Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf

Veranstaltungen

Die Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf hat sich seit ihrer Eröffnung als Museumsdorf zu einem vielseitigen und beliebten Veranstaltungsort entwickelt. Das Dorf ist im wahrsten Sinne des Wortes ein „offenes Denkmal“ – mal laut, mal leise.

Kleinkunst in Barendorf - in Kooperation mit Melange e.V.

Nach erfolgreichen Einzelveranstaltungen in 2021 und 2022 intensivieren das Stadtmuseum Iserlohn und Melange e.V. (Literarische Gesellschaft zur Förderung der Kaffeehauskultur e. V.) ihre Zusammenarbeit in Barendorf. Dr. Sandra Hertel und Dr. Thomas Eicher freuen sich auf insgesamt vier Kleinkunst-Abendveranstaltungen im Saal von Haus A.

Karten können telefonisch reserviert werden unter 02371-217-1961 und (am Wochenende) unter der Durchwahl -1964. Sie müssen innerhalb von einer Woche vor Ort abgeholt und bar bezahlt werden. Eine Zusendung von Karten auf Rechnung ist aus organisatorischen Gründen leider nicht möglich. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Städtischen Museen vom 24.12.2022 bis einschließlich 02.01.2023 geschlossen sind.

Alle Veranstaltungen beginnen um 19 Uhr und dauern ca. 2 Stunden.

Einlass ist ½ Stunde vor Veranstaltungsbeginn.

Das Gesamtprogramm "Kleinkunst in Iserlohn 2023" können Sie hier herunterladen (PDF, 16 MB).

„Ich brauch’ Tapetenwechsel“. Hildegard Knef mit Nina Tripp (Gesang) und Martin Brödemann (Klavier)
09. Februar 2023

Hildegard Knef, deren Leben einer Achterbahn glich, begann ihre Karriere als Schauspielerin im ersten deutschen Nachkriegsfilm „Die Mörder sind unter uns“ und ergatterte sich Mitte der 1960er Jahre ihren Stammplatz in der ersten Reihe der Chanson-Texterinnen und -Interpretinnen ihrer Zeit. Bis heute gilt Hildegard Knef als eine Frau und Künstlerin, die in ihrem Leben Bedeutendes geschaffen hat und viele Menschen mit ihrer Kunst und auch mit ihren Lebensdramen berühren konnte. Stoff und Grund genug für eine außergewöhnliche Hommage an Hildegard Knef von Nina Tripp, begleitet von Martin Brödemann am Piano. Ge- und entspannt darf man sich auf eine abwechslungsreiche Mischung aus anekdotischen Geschichten über die Knef, auf viele neu arrangierte Knef-Songs und andere Lieder aus der Welt des Chansons freuen.
"Es war ein atemberaubender musikalischer und szenischer Hochgenuss. Der Auftritt der Chansonnette Nina Tripp mit dem Pianisten Martin Brödemann. Mal leise und zurückhaltend, mal „Femme Fatale“, mal nachdenklich und lyrisch. Das, was sie in ihrem Programm „Ich brauch Tapetenwechsel“ bot, war authentisch und voller Hintergrundwissen" (Westfalenpost, Hohenlimburg).

Nina Tripp wuchs, durch väterlich-musikalische Wurzeln geprägt, mit Jazz auf und begann bereits als 8-Jährige erste Bühnenerfahrungen zu sammeln. Sie nahm Gesangsunterricht und kam auf (Um-)Wegen über den Jazzgesang zum Chanson. Später absolvierte sie eine Schauspielausbildung.
Martin Brödemann studierte Klavier an der Musikhochschule Köln, Abteilung Wuppertal. Er arbeitet als Organist in Hagen sowie als Dozent für Klavier an der Universität Dortmund und an der Hochschule für Musik der Fachhochschule Osnabrück. Als Komponist, Arrangeur und Liedbegleiter gestaltete er zahlreiche Kabarett- und Chansonprogramme mit.

„Als wir noch dünner waren, standen wir uns näher …“. 100 Jahre Georg Kreisler mit Kriszti Kiss (Text, Gesang) und Bastian Kopp (Gesang, Klavier)
16. März 2023

Georg Kreisler war ein Meister der Satire, der Komposition und der Dichtkunst, ein Jahrhundertkünstler, wie es ihn im deutschsprachigen Raum kaum ein zweites Mal gab. Den meisten Zuhörern ist der Kabarettist für seine schwarzhumorigen Lieder bekannt, aber sein Werk ist wesentlich bunter, wie dieser Abend beweist. Groteske Lyrik und literarische Prosa mischen sich mit feinsinnigen Kompositionen und bissigem Humor.
Anlässlich seines hundertsten Geburtstages präsentieren Kriszti Kiss und Bastian Kopp einen Ausschnitt des Kreislerschen Schaffens. Die Künstler, die jeweils seit Jahren solistisch mit Kreislerprogrammen auf Bühnen unterwegs sind, haben sich für dieses Jubiläum zusammengefunden. Freuen Sie sich zum Hundertsten auf Gehörtes und Unerhörtes, bekannte und weniger bekannte Lieder, Biographisches und Gesellschaftskritisches, das immer wieder ein befreites Grinsen, nachdenkliches Schmunzeln und bisweilen ein Lachen provoziert, das den Zuhörern im Halse stecken bleibt.

Kriszti Kiss erhielt ihr Schauspiel-Diplom an der renommierten Staatlichen Hochschule für Schauspielkünste in Budapest, ihrer Heimatstadt. Sie lebt seit mehr als dreißig Jahren in Dortmund und arbeitet seither als Schauspielerin an vielen namhaften Bühnen, in freien Produktionen sowie als Kabarettistin und Chansonsängerin.

Bastian Kopp lebt in Düsseldorf. Er arbeitet seit Jahren freischaffend als Pianist, Liedbegleiter, Komponist und Sänger. Besonders als Interpret von Liedern Georg Kreislers hat er sich einen Namen gemacht.

Willkommen im Cabaret. Eine Musical-Revue im Duett mit Sabine Paas (Text, Gesang) und Ralf Gscheidle (Akkordeon)
27. April 2023

Große Musicals in kleinster Besetzung bietet das bewährte Duo in seinem neuesten Programm: Wir treffen die Protagonisten in einer Bar am Broadway. Gemeinsam mit zahlreichen glamourösen Nachtgestalten von der aufmüpfigen Animierdame bis hin zum charmanten Barkeeper schwelgen Sabine Paas (Gesang & Schauspiel) und Ralf Gscheidle (Akkordeon & Gesang) hier in musikalischen Erinnerungen an die Klassiker des Musicals, von „Cabaret“ über „Cats“, „A Chorus Line“, „Sister Act“, „Sweet Charity“, „Lola Blau“ und „La Cage aux Folles“ bis hin zur „West Side Story“. Gleichzeitig philosophieren sie dabei, wie es sich in einer Bar gehört, über die Nacht, das Glück, die Liebe und den Sinn des Lebens. Natürlich ist das nach dem Genuss des einen oder anderen Cocktails auch schon mal ziemlich erheiternd … Und, wer weiß, vielleicht kommen ja am Ende alle zu der einfachen Erkenntnis: „Life Is a Cabaret!“

"Wenn die beiden durch die Musicalszene rasen, macht das Nippen und Naschen Freude. Mit ihrer ausdrucksstarken Altstimme singt, röhrt und säuselt Paas Titel aus „Cabaret“, „Cats“ und „Sister Act“. Auch Evergreens wie „I Am What I Am“ oder „I Get a Kick out of You“ hören die Besucher gerne einmal wieder. Zwischen den Songs plaudert und philosophiert das Duo über das Leben und zeigt, dass es nicht nur beschwingt feiern kann, sondern auch Witziges und Weises zu erzählen hat" (Ludwigsburger Kreiszeitung).

Sabine Paas (Gesang, Schauspiel, Dramaturgie) lebt und arbeitet als Schauspielerin, Sprecherin und Chansonsängerin in Köln. Neben ihrer Tätigkeit für verschiedene Theater, Rundfunksender und Hörspiele gründete die studierte Theaterwissenschaftlerin 1999 das Vorlese- und Rezitationstheater „Lesen & Lauschen“ und 2006 – gemeinsam mit Ralf Gscheidle – das „Kleine Musiktheater“. Ralf Gscheidle (Akkordeon, musikalische Einrichtung) arbeitet als Musiker, Komponist, Dozent und Toningenieur in Köln und in Süddeutschland. Seit seinem Musikerdiplom im Hauptfach Akkordeon spielte er in verschiedenen Besetzungen für Theater, Film und Fernsehen.

Max & Moritz. Der alten Knaben letzter Streich mit Thorsten Strunk und Markus Veith
25. Mai 2023

„Jeder kennt sie, die beiden Buben.
Das Buch steht in vielen Stuben.
Jeder denkt: die sind perdü!
Aber nein – noch leben sie.“

Man glaubt es kaum, aber Wilhelm Buschs Max & Moritz hat es tatsächlich gegeben! Inzwischen sind die ewigen Lausbuben über 160 Jahre alt und immer noch überaus agil und wortgewandt. In all der Zeit, über die Dekaden hinweg, haben sie nie aufgehört, Unfug zu treiben: In Gaststätten, Einkaufshäusern und auf Gemeindefesten. Sogar auf dem Friedhof, bei der Bundeswehr und natürlich in ihrer Seniorenresidenz. Bisweilen musste auch so manche Prominenz für ihren Schabernack herhalten. Regelmäßig treffen sich die beiden Freunde auf einer Bank im Park und sind stets bereit, von ihrem bewegten Leben zu berichten. Nun planen sie ihren allerletzten Streich. Wen werden sie dafür wohl rekrutieren? Und wen wird es treffen?

Thorsten Strunk ist seit 2004 beruflich als Schauspieler tätig. Er spielte und spielt seitdem an unzähligen Theatern u.a. in Bielefeld, Düsseldorf, Wuppertal, Krefeld, Bochum, Dortmund. Markus Veith arbeitet seit 1997 als freischaffender Schauspieler und Autor. Derzeit ist er regelmäßig in verschiedenen Ensembleproduktionen zu sehen, vor allem aber in seinen erfolgreichen Solostücken. Als Autor hält er regelmäßig Lesungen, produziert Hörbücher und Hörspiele und wurde mit mehreren Preisen und Nominierungen geehrt.