© Jan R. Schäfer

Maßnahme 4.1 - Umgestaltung des Fritz-Kühn-Platzes

Lageplan (Scape Landschaftsarchitekten)
Vertiefungsbereich (Scape Landschaftsarchitekten)
Perspektive 1 (Scape Landschaftsarchitekten)
Perspektive 2 (Scape Landschaftsarchitekten)

Über 200 Bürger entwickelten mit Planern zusammen Ideen für den Fritz-Kühn-Platz

Auf großes Interesse stieß im Frühjahr 2013 die Bürger- und Planungswerkstatt zur Weiterentwicklung des Fritz-Kühn-Platzes. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern und insbesondere den Menschen im Quartier sollten dabei erste Ideen und Konzepte für eine attraktive, vielfältig nutzbare Freifläche entwickelt werden.

"Die Weiterentwicklung des Projektes Soziale Stadt Iserlohn / Südliche Innenstadt und Obere Mühle beschäftigt schon lange viele Menschen dieser Stadt, seien es Planer, Politiker, engagierte Bürger und ganz besonders die Bürger, die in diesem Bereich leben und arbeiten", so Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens in seiner Eröffnungsrede. Es gelte, viel zu berücksichtigen. Die Anwohnerinnen und Anwohner kennen sich in ihrem Viertel am besten aus - insofern sei es wichtig, im Vorfeld gemeinsam die Möglichkeiten der Gestaltung zu erarbeiten. 

Drei Landschaftsarchitekturbüros waren beauftragt, bei der Planungswerkstatt mit unterschiedlichen Methoden zusammen mit den Bürgern erste Ideen für eine neue Platzgestaltung zu entwickeln. Eine Jury bestehend aus Einwohnern, Politikern und Verwaltung hat im Rahmen einer Preisgerichtssitzung die Konzepte begutachtet und die Empfehlung ausgesprochen scape Landschaftsarchitekten GmbH, Düsseldorf, auf der Grundlage des eingereichten Konzeptplans mit den weiteren Planungen zu beauftragen. Beim Klick auf die nebenstehenden Ansichten vergrößern sich diese. 

Platz der Bürger – Platz der Kultur(en): Eröffnung des umgestalteten Fritz-Kühn-Platzes am 8. Juni

Stellten das Festprogramm zur Eröffnung des umgestalteten Fritz-Kühn-Platzes am Freitag, 8. Juni, vor (v.l.): Grünflächenplaner Ingo Genster, Dr. Dagmar Lehmann (Abteilung Stadtentwicklung und Grundstücke), Beate Evers (Stadtmarketing), Stadtführerin Imrgard Mämecke und Mike Kowalski (Stadtwerke Iserlohn).
Stellten das Festprogramm zur Eröffnung des umgestalteten Fritz-Kühn-Platzes am Freitag, 8. Juni, vor (v.l.): Grünflächenplaner Ingo Genster, Dr. Dagmar Lehmann (Abteilung Stadtentwicklung und Grundstücke), Beate Evers (Stadtmarketing), Stadtführerin Imrgard Mämecke und Mike Kowalski (Stadtwerke Iserlohn).
Titelseite Programm Eröffnungsfest
Zum Öffnen des Programm klicken Sie bitte auf das obige Bild.

(Pressemitteilung der Stadt Iserlohn vom 25. Mai 2018)

Der im Süden der Innenstadt gelegene Fritz-Kühn-Platz wurde in den letzten Jahren zu einem Platz der Bürger – Platz der Kultur(en) durch Mittel der Städtebauförderung umgestaltet.

Nach einer zirka eineinhalbjährigen Bauzeit von Mitte 2016 bis Anfang 2018 wurde der Fritz-Kühn-Platz zu einem zentralen Begegnungsort für alle Bürgerinnen und Bürger im Quartier weiterentwickelt. Wesentliches Merkmal der Umgestaltung war der Bau eines den Platz umlaufenden Rundweges samt Stichwegen. Die neue Strukturierung stand unter dem Motto „mehr Grün“. Ein wichtiges gestalterisches Element ist der zirka 160 Meter lange Wasserlauf, der den Platz von Osten nach Westen durchläuft und durch das Wasser des Baarbaches gespeist wird. Ergänzend dazu wurde der Spielplatz neu entwickelt und die Gebäude wurden illuminiert.

Der neu geschaffene Platz der Bürger – Platz der Kultur(en) wird nun am Freitag, 8. Juni, von 16 bis 20 Uhr mit einem offiziellen Festakt und einem anschließenden Rahmenprogramm für Jung und Alt eröffnet.

Die offizielle Eröffnung durch Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens erfolgt um 16 Uhr auf der großen Treppe, musikalisch begleitet von den „58th Scottish Volunteers“. Um 17 Uhr startet das Rahmenprogramm auf der gesamten Platzfläche. Für Kinder bieten das Kinder- und Jugendbüro und das Sportbüro der Stadt Iserlohn spannende Aktionen an. Neben einer Spiele-Olympiade, Kinderschminken, dem Basteln von Freundschaftsbändern und dem Bauen von Holzflößen lädt als besonderes Highlight eine sieben Meter hohe Fußball-Dartscheibe auf der großen Wiese zum Mitmachen ein. Die Stadtwerke Iserlohn sind mit einer Hüpfburg, Segways und einer Foto-Box vor Ort. Die Kultureinrichtungen auf dem Fritz-Kühn-Platz, Stadtmuseum, Museum für Handwerk und Postgeschichte und Bauernkirche sind während der Veranstaltung geöffnet und laden Kinder und Erwachsene zum Besuch und zur Teilnahme an ihren Angeboten ein. Jeweils um 17 und um 18.30 Uhr nimmt Stadtführerin Irmgard Mämecke alle Interessierten mit zu einer Führung über und rund um den Fritz-Kühn-Platz. Dazu ist eine Voranmeldung erforderlich bei der Stadtinformation im Stadtbahnhof, E-Mail: stadtinfo@iserlohn.de, Telefon  02371 / 217-1820.

Ein besonderes Highlight der Veranstaltung ist das „MitSingDing“ unter der Leitung von Stefan Nussbaum. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, open air und kostenlos mitzusingen. Abgerundet wird das Programm durch Auftritte weiterer heimischer Chöre.

Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt. Der VfK Iserlohn e.V. ist mit Grillspezialitäten und Erfrischungsgetränken vor Ort. Der Kinder- und Jugendrat bietet im Zusammenhang mit den Spielangeboten des Kinder- und Jugendbüros Waffeln, Crêpes und Getränke an. Außerdem hat der Bürgerraum geöffnet und neben Kaffee, Kuchen und Eis auch arabische Falafeln im Angebot.

Projekt Soziale Stadt Iserlohn – Südliche Innenstadt / Obere Mühle: Arbeiten zur Umgestaltung des Fritz-Kühn-Platzes gehen voran – Neuer Spielplatz ist freigegeben

Das Bild zeigt Grünflächenplaner Ingo Genster, Stadtbaurat Mike-Sebastian Janke, Medienreferentin Christine Schulte-Hofmann und die Vertreter der Baufirma Leci
Grünflächenplaner Ingo Genster, Stadtbaurat Mike-Sebastian Janke, Medienreferentin Christine Schulte-Hofmann und die Vertreter der Baufirma Leci (von links) erläuterten nach der offiziellen Freigabe des Spielplatzes die noch anstehenden Arbeiten zur Umgestaltung des Fritz-Kühn-Platzes.

(Pressemitteilung der Stadt Iserlohn vom 28. Juni 2017)

Die Arbeiten zur Umgestaltung des Fritz-Kühn-Platzes haben im Juni 2016 begonnen. Inzwischen ist der Umbau der alten Parkanlage so gut wie abgeschlossen. Neue Wegeverbindungen, Rasenflächen und auch Vorplätze sind entstanden und auf der neu gestalteten Platzfläche finden im Juli mit dem Friedensfest und der “Kinderstadt” die ersten Veranstaltungen statt.

Fertiggestellt ist auch die neu gestaltete Spielplatzanlage mit vergrößerter Fläche im Schatten der Stadtmauer. Passend zum historischen Ort wurde im Rahmen einer Planungswerkstatt mit Kindern und Jugendlichen ein Spielplatzkonzept erarbeitet, das Elemente aus der Geschichte der Stadt aufgreift. „Ich glaube, hier ist etwas richtig Schönes entstanden“, freute sich Stadtbaurat Mike-Sebastian Janke und gab den Spielplatz am Montag (26. Juni) im Rahmen eines Pressegespräches offiziell zur Benutzung frei. Ebenfalls freigegeben ist jetzt auch die neu angelegte Zuwegung zum Luftschutzstollen Altstadt. Um diese Bereiche zugänglich zu machen, wurden die Bauzäune entsprechend versetzt.

Wie geht es weiter?

In Kürze wird der Glockenunterstand mit den alten Glocken der Bauernkirche neben der Treppenanlage an der Bauernkirche seinen neuen Platz finden und im Laufe des Augusts werden Bodenleuchten zur Akzentuierung einiger Platzbestandteile eingebaut.

Für den Betrieb des Wasserlaufes werden noch verschiedene Stahlbauarbeiten wie die Errichtung von Brücken und Schutzgittern über die Wasserrinne sowie Restarbeiten am Einlaufwerk durchgeführt.

Im letzten Bauabschnitt wird mit dem höhengleichen Ausbau der Inselstraße begonnen. Dabei werden die Parkplätze und der Containerstandort neu angelegt. Mit Beginn der neuen Pflanzzeit im November stehen dann die Grünflächen in diesem Bereich auf dem Programm. Zum Jahresende soll die Baumaßnahme komplett abgeschlossen sein.

Die Gesamtkosten für die Umgestaltung des Fritz-Kühn-Platzes betragen rund 2,3  Millionen Euro (80 % Förderung).

Ansprechpartner im Rathaus ist Ingo Genster von der Abteilung Stadterneuerung und Freiraumplanung, Telefon 02371 / 217-2811, ingo.genster@iserlohn.de.

Projekt Soziale Stadt Iserlohn - Südliche Innenstadt / Obere Mühle: Baubeginn für die Umgestaltung des Fritz-Kühn-Platzes

Pressetermin zum Baustart auf dem Fritz-Kühn-Platz.
Stadtbaurat Mike-Sebastian Janke (li.) freute sich mit den Mitarbeitern aus seinem Ressort und den Vertretern der Firma Leci über den Baustart für die Umgestaltung des Fritz-Kühn-Platzes, der am 13. Juni im Rahmen eines Pressetermines stattfand.

(Pressemitteilung der Stadt Iserlohn vom 14. Juni 2016)

„Der Platz soll endlich so belebt werden, wie er es verdient hat. Wir freuen uns sehr, dass es nun los geht!“, betonte Stadtbaurat Mike-Sebastian Janke beim gestrigen (13. Juni) Baubeginn für die Umgestaltung des Fritz-Kühn-Platzes im Rahmen des Projektes Soziale Stadt Iserlohn.

Das Areal des Fritz-Kühn-Platzes rund um die Platz prägende Bauernkirche war der ursprüngliche, frühmittelalterliche Siedlungskern Iserlohns, der wahrscheinlich bereits im 10. Jahrhundert besiedelt war. Heute ist der Fritz-Kühn-Platz mit zirka 15 000 Quadratmetern die größte innerstädtische parkähnliche Grün- und Freifläche, die neben den allgemeinen Nutzungs- und Aufenthaltsfunktionen vor allem auch fußläufige Verbindungsfunktionen erfüllt. Somit ist die Umgestaltung des Fritz-Kühn-Platzes zu einem Platz der Bürger und der Kultur(en) eine wichtige investive Maßnahme im Rahmen des Projekts Soziale Stadt Iserlohn - Südliche Innenstadt/Obere Mühle.

Leitgedanke bei der Entwicklung des Konzeptes für die Umgestaltung des Platzes war es, gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern und insbesondere den Menschen im Quartier eine attraktive, vielfältig nutzbare Freifläche zu entwickeln, den historischen Standort hervorzuheben sowie eine bessere und attraktivere Ver- und Anbindung an die Innenstadt und an die im Quartier vorhandenen Infrastruktureinrichtungen wie Kindertagesstätte, Schule, Altenheim und Krankenhaus, aber auch Stadtbahnhof und neuer Fuß- und Radweg herauszuarbeiten. Dazu fand unter anderem eine zweitägige Bürger- und Planerwerkstatt direkt vor Ort unter Moderation der Südwestfalen-Agentur statt. Parallel bzw. im Vorfeld wurde auch eine Planungswerkstatt ausschließlich mit Kindern und Jugendlichen durchgeführt.

Umgestaltet wird der gesamte Bereich zwischen der neugebauten Straße An der Schlacht bis zur Brücke Poth, einschließlich der Inselstraße. Grundsätzlich werden sämtliche Platz- und Grünflächen barrierefrei gestaltet und für Alt und Jung unterschiedliche Angebote bereitgehalten. Den Rahmen bildet ein innerhalb des Platzes führender Rundweg mit vier Verbindungswegen, sodass alle wichtigen Punkte und Gebäude (Museen, Kirche, Spielplatz) miteinander verbunden sind. Inmitten des Rundweges soll eine große Grünfläche entstehen, die gleichzeitig auch als Festwiese genutzt werden kann. Kern der Planung ist ein über die Platzfläche verlaufender, mit dem Wasser des Baarbachs gespeister Wasserlauf. Auch der Spielplatz wird mit vergrößerter Fläche komplett neu gestaltet. Im Zuge der Gesamtmaßnahme erhält das Stadtmuseum einen Außenaufzug, der dann einen barrierefreien Zugang zu den Ausstellungsräumen ermöglicht. Im Osten der Anlage, angrenzend zur Straße An der Schlacht, wird ein öffentliches WC errichtet.

Bauzeit:
Juni 2016 bis Sommer 2017

Kosten:
Die Gesamtkosten betragen ca. 2,3 Millionen Euro (80 % Förderung)

Planungsbüro und Bauleitung:
scape Landschaftsarchitekten GmbH, Friedrichstraße 115, 40217 Düsseldorf

Ausführende Firma:
Garten- und Landschaftsbau Refik Leci, Hemer

Ihr Ansprechpartner ist:

Ingo Genster

ingo.genster@iserlohn.de 02371/217-2811
Logo Soziale Stadt Iserlohn

Projekt der Stadt Iserlohn, gefördert mit Mitteln aus dem Bund-Länder-Programm Soziale Stadt sowie Mitteln aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.
aufgrund eines Beschlusses des Landtags Nordrhein-Westfalen.