© Jan R. Schäfer

LenneSchiene 2.0: Ersten Stern im REGIONALE-Prozess erhalten!

Die LenneSchiene 2.0 hat den ersten Schritt im Rahmen der Südwestfalen-REGIONALE 2025 erfolgreich gemeistert und am 19.08.2020 vom REGIONALE-Ausschuss den ersten Stern verliehen bekommen.

Teile des Entwicklungskonzeptes sollen im Kontext der REGIONALE umgesetzt werden. Im Fokus der Projektidee steht die Stärkung des Radweges Lenneroute als verbindendes Element. Zudem bedarf es zur besseren Verknüpfung der Kommunen untereinander des Ausbaus der Bahnhöfe und weiterer wichtiger Knotenpunkte zu attraktiven, intermodalen Orten nachhaltiger Mobilität mit Aufenthaltsqualität. Darüber hinaus sollen lokal verortetet Angebote für digitales und kreatives Arbeiten in der LenneSchiene entstehen.

Ziel ist es, bis 2030 eine umweltfreundliche Alltagsverkehrsinfrastruktur zu schaffen, mit der eine bessere regionale Erreichbarkeit der Kommunen besonders entlang der Lenne vor allem auch für junge Menschen sichergestellt wird und in der Region Impulse für zukunftsgerichtete Lebens- und Arbeitsmodelle im ländlichen Raum zu setzen.

Entwicklungskonzept LenneSchiene 2.0 2020-2025+ erarbeitet

Der Beschluss zur weiteren Zusammenarbeit in der LenneSchiene ist in den letzten zwei Jahren insbesondere durch die gemeinsame Erarbeitung eines interkommunalen Entwicklungskonzeptes umgesetzt worden.

Ziel war es, das Projekt LenneSchiene unter dem Titel LenneSchiene 2.0 fortzuführen und neue Projekte und Maßnahmen für die Region zu entwickeln. Basierend auf einer Bestandsanalyse ist eine Entwicklungsstrategie entstanden, in dessen Fokus fünf Ziele und Handlungsfelder stehen:

  • Handlungsfeld "Lenne": Es gilt, die Lenne als landschaftliches Rückgrat weiterhin naturnah zu gestalten.
  • Handlungsfeld "Lenneroute": Der Fuß- und Radweg Lenneroute soll zu einem durchgängigen attraktiven Wegesystem ausgebaut werden. Dazu ist eine Machbarkeitsstudie durch das Büro dtp aus Essen erarbeitet worden.
  • Handlungsfeld "Portale": Die Bahnhöfe und weitere wichtige Ankunftsorte in die Region sollen zu intermodalen Knotenpunkten nachhaltiger Mobilität entwickelt werden.
  • Handlungsfeld "Orte am Wasser": Die Siedlungsbereiche etlang der Lenne, welche durch Gewerbeflächen und Infrastrukturbänder vom Wasser abgeschnitten wurden, sollen sich wieder durch eine städtebauliche Aufwertung dem Fluss zuwenden.
  • Handlungsfeld "Orte ans Wasser": Die abseits der Lenne gelegenen Ortskerne sollen über die vorgenannten Zäsuren hinweg an die Lenne angebunden werden, um die Potenziale des Flusses zur Attraktivitätssteigerung der Mitten zu nutzen.

Neben der Lenneroute sind vier weitere Projekte der Stadt Iserlohn in das Entwicklunsgkonzept eingeflossen, die in den nächsten Jahren umgesetzt werden sollen, um somit zur Aufwertung der Ortsteile Letmathe und Genna beizutragen:

  • Ökologische Aufwertung der Lenne und ihrer Zuflüsse im Bereich Gennaer Feld und Grüner Bach
  • Gesamtkonzept Bahnhofsumfeld Genna
  • Verkehrs- und Ortsteilentwicklung Letmathe
  • Gewerbegebiet Genna

Ihre Ansprechpartner sind:

Stefan Baumann

stefan.baumann@​iserlohn.de 02371/217-2410 Bereich Umwelt und Stadtentwicklung Adresse | Details

Britta Marscheider

britta.marscheider@​iserlohn.de 02371/217-2421 Abteilung Stadtentwicklung und Grundstücke Adresse | Details