbarkeit der Batterie ab. Den Akkuherstellern zufolge gilt sie als verschlissen, wenn sie nur noch 80 Prozent ihrer Nennkapazität bietet. Wichtig ist es bezüglich der Akkuhaltbarkeit eine lange Garantiezeit, beispielsweise 8 Jahre, mit unbegrenzter Laufleistung zu erhalten.

Ladeinfrastruktur

Das Bild zeigt eine Ladestation für E-Autos.

Als Besitzer eines eigenen, für den Straßenverkehr zugelassenen Elektromobils haben Sie die Möglichkeit, Ihr Fahrzeug an den Strom-Tankstellen der Stadtwerke Iserlohn GmbH mit regenerativem Strom aus erneuerbaren Energien nachzuladen.

Der Zugang zu den Elektro-Tankstellen erfolgt in der Regel über das Ladekabel mit Zähler und einem Vertrag zur Stromlieferung. Auch eine Ladung zuhause, beispielsweise in der Garage, ist möglich.

Infos zur Ladeinfrastruktur und Lieferung von Energie erhalten Sie unter www.stadtwerke-iserlohn.de

Informationen

  • Infos zur Ladeinfrastruktur und Lieferung von Energie erhalten Sie unter www.stadtwerke-iserlohn.de
  • Mehr zum Thema Elektromobilität in Iserlohn gibt es auf der gemeinsamen Internetseite von Stadt Iserlohn und Stadtwerke Iserlohn unter www.e-iserlohn.de

Interessante Links sind auch:

Ihr Ansprechpartner ist

Stefan Marquardt

stefan.marquardt@iserlohn.de 02371/217-2936 Abteilung Umwelt- und Klimaschutz Adresse |