Notfallseelsorge

Wappen der Notfallseelsorge Westfalen

Notfallseelsorger halten sich bereit, auf Anforderung durch die Einsatzleitstelle innerhalb kürzester Zeit an Einsatzorte zu kommen, an denen Menschen durch Notfälle betroffen sind. 80 Prozent sind Einsätze im häuslichen Bereich, 20 Prozent im öffentlichen Raum. Notfallseelsorger begleiten, betreuen und beraten alle Menschen, die bei einem Einsatz, ob bei einem Feuer, einem Unfall oder einer Erkrankung, Hilfe brauchen.

In Iserlohn wird die Notfallseelsorge durch Seelsorger aus den Gemeinden des Nordkreises gestellt. Sie ist das ganze Jahr über verfügbar und wird über die Feuerwehr gerufen. Organisiert wird sie durch Ansprechpartner der evangelischen und katholischen Kirche.

Das Bild zeigt Notfallseelsorger im Kirchenkreis Iserlohn
Neue Notfallseelsorger im Kirchenkreis Iserlohn
Das Bild zeigt Pfarrer Hartmut Marks
Pfarrer Hartmut Marks

Seit 2011 sind in der Notfallseelsorge auch ausgebildete Ehrenamtliche tätig. 30 Personen qualifizierten sich in einem Kurs in Iserlohn. Die Ausbildung wurde durch Diakon Ulrich Slatosch und Pfarrer Hartmut Marks durchgeführt.

Interessierte werden nach einem Auswahlgespräch zu einem solchen Kurs zugelassen. Nach erfolgreicher Beendigung können sie in den einzelnen Systemen tätig werden oder, das gilt besonders für zahlreiche Lehrkräfte, ihre Kenntnisse im schulischen Bereich anwenden.

Menschen in akuter Not stehen im Mittelpunkt der Begleitung und Hilfe. Zudem wird z. B. bei Suiziden, Wachkoma oder Traumata an entsprechende Einrichtungen verwiesen und, im Rahmen eines Netzwerks, Hilfe vermittelt. Der ständige Kontakt mit diesen Einrichtungen wird gepflegt.

Begleitung wird nicht nur in der Notfallseelsorge garantiert. Die Seelsorge an Feuerwehr und Rettungskräften und die Polizeiseelsorge wird ebenfalls durch Notfallseelsorger wahrgenommen. Dabei ist die Einsatznachsorge durch Begleitung und Gespräche besonders zu erwähnen.

Jedes Jahr findet im 1. Halbjahr ein Polizeigottesdienst statt und im 2. Halbjahr ein Blaulichtgottesdienst. Außerdem werden Gottesdienste bei besonderen Anlässen gefeiert: Einweihung einer Feuerwache, Einweihung einer Polizeistation u. a. Alle Gottesdienste und kirchliche Veranstaltungen sind ökumenisch.

Die Notfallseelsorge eröffnet einen Raum für Spiritualität. Durch Gebete, rituelles Abschiednehmen und Segen wird sowohl der Trauer als auch der Hoffnung Ausdruck verliehen.

Seit mehr als 20 Jahren steht die Notfallseelsorge Menschen in akuten Notsituationen bei. Durch die hohe fachliche und soziale Kompetenz der Seelsorger besteht eine große Offenheit und Akzeptanz in der Bevölkerung.