Pflegekinderwesen

Die Pflegeformen sind dem unterschiedlichen Bedarf der Kinder angepasst.

  • Vollzeitpflege
  • Dauerpflege
  • Kurzzeitpflege
  • Bereitschaftspflege
  • Tagespflege



Vollzeitpflege

Aus unterschiedlichen Gründen können Kinder häufig auf Dauer oder vorübergehend nicht in ihrer Herkunftsfamilie leben. Elementare Bedürfnisse, wie Schutz und Geborgenheit, Sicherheit und Zuwendung, werden dort nicht erfüllt. Sie sind Vernachlässigungen, Gewalt und Misshandlungen ausgesetzt, aber auch Not- und Krisensituationen, wie Krankheit, Unfall, Trennung usw., können Gründe für eine Unterbringung in einer Pflegefamilie sein.

Dauerpflege

Diese Form benötigen Kinder, die für längere Zeit oder auch überhaupt nicht mehr bei ihren Eltern leben können. In der Pflegefamilie finden sie neue familiäre Bindungen und Beziehungen, ein neues soziales Umfeld, in dem sie sich altersentsprechend entwickeln können. Die zeitliche Dauer dieser Pflegeverhältnisse kann sehr unterschiedlich sein. Häufig haben Dauerpflegestellen eine familienersetzende Funktion. Ziel ist der Aufbau neuer Beziehungen und Bindungen und die Integration des Kindes in die Pflegefamilie. Die Pflegefamilie bleibt der dauerhafte Lebensort des Kindes. Die Dauerpflege kann auch familienergänzende Funktionen haben. Eine spätere Rückkehr des Kindes wird unter Umständen angestrebt. Der Pflegekinderdienst vermittelt Kinder und Jugendliche in geeignete Pflegefamilien.

Die Aufgaben sind:

  • die Vermittlung von Pflegekindern
  • die Beratung von Pflegeeltern in pädagogischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Fragen
  • Betreuung und Begleitung von Pflegeeltern
  • Pflegeelternbildung

Kurzzeitpflege

Die Kurzzeitpflege wird eingesetzt, wenn Kinder, beispielsweise nach einem Unfall der Eltern, während deren Krankenhausaufenthalt, Kuraufenthalt oder ähnlicher Notsituationen, nicht versorgt sind. Hier ist von vornherein klar, dass die Kinder zu ihren Eltern zurückkehren, und meistens auch, wie lange ihr Aufenthalt in der Pflegefamilie andauern wird.

Bereitschaftspflege

In Bereitschaftspflegestellen werden häufig Kinder, die unvorhersehbar und sofort aus ihrer Familie genommen werden müssen, aufgenommen, beispielsweise, wenn sie durch akute Krisen in der Familie gefährdet sind. Ihre Unterbringung kann zu jeder Tages- und Nachtzeit, für ein paar Tage oder auch Wochen bzw. Monate notwendig werden. Die Konfrontation mit ständig wechselnden Kindern und Problemen verlangt von den Pflegeeltern sehr viel Flexibilität und ein hohes Anpassungsvermögen.

Interessieren Sie sich für die Aufnahme und Betreuung eines Pflegekindes? Wir suchen für Kinder, die aus verschiedensten Gründen nicht in ihren eigenen Familien leben können, ständig Pflegeeltern, die solche Kinder dauerhaft oder vorübergehend in ihren Familien aufnehmen. Wir beraten Sie gern.

Tagespflege

Benötigen Sie eine Tagesbetreuung für Ihr Kind, weil Sie berufstätig sind? Können Sie sich vorstellen, ein Kind tagsüber zu betreuen?

Der Pflegekinderdienst hilft bei der Vermittlung von Tagesmüttern und Tagesvätern. Wir suchen ständig Menschen, die Freude daran haben, ein Kind tagsüber zu betreuen. Gerne geben wir Ihnen weitere Informationen.

Ihre Ansprechpartner

Susanne Franzgrote

susanne.franzgrote@­iserlohn.de 02371/217-2189 Adresse | Details

Frau Paul

pflegekind@­iserlohn.de 02371/217-2190 Adresse | Details

Andrea Hillecke

andrea.hillecke@­iserlohn.de 02371/217-2171 Adresse | Details

Caterina Matthies

caterina.matthies@­iserlohn.de 02371/217-2191 Adresse | Details