Team Iserlohn digital

Die Themen Digitalisierung und Smart City werden als Gemeinschaftsprojekt innerhalb der Iserlohner Stadtverwaltung bearbeitet.

Ansprechpartner Digitalisierung / E-Government

Manuel Weniger

Digitalisierungsbeauftragter
Ressort Sicherheit, Bürger, Feuerwehr
Schillerplatz 7
58636 Iserlohn

02371/217-1123
manuel.weniger@iserlohn.de

Ansprechpartnerin Smart City

Dr. Dagmar Lehmann

Abteilung Stadtentwicklung und Grundstücke
Ressort Planen, Bauen, Umwelt- und Klimaschutz
Werner-Jacobi-Platz 12
58636 Iserlohn

02371/217-2418
dagmar.lehmann@iserlohn.de

 

Smart City-Board
Lokale Kooperation zur Abstimmung der Smart City-Projekte

Zusammensetzung

Der Weg zu einer digitalen Stadt wird auf kommunaler Ebene durch unterschiedliche Akteure geprägt. Für eine erfolgreiche Umwandlung ist eine gute Zusammenarbeit mit allen Partnerinnen und Partnern erforderlich.

Als übergreifendes Smart City-Gremium wurde aus diesem Grund ein Smart City-Board gegründet. Es setzt sich aus dem Verwaltungsvorstand und den Ressortleitern, der Leiterin des Kommunalen Immobilien Managements (KIM) sowie den nachfolgend genannten mit der Stadt Iserlohn verbundenen Körperschaften zusammen:

  • Geschäftsführung der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Iserlohn mbH (GfW)
  • Geschäftsführung der Iserlohner Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft mbH (IGW)
  • Vorstand des Märkischen Stadtbetriebs Iserlohn/Hemer, Anstalt des öffentlichen Rechts (SIH)
  • Vorstand der Sparkasse der Stadt Iserlohn
  • Geschäftsführung der Stadtwerke Iserlohn GmbH
  • Geschäftsführung der Telemark Telekommunikationsgesellschaft mbH

Aufgaben

Das Smart City-Board ist für die Koordination von Smart City-Aktivitäten, -Projekten und -Standards zuständig. Es bietet darüber hinaus einen Gesprächs- und Diskussionsraum zum regelmäßigen Austausch in allen Smart City-Angelegenheiten.

Auch die Initialisierung und das anschließende Umsetzen der Smart City-Maßnahmen aus der Digitalisierungsstrategie erfolgen im Smart City-Board. Die einzelnen Projekte werden hierbei aufgrund ihres Querschnittscharakters bereichsübergreifend besetzt, sodass die Fachkompetenzen aller erforderlichen Partnerinnen und Partner einfließen können.

Bei Bedarf können weitere Smart City-Akteure insbesondere aus Bürgerschaft, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Vereinen und Verbänden hinzugezogen werden.