Pressemitteilung der Stadt Iserlohn

„Motopädie hautnah“ für Väter und Kinder in der Städtischen Kindertagesstätte "Kleine Strolche"

An den letzten beiden Samstagen im Februar hatte die Städtische Kindertagesstätte "Kleine Strolche" an der Ulrich-Fust-Straße Kinder ab drei Jahren mit ihren Vätern zu einem gemeinsamen motopädischen Erlebnistag eingeladen. Neben Spaß an Spiel und Bewegung für Groß und Klein konnten die Väter dabei die Arbeitsweise der motopädischen Förderung, die die integrative Einrichtung anbietet, kennenlernen.Dazu wurde die Turnhalle der Kita unter der Anleitung der integrativen Fachkräfte Susanna Papamichail und Stephanie Wyczisk in eine regelrechte Bewegungslandschaft verwandelt, in der es jeweils von 9.30 bis 17 Uhr reichlich „Action“ gab.

An den letzten beiden Samstagen im Februar hatte die Städtische Kindertagesstätte "Kleine Strolche" an der Ulrich-Fust-Straße Kinder ab drei Jahren mit ihren Vätern zu einem gemeinsamen motopädischen Erlebnistag eingeladen. Neben Spaß an Spiel und Bewegung für Groß und Klein konnten die Väter dabei die Arbeitsweise der motopädischen Förderung, die die integrative Einrichtung anbietet, kennenlernen.
Dazu wurde die Turnhalle der Kita unter der Anleitung der integrativen Fachkräfte Susanna Papamichail und Stephanie Wyczisk in eine regelrechte Bewegungslandschaft verwandelt, in der es jeweils von 9.30 bis 17 Uhr reichlich „Action“ gab.

Insgesamt zwanzig Väter zeigten, dass sie ihren Kindern in punkto Energie und Bewegungsdrang in keinster Weise nachstehen! Nach kurzen Aufwärm- und Begrüßungsspielen sowie erfolgreichem "Durch Gymnastikreifen-Winden, ohne den Partner loszulassen" ging es ans Puzzlen. Dazu mussten Puzzleteile aus einem Bohnenbad herausgefischt werden. Das zusammengelegte Puzzle ergab die  Bewegungslandschaft, die die Väter und Kinder gemeinsam mit viel Elan und Freude aufbauten und danach selbstverständlich auch ausgiebig „durchwanderten“.

Nach dem Wiederabbauen der Bewegungslandschaft ließen es sich die Väter nicht entgehen, bei verschiedenen Wahrnehmungsspielen mitzumachen. So wurden sie zum Beispiel zum "Hamburger", zur rumpelnden "Waschmaschine" oder zum "Karussell" – ein großer Spaß für alle!
Bevor die Kids von ihren Vätern in kleinen "Ferraris" zum Ausgang geleitet wurden, gab’s für alle eine kleine Stärkung. Dabei resümierten die Vater-Kind-Paare gemeinsam, was ihnen am meisten Spaß gemacht hat und was beide besonders gut geschafft haben.

Nach der positiven Resonanz auf die beiden „Bewegungs-Samstage“ planen Kita-Leiterin Hannelore Wipper-Matrigiano und ihr Team weitere Motopädie-Erlebnistage nach Ostern sowie spezielle Motopädie-Angebote für Väter mit Kindern unter drei Jahren. Und erste Ideen für einen Bewegungsparcours im Sommer in der freien Natur gibt es auch.

 

Motopädisches Erleben
„Action“ in der Kita-Turnhalle
Motopädisches Erleben
„Hamburger“ mit Vätern und Kindern