Mutter mit Kindern

Was bedeutet ein Familien-Willkommensbesuch für Sie als Eltern?

Die Eltern von Neugeborenen erhalten ein Glückwunschschreiben zur Geburt. In diesem erfahren Sie als Eltern, dass Sie einen Willkommensbesuch in den ersten Monaten nach der Geburt erhalten.
 

  • Das Gespräch findet in der Regel in Ihrem Haushalt statt.
  • Hierbei überreicht Ihnen eine Mitarbeiterin eine Willkommenstasche, gefüllt mit Informationen „Rund ums Kind“ und ein kleines Geschenk.
  • Die Mitarbeiterin informiert und berät Sie zu verschiedenen kommunalen Angeboten und bei Bedarf über Möglichkeiten der Unterstützung für junge Eltern.
  • Auch beim Ausfüllen von Formularen und Anträgen z. B. von Familienleistungen können Sie sich an die Mitarbeiterin wenden. Sie wird behilflich sein oder Ihnen eine Fachstelle benennen.

Welche Informationen bekommen Sie als Eltern vom Familienbesuchsdienst?

In der Regel erhalten Sie Informationen zu folgenden Themen:
 

  • Angebote für Familien in Ihrer Kommune, zum Beispiel Stillberatung, Eltern-Kind-Kurse und Elterntreffs in Familienzentren und anderes mehr.
  • Kindertagesbetreuung, zum Beispiel in der Kindertagesstätte (Kita), Tageseltern
  • Finanzielle Leistungen für Familien, wie zum Beispiel Kindergeld und Elterngeld
  • Gesundheitliche Versorgung, zum Beispiel durch Kinderärztinnen und Kinderärzte
  • Entwicklung des Kindes, zum Beispiel Schlafen, Füttern, Spielen

Neben diesen allgemeinen Informationen kann die Mitarbeiterin auch auf Ihre persönlichen Fragen und Ihre besondere Situation eingehen. Zum Beispiel:
 

  • Wenn Sie Ihr Kind alleine erziehen.
  • Wenn Sie wenig Unterstützung von Verwandten oder Freunden haben.
  • Wenn Ihnen die deutsche Sprache Probleme bereitet.
  • Wenn Ihr Kind viel schreit.
  • Wenn Eltern einverstanden sind, kann Ihnen die Mitarbeiterin bei Bedarf unterstützende Angebote der Frühen Hilfen vermitteln. Dies kann zum Beispiel die Begleitung durch eine Familienhebamme, eine Familienkinderkrankenschwester oder eine Familienpatin oder einen Familienpaten sein.
  • Wichtig: Alles, was in dem Gespräch besprochen wird, ist vertraulich und obliegt der Schweigepflicht.

Kann ich den Termin auch absagen oder verschieben?

Sie können selbstverständlich einen Willkommensbesuch ablehnen. Der Termin ist freiwillig und findet nur statt,  wenn die Familie den Besuch wünscht. Wenn Ihnen ein Termin zeitlich nicht passt, können Sie ihn auch verschieben.

Woher kennen die Mitarbeiterinnen vom Familienbesuchsdienst die Adressen?

Der Familienbesuchsdienst, als durchführende Stelle, erhält vom Einwohnermeldeamt die Kontaktdaten (Name und Adresse) des neugeborenen Kindes. Dem Familienbesuchsdienst werden die Daten nur für den einmaligen Willkommensbesuch zur Verfügung gestellt. Sie dürfen nicht für einen anderen Zweck genutzt werden. Die Daten werden zeitnah gelöscht. So verlangt es der Datenschutz.

Wie gestaltet sich ein Familienbesuch/ Willkommensbesuch in der Corona-Zeit?

Auch in der Corona-Zeit finden in Iserlohn auf Wunsch Willkommensbesuche statt, die Mitarbeiterinnen Frau Menzel und Frau Heilmann-Stärke führen weiterhin Elterngespräche. Wegen der Kontaktbeschränkungen sind die Besuche aber oft abgewandelt worden. So finden kurze Treffen zum Beispiel im Freien unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln und mit Maske oder per Telefon statt. Möglich wäre auch per Videochat (Zoom oder Webex) oder auch kurze Gespräche in großen Räumlichkeiten im Haus, auf der Terrasse oder im Jugendamtsbüro.

Sie als Eltern könnten und sollten auch in Krisenzeiten die Möglichkeit haben, den Kontakt zum Familienbesuchsdienst aufzunehmen.