Biographie Reinhold Friedrich

Reinhold Friedrich, geboren im badischen Weingarten, studierte an der Musikhochschule Karlsruhe. Seit seinem Erfolg beim ARD-Wettbewerb im Jahr 1986 ist er auf allen wichtigen nationalen und internationalen Podien der Welt zu Gast. Sein Schaffen erstreckt sich von alter Musik auf historischen Instrumenten wie der Barocktrompete und der Klappentrompete bis hin zu neuester Sololiteratur.

Für Reinhold Friedrich gehören Neue und Alte Musik in der Auseinandersetzung mit dem Werk zusammen und bilden keinen Gegensatz. So musizierte er mit Capriccio Basel, dem Orchestre des Champs-Élysées oder der Wiener Akademie auf historischen Instrumenten. Auf der anderen Seite stehen Uraufführungen von Wolfgang Rihm, Sir Peter Maxwell Davies, Rebecca Saunders, Hans Werner Henze, Christian Wolff, Herbert Willi, Benedict Mason, Luca Lombardi, Nicolaus A. Huber, Hilda Paredes, Adriana Hölszky and Caspar J. Walter. Dabei sind ihm Solokonzerte wie "Irene" von Herbert Willi und "Nobody knows the trouble I see" von Bernd Alois Zimmermann (CD-Einspielung ausgezeichnet mit dem ECHO-Klassik) besonders wichtige Bestandteile seines breitgefächerten Repertoires.

Das Jahr 2012 führte Reinhold Friedrich u. a. nach London, Tel Aviv, Wien, Luzern, Bolivien und Brasilien. Im Februar war er zusammen mit Janine Jansen in der Wigmore Hall London mit Stravinskys "L'histoire du soldat" zu hören, mit der Capella Andrea Barca unter der Leitung von Andras Schiff spielte er die h-Moll Messe und mit dem Musikkollegium Winthertur das Strathclyde Concerto Nr. 3 für Trompete, Horn und Orchester von Peter Maxwell Davies. Die Zusammenarbeit mit dem EUYO führte ihn nach Interlaken, mit dem Capriccio Basel spielte er J. S. Bachs 2. Brandenburgisches Konzert und im Juli ist Reinhold Friedrich zu Gast beim Schleswig Holstein Festival mit der Uraufführung des Konzertes für zwei Trompeten und Orchester von Matthias Pintscher. Im September war er zusammen mit dem Lucerne Festival Orchestra unter Claudio Abbado unter anderem mit A. Bruckners 1. Sinfonie in Wien und Budapest zu hören. Eine Tournee mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn und Ruth Ziesak führt ihn im Dezember durch Deutschland und in die Schweiz. Meisterkurse gab er u. a. in der Royal Academy in London, im Royal Conservatorium in Aarhus, in Interlaken, Lubliana, Silico, Ochsenhausen, Senlis und Hiroshima. Seine regelmäßige Zusammenarbeit mit dem Mozart Orchester Bologna führte ihn im November 2012 nach Italien. Wie in jedem Jahr gastierte er bei den Luzerner Festwochen mit dem Lucerne Festival Orchestra unter Claudio Abbado.

Kammermusikpartner von Reinhold Friedrich sind Robyn Schulkowsky (Perkussion), Thomas Duis (Klavier), András Schiff (Klavier), Martin Lücker (Orgel), Christian Schmitt (Orgel), Albrecht Mayer (Oboe), Thomas Quasthoff (Bass) und Ruth Ziesak (Sopran).

Zahlreiche CD-Einspielungen bei Labels wie Deutsche Grammophon, Denon und vor allem Capriccio, jetzt Phoenix, dokumentieren sein facettenreiches Schaffen. Die neuesten Aufnahmen "Trumpet and Organ" mit der Organistin Iveta Apkalna und "Assisi Christmas Cantatas" mit Ruth Ziesak, Ingeborg Danz und dem Ensemble L'Arte del Mondo sind bei Phoenix erschienen.

Reinhold Friedrich ist Honorarprofessor an der Royal Academy of Music in London und Gastprofessor an der Royal Academy of Music in Aarhus (Dänemark) und an der Elisabethen-Hochschule für Musik in Hiroshima (Japan).